Sie sind hier:

Abenteuer und Kulturschock: 10 Tipps für eure erste Asien-Reise

Sonstiges: Tuk-Tuk - Emotion

Von unberührten Landschaftszügen über feurig-scharfes Essen bis zum absoluten Verkehrschaos: Wer einen Urlaub mit Abenteuer-Faktor sucht, ist in asiatischen Ländern genau richtig. Doch bei einem Trip in den größten Kontinent der Welt sind einige Dinge zu beachten. Welche das genau sind und worauf es bei der Planung wirklich ankommt, erfahrt ihr hier!

01

Klima bei der Reiseplanung einbeziehen

„Durch den Monsun“
Nepal: Pokhara© CHECK24/ Jahns

Ihr habt euch entschieden: Es geht nach Asien! Glückwunsch! Der weltweit größte Kontinent ist so unglaublich vielseitig wie seine Natur, doch bei eurer Reiseplanung solltet ihr auf keinen Fall die klimatischen Verhältnisse unterschätzen. Neben subtropischer Hitze und der damit einhergehenden hohen Luftfeuchtigkeit ist auch die Regenzeit nicht gerade die beste Zeit, um an Traumstränden zu faulenzen. Informiert euch also vorab, wann in welchem Landesteil die Monsunzeit beginnt.

In der thailändischen Hauptstadt Bangkok beispielsweise fällt zwischen Mai und September der meiste Niederschlag; auf Koh Samui regnet es dagegen am stärksten im November. Das heißt: Obwohl es sich um das gleiche Land handelt, kann das Klima sehr unterschiedlich sein.

Allgemein gesagt, liegt die beste Reisezeit für…

  • … Thailand: zwischen November und März (je nach Urlaubsregion)
  • … Indien: zwischen Oktober und März (je nach Ort)
  • Malaysia: zwischen Dezember und Februar (je nach Aktivität wie Tauchen/Trekking/Kultur und Urlaubsregion)
  • … Indonesien: zwischen Mai und Oktober (je nach Urlaubsregion)
02

Visum vorab beantragen ja/nein?

Richtige Reiseplanung ist das A und O
Sonstiges: Reisepass - Indien Stempel© CHECK24/ Jahns

Tatsache ist, dass ihr für viele asiatische Länder ein Visum benötigt. Manchmal müsst ihr die Einreisegenehmigung vorab beantragen, manchmal aber auch nicht und ihr erhaltet euer Touristenvisum direkt am Flughafen wie beispielsweise in Nepal. Darüber hinaus ist es zwingend notwendig, dass ihr nachprüft, ob euer Reisepass noch mindestens sechs Monate gültig ist – warum das so wichtig ist, erfahrt ihr hier. Besonders der kleine Himalaya-Staat Bhutan macht Urlaubern die Einreise nicht ganz leicht! Hier ist die Voraussetzung für euer Visum eine Buchung mit einer Reiseagentur. Warum sich ein Besuch in Bhutan trotzdem lohnt, erfahrt ihr hier.

*alle Angaben ohne Gewähr
Genauere Informationen findet ihr auch noch auf der Website des Auswärtigen Amtes.
ReiselandVisum vorab nötig ja/nein*
Chinaja
Indienja
Indonesiennein, nur bei mehr als 30 Tagen
Japannein
Kambodschaja, aber nur wenn die Einreise nicht über die Grenzübergänge verläuft, die Visa on Arrival anbieten
Laosnein
Malaysianein
Nepalnein
Singapurnein
Sri Lankaja
Thailandnein
Bhutanja
Vietnamja

Unser Tipp: Ähnliches gilt für etwaige Impfungen. Auch hier ist es sehr wichtig, dass ihr euch über diverse Immunisierungen vorab informiert und euch gegebenenfalls schützen lasst. Mögliche Impfungen sind Hepatitis A und B, Tollwut sowie Typhus. Ein Tropenmediziner kann euch diesbezüglich noch mal im Detail aufklären. 

03

Reiseapotheken aufpimpen!

Mittel gegen…
Sonstiges: Reiseapotheke

Etwas gegen Kopfschmerzen hat wohl jeder parat. Wir empfehlen jedoch, dass ihr eure Reiseapotheke um einige Dinge erweitert. Warum? Neben den möglichen Sprachbarrieren müsst ihr damit rechnen, dass sich nicht immer eine Apotheke in eurer Nähe befindet oder gewünschte Medizin gerade nicht auf Lager ist. Demnach solltet ihr folgende Medikamente für eure Asien-Reise einpacken:

Mittel gegen:

  • Durchfall (beispielsweise Kohletabletten, Lopedium)
  • Schmerzen und Fieber (beispielsweise Paracetamol, Ibuprofen, Acetylsalicylsäure)
  • Magenbeschwerden (beispielsweise Iberogast)
  • Insektenstiche
  • Sonnenbrand
04

Zug- und Busfahren mit Abenteuer-Faktor

Günstig mit den Öffis reisen
Indien: Andamanen - Havelock Bus© CHECK24/ Jahns

Im Vergleich zu europäischen Ländern kostet das Bahn- oder Busfahren in Asien so gut wie nichts. Für umgerechnet wenige Euros (!) könnt ihr teilweise schon das komplette Land durchqueren. Wer also genügend Zeit hat, den Nervenkitzel sucht, mehr vom Land sehen will und auf Luxus verzichten kann, sollte in jedem Fall mit Bus oder dem Zug reisen. Vor allem in Kambodscha, Laos, Malaysia, Nepal, Thailand oder Vietnam ist das Busfahren eine sehr günstige Alternative. Bei Letzterem gibt es sogar sogenannte Sleeperbusse, die quer durchs Land und an der Küste entlang fahren.

Oftmals könnt ihr die Tickets noch am selben Tag kaufen – ohne draufzuzahlen. Allerdings ist es meist etwas schwierig, den richtigen Bus oder Zug zu finden, da die Beschilderungen teilweise in der jeweiligen Landessprache sind – und nicht jeder Fahrer und Schaffner spricht oder versteht Englisch. Mit etwas Geduld meistert ihr aber auch diese Hürde.


Unser Tipp: Ihr solltet euch darauf einstellen, dass der Verkehr in asiatischen Ländern extrem chaotisch ist. Von den lauten Hupgeräuschen ganz zu schweigen. Auch die Straßen sind nicht immer einwandfrei. Aber genau das macht ja das Reisen in solchen Ländern so aufregend.

05

Feurige Speisen

Andere Länder, anderes Essen
Nepal: Essen© CHECK24/ Jahns

Viele von euch haben hierzulande schon einmal Thai-Curry, Dhal oder Momos gegessen und vermuten, dass es im Urlaubsland genauso schmeckt. Das ist jedoch nicht immer so. Ihr müsst damit rechnen, dass die einheimischen Gerichte mit einer gewissen Grundschärfe gewürzt sind. Vor allem in Indien sind die klassischen Spezialitäten wie Chicken Tikka Masala (Hähnchengericht) oder Alu Ghobi (Kartoffeln und Blumenkohl) viel schärfer, als wir es von Restaurants aus Deutschland kennen.

Das Gute ist, viele asiatische Länder haben sich bereits auf die Geschmacksnerven der Touristen eingestellt. Wer scharfes Essen allerdings gar nicht mag, sollte das bereits vorher sagen. Einige Kellner fragen sogar schon bei der Bestellaufnahme, ob „spicy or not spicy?“.


Unser Tipp: Sollte sich euer Magen-Darm-Trakt doch einmal gegen das asiatische Essen sträuben, solltet ihr immer irgendein Medikament dabeihaben, das ihr einnehmen könnt. Besonders hilfreich sind Tabletten gegen Durchfall oder Magenkrämpfe.

06

Feilschen, feilschen, feilschen

Verhandeln, aber nicht um jeden Preis!
Nepal: Kathmandu - Klamotten© CHECK24/ Jahns

Preisschilder an Souvenirs oder Klamotten? Fehlanzeige! Kein Wunder, denn in Asien wird gefeilscht, was das Zeug hält. Dabei sollte man jedoch nie zu zaghaft an die Sache rangehen, aber auch nicht zu tief stapeln. Die Mischung macht´s!

Wer Starthilfe braucht, hier sind unsere fünf Grundregeln:

  • 1) Wenn ihr etwas seht und das unbedingt haben wollt, müsst ihr vor Beginn der Verhandlung wissen, was ihr bereit seid dafür auszugeben.
  • 2) Der zuerst genannte Preis des Verkäufers ist nie der endgültige. Ihr könnt mit einem Gegenangebot in die Verhandlung einsteigen, das ungefähr bei der Hälfte des genannten Preises liegt.
  • 3) Erspart euch Diskussion über die Qualität des Gegenstandes, ihr verärgert nur den Verkäufer.
  • 4) Immer freundlich sein und lächeln.
  • 5) Geduldig sein, denn Handeln braucht Zeit.
07

Tschüssi Deutschland, hallo du schöne unbekannte Welt

Keinen deutschen Standard erwarten
Nepal: Kathmandu - Fischauslage© CHECK24/ Jahns

Von Verhaltensweisen bis zur Hotelausstattung: Wer das erste Mal in Asien ist, wird etwas Zeit brauchen, um sich an die Gepflogenheiten des jeweiligen Landes zu gewöhnen. Gedanklich solltet ihr euch allerdings davon verabschieden, irgendetwas mit deutschen Standards zu vergleichen. Damit ist nicht nur die Sternenkategorie bei den Unterkünften gemeint, sondern auch die Hygiene. Wer nach Asien reist, sollte sich einfach bewusst sein, dass es wie beispielsweise in Indien kein Klopapier, sondern nur Wasser zum Reinigen gibt und die Einheimischen mit der linken Hand speisen. Wer jedoch bereit ist, sich darauf einzulassen, wird Asien lieben!

Unsere Special-Asien-Tipps:

  • Kein Leitungswasser trinken; auch Zähne besser mit gekauftem Wasser putzen
  • Eine Rolle Klopapier und Hygienespray einstecken
  • Einen dünnen Schlafsack (sogenannter Hüttenschlafsack) mitnehmen
  • In einigen Ländern sind Moskitonetze unabdingbar
  • Flip-Flops beim Duschen anziehen
  • Sonnencreme bereits hierzulande kaufen, die ist im Ausland erfahrungsgemäß sehr teuer
08

Lang ja lang, sind alle meine Kleider

Klamottenchaos
Sonstiges: Touristen - Asien

Wusstet ihr, dass die meisten Muslime nicht in arabischen Ländern, sondern in Asien leben – vor allem in Indonesien, Pakistan, Indien und Bangladesch? Deshalb solltet ihr euch speziell in diesen Ländern aus Respekt vor der Kultur entsprechend kleiden. Checkt also vor Reisebeginn ab, wo was getragen wird, bzw. wie es der Reiseknigge vorsieht.

Keinen Fehler macht ihr, wenn ihr längere Kleidung mitnehmt. Da reicht es schon, wenn die Hosen über die Knie gehen und die Oberteile über die Schultern. Zudem ist längere Sommerkleidung auch ein idealer Schutz gegen die unerbittliche Sonne, gefährliche Klimaanlagen in diversen Geschäften und Moskitostiche.

09

Diese Apps helfen euch weiter

Echt nützlich!
Japan: Schriftzug© CHECK24/ Rudolph

Da ihr nicht immer davon ausgehen könnt, dass sich an jeder Straßenecke WLAN-Hotspots befinden, solltet ihr euch vorab mit diversen Apps eindecken. Neben der hilfreichen Offline-Map, die euch auch ohne Internetverbindung den Weg zeigt, gibt es auch sogenannte Kamera-Übersetzungs-Apps. Diese sind vor allem in Ländern wie Japan oder China sehr nützlich. Mithilfe der Foto-Scan-Übersetzungs-App könnt ihr Warnschilder, Straßennamen, Reklame, Werbung und andere Schriftzeichen übersetzen lassen – auch wenn das Ergebnis nicht immer zu 100 Prozent stimmt, der Sinn wird jedoch verständlich.

10

Mix aus Planung und Nicht-Planung

Hauptsache entspannt bleiben!
Indien: Andamanen - Havelock Beach I© CHECK24/ Jahns

In fremden Ländern ticken die Uhren meist anders als in Deutschland, das merkt man schon, wenn man eine Woche in Spanien verbringt. In Asien geht es dagegen deutlich chaotischer zu – dass sollte jedem Urlauber bewusst sein. Das richtige Maß an Planung zu finden, ist deshalb nicht immer einfach. Bei einem Aufenthalt von zwei Wochen ist es natürlich sinnvoll, sich einen groben Plan zu Aktivitäten und Transfers zu machen. Allerdings ist es auch bei einer kürzen Reise wichtig, Puffertage einzukalkulieren. Zum einen kann immer etwas dazwischen kommen, wie etwa widrige Wetterbedingungen, die einem die Abfahrt unmöglich machen. Zum anderen trifft man immer wieder Reisende, die einem Tipps zu unbekannten aber sehenswerten Ausflugszielen geben. Wer da einen starren Zeitplan hat, ist unflexibel. Spontane Trips bleiben da leider auf der Strecke, deshalb unsere Tipps:

  • Unterkunft für den An- und Abreisetag vorab buchen
  • Grobe Reiseroute mit genügend Puffertagen planen
  • Vor Ort entscheiden, wie lang ihr wo bleiben wollt

Hinweis: CHECK24 übernimmt keine Garantie für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen. Die Inhalte unserer Artikel sind sorgfältig und nach bestem Wissen ausgesucht und zusammengestellt. Sie dienen als Inspiration für unsere Leser und stellen Empfehlungen der Redaktion dar.

Artikel teilen

Über den Autor

Maria Jahns

Als Mitglied unserer Online-Redaktion im Reisebereich von CHECK24 schreibe ich neben Nachrichten auch Newsletter, Blogbeiträge sowie diverse andere Texte rund um die Themen Flug, Urlaub, Mietwagen und Hotel. Da ich selbst gern ferne Länder bereise, kann ich Hobby mit Beruf verbinden und beim Schreiben persönliche Erfahrungen mit einfließen lassen. Ich möchte mit meinen Artikeln Leser inspirieren und zum Reisen animieren. Schließlich hat es bei mir auch geklappt, trotz Flugangst bin ich liebend gern unterwegs.