Sie sind hier:

Ägypten öffnet Pyramide erstmals für Touristen

München, 04.07.2019 | 09:23 | soe

Kulturinteressierte Touristen in Ägypten können sich über eine neue Attraktion freuen. Das Ministerium für Antiquitäten hat entschieden, die 4.000 Jahre alte Pyramide von Pharao Sesostris II. erstmalig für Besucher zu öffnen. Sie war im 19. Jahrhundert entdeckt worden, blieb für die Öffentlichkeit aber seither verschlossen.


Agypten Pyramiden Sphinx
Außer den Pyramiden von Gizeh können Ägypten-Besucher nun auch die Pyramide von Lahun besichtigen.
Das monumentale Bauwerk in der Nähe des Dorfes Lahun liegt rund zwei Autostunden südlich von Kairo. Vor der Eröffnung für Touristen waren Forscher und Archäologen rund ein Jahr lang damit beschäftigt, die Grabkammer in der Pyramide freizulegen. Sie ist nun über ein Labyrinth erreichbar. Im unmittelbaren Umfeld des Grabmals sind außerdem archäologische Fundstücke wie Schmuck und antike Haushaltsgegenstände zu besichtigen.
 
Das als Pyramide von Lahun bekannt gewordene Monument beherbergt den Sarkophag von Sesostris II. (im englischen Sprachgebrauch Senusret II.), der als vierter Pharao der 12. Dynastie regierte. Es wurde in der Neuzeit erstmalig zu Beginn des 19. Jahrhunderts während Napoleons Ägypten-Expedition dokumentiert. Anders als die Pyramiden von Gizeh wurde die Sesostris-Pyramide nicht aus Felsquadern, sondern aus Lehmziegeln errichtet. Durch Witterungseinflüsse hat sie heute deshalb eher das Aussehen eines Hügels als das des klassischen geometrischen Körpers.
 
Besucher Ägyptens haben auch am anderen Ende des Landes wieder mehr Reisemöglichkeiten. Das Auswärtige Amt hat die Reisewarnung für Taba am Roten Meer aufgehoben. Während der Norden der Sinai-Halbinsel weiterhin zu den gefährdeten Gebieten zählt, können Touristen den Badeort unweit der ägyptisch-israelischen Grenze nun wieder besuchen. Damit enden auch die Restriktionen für Flüge aus Deutschland zum internationalen Flughafen Taba.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.