Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Extrem-Wetter in Australien: Nach Waldbränden bringt Zyklon Uesi Überschwemmungen

München, 14.02.2020 | 09:32 | lvo

Zunächst galt der Starkregen, der derzeit auf Australien niederprasselt, als Segen: Schließlich trägt die nasse Wetterlage dazu bei, die verheerenden Waldbrände, die den Roten Kontinent seit Wochen heimsuchen, zu löschen. Nun aber schlägt das Wetter um und Zyklon Uesi sorgt für das andere Extrem: Laut dem ADAC müssen Reisende in Australien mit Überschwemmungen rechnen.


Straße wird von starkem Regen überflutet
Australien kämpft erneut gegen Extremwetter: Nach den Waldbränden folgen Überschwemmungen.
Der ADAC empfiehlt Reisenden in Australien, sich vorab über die lokalen Witterungsbedingungen zu informieren und Behörden vor Ort Folge zu leisten. Ob gebuchte Rundreisen durch das Land wie geplant stattfinden können, muss ebenfalls in Einzelfällen erfragt werden. Urlauber wenden sich dazu an ihren Reiseveranstalter oder die Reiseleitung vor Ort.

Von Zyklon Uesi, der von Neukaledonien kommend nach Süden zog und dabei die australische Küste zwischen Brisbane und Sydney streifte, sind laut der Analyse des Joint Typhoon Warning Centers bereits nur noch windige Reste über dem Ozean übrig. Zuvor hatte das Unwetter dazu beigetragen, die letzten Waldbrände, die auch die Hauptstadt Canberra bedrohten, unter Kontrolle zu bekommen und zu löschen. Mit dem Regen kam es jedoch zu Überschwemmungen, da der ausgedörrte Boden die Wassermengen nicht aufnehmen konnte.

Auch an der australischen Westküste haben die Niederschlagsmengen eines Zyklons für Überschwemmungen gesorgt: Sturm Damien war über die Touristenregion Pilara hinweggezogen und hatte Westaustralien überflutet. Die Nationalparks Karijini und Millstream-Chichester bleiben dadurch noch mindestens eine Woche lang geschlossen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Ibiza-Spanien
23.07.2021

Spanien wird Hochinzidenzgebiet: Das ändert sich für Urlauber

Die Bundesregierung hat Spanien ab dem 27. Juli zum Corona-Hochinzidenzgebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber ohne vollständigen Impfschutz eine Quarantänepflicht.
Wien
23.07.2021

Österreich: Neue Corona-Lockerungen und Einschränkungen

In Österreich treten neue Corona-Lockerungen in Kraft. Das betrifft unter anderem die Einreise und die Maskenpflicht. Gleichzeitig gelten jedoch auch neue Verschärfungen.
Italien: Gardasee, Riva del Garda
23.07.2021

Italien verschärft Corona-Maßnahmen

Italien verschärft wegen steigender Infektionszahlen die Corona-Maßnahmen. Der Zutritt zu Innenräumen von Restaurants soll künftig mit einem Gesundheitspass geregelt werden.
Thailand: Koh Phi Phi
23.07.2021

Thailand öffnet sechs weitere Inseln und Orte im Sandbox-Programm

Sechs weitere Inseln und Orte in Thailand öffnen sich im Rahmen des Sandbox-Programms für Touristen. Das Modellprojekt greift bereits auf Phuket und Koh Samui.
teneriffa
23.07.2021

Kanaren-Warnstufen: Teneriffa auf höchster Warnstufe Braun

Die Corona-Lage auf den Kanarischen Inseln verschärft sich weiter. Mit der Kategorisierung der neuen Warnstufen werden mehrere Inseln kritischer eingestuft.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.