Sie sind hier:

Extrem-Wetter in Australien: Nach Waldbränden bringt Zyklon Uesi Überschwemmungen

München, 14.02.2020 | 09:32 | lvo

Zunächst galt der Starkregen, der derzeit auf Australien niederprasselt, als Segen: Schließlich trägt die nasse Wetterlage dazu bei, die verheerenden Waldbrände, die den Roten Kontinent seit Wochen heimsuchen, zu löschen. Nun aber schlägt das Wetter um und Zyklon Uesi sorgt für das andere Extrem: Laut dem ADAC müssen Reisende in Australien mit Überschwemmungen rechnen.


Straße wird von starkem Regen überflutet
Australien kämpft erneut gegen Extremwetter: Nach den Waldbränden folgen Überschwemmungen.
Der ADAC empfiehlt Reisenden in Australien, sich vorab über die lokalen Witterungsbedingungen zu informieren und Behörden vor Ort Folge zu leisten. Ob gebuchte Rundreisen durch das Land wie geplant stattfinden können, muss ebenfalls in Einzelfällen erfragt werden. Urlauber wenden sich dazu an ihren Reiseveranstalter oder die Reiseleitung vor Ort.

Von Zyklon Uesi, der von Neukaledonien kommend nach Süden zog und dabei die australische Küste zwischen Brisbane und Sydney streifte, sind laut der Analyse des Joint Typhoon Warning Centers bereits nur noch windige Reste über dem Ozean übrig. Zuvor hatte das Unwetter dazu beigetragen, die letzten Waldbrände, die auch die Hauptstadt Canberra bedrohten, unter Kontrolle zu bekommen und zu löschen. Mit dem Regen kam es jedoch zu Überschwemmungen, da der ausgedörrte Boden die Wassermengen nicht aufnehmen konnte.

Auch an der australischen Westküste haben die Niederschlagsmengen eines Zyklons für Überschwemmungen gesorgt: Sturm Damien war über die Touristenregion Pilara hinweggezogen und hatte Westaustralien überflutet. Die Nationalparks Karijini und Millstream-Chichester bleiben dadurch noch mindestens eine Woche lang geschlossen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.
Traumstrand auf den Seychellen
15.01.2021

Seychellen verlängern Beschränkungen für Urlauber

Die Seychellen verlängern die geltenden Beschränkungen für Urlauber bis zum 28. Januar. Damit dürfen Touristen ihre Unterkunft für weitere zwei Wochen nicht wechseln.
Auto, Straße, Winter, Schnee
15.01.2021

Schnee am Wochenende bedroht Flüge und Straßenverkehr

Am Wochenende vom 16. bis 17. Januar wird in vielen Regionen Westeuropas starker Schneefall erwartet. Der Neuschnee wird voraussichtlich den Reiseverkehr einschränken.
Paris Panorama
15.01.2021

Frankreich verschärft landesweite Ausgangssperre

In Frankreich wurde die landesweite nächtliche Ausgangssperre um zwei Stunden vorverlegt. Statt um 20 Uhr beginnt diese bereits um 18 Uhr.
Indonesien: Jakarta
15.01.2021

Indonesien: Einreiseverbot für Ausländer bis 25. Januar verlängert

Indonesien gestattet auch weiterhin keine Touristen im Land. Das Einreiseverbot für Ausländer wurde bis zum 25. Januar verlängert.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.