Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Extrem-Wetter in Australien: Nach Waldbränden bringt Zyklon Uesi Überschwemmungen

München, 14.02.2020 | 09:32 | lvo

Zunächst galt der Starkregen, der derzeit auf Australien niederprasselt, als Segen: Schließlich trägt die nasse Wetterlage dazu bei, die verheerenden Waldbrände, die den Roten Kontinent seit Wochen heimsuchen, zu löschen. Nun aber schlägt das Wetter um und Zyklon Uesi sorgt für das andere Extrem: Laut dem ADAC müssen Reisende in Australien mit Überschwemmungen rechnen.


Straße wird von starkem Regen überflutet
Australien kämpft erneut gegen Extremwetter: Nach den Waldbränden folgen Überschwemmungen.
Der ADAC empfiehlt Reisenden in Australien, sich vorab über die lokalen Witterungsbedingungen zu informieren und Behörden vor Ort Folge zu leisten. Ob gebuchte Rundreisen durch das Land wie geplant stattfinden können, muss ebenfalls in Einzelfällen erfragt werden. Urlauber wenden sich dazu an ihren Reiseveranstalter oder die Reiseleitung vor Ort.

Von Zyklon Uesi, der von Neukaledonien kommend nach Süden zog und dabei die australische Küste zwischen Brisbane und Sydney streifte, sind laut der Analyse des Joint Typhoon Warning Centers bereits nur noch windige Reste über dem Ozean übrig. Zuvor hatte das Unwetter dazu beigetragen, die letzten Waldbrände, die auch die Hauptstadt Canberra bedrohten, unter Kontrolle zu bekommen und zu löschen. Mit dem Regen kam es jedoch zu Überschwemmungen, da der ausgedörrte Boden die Wassermengen nicht aufnehmen konnte.

Auch an der australischen Westküste haben die Niederschlagsmengen eines Zyklons für Überschwemmungen gesorgt: Sturm Damien war über die Touristenregion Pilara hinweggezogen und hatte Westaustralien überflutet. Die Nationalparks Karijini und Millstream-Chichester bleiben dadurch noch mindestens eine Woche lang geschlossen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Kopenhagen
14.04.2021

Dänemark öffnet für Urlauber: Lockerungen in vier Phasen

Dänemark plant eine schrittweise Lockerung der Reisebeschränkungen. Diese betreffen sowohl die Regeln für die dänischen Bürger, als auch Urlauber aus dem Ausland.
Blick über die Dächer von Marrakesch
14.04.2021

Marokko verlängert Ausgangssperre bis 14. Mai

Marokko hat die nächtliche Ausgangssperre im Land bis zum 14. Mai verlängert. Damit gilt sie während des gesamten Fastenmonats Ramadan.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
14.04.2021

Grenzkontrollen zu Tschechien aufgehoben

Die vor zwei Monaten eingeführten Grenzkontrollen zu Tschechien werden mit Ablauf des 14. Aprils nicht verlängert. Die Testpflicht für Grenzgänger bleibt allerdings weiterhin bestehen.
Flagge Türkei
14.04.2021

Türkei verschärft Corona-Maßnahmen mit Ausnahmen für Urlauber

Die Türkei hat strengere Regelungen zur geltenden Ausgangssperre erlassen. Ab dem 14. April beginnt die nächtliche Sperrstunde schon um 19 Uhr und damit zwei Stunden früher.
Wien
13.04.2021

Wien verlängert Lockdown bis 2. Mai

In Wien und Niederösterreich wird der Lockdown bis zum 2. Mai verlängert. Demzufolge bleiben nicht-lebensnotwendige Geschäfte weiterhin geschlossen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.