Sie sind hier:

Winterzyklon unterbricht Reiseverkehr in zentralen US-Bundesstaaten

München, 13.03.2019 | 17:22 | lvo

Stürmische Tage kommen auf Urlauber in den USA zu. Ein für die zentralen US-Bundesstaaten sehr seltenes Wetterphänomen sorgt für Störungen des Reiseverkehrs: Der Bomb Cyclone, eine besonders ausgeprägte Form eines Wintersturms, trifft die Mitte der USA, von Texas im Süden bis Minnesota im Norden.


Sturmfront über Landstraße
Urlauber in den USA müssen mit Einschränkungen aufgrund eines schweren Wintersturms rechnen.
Vor Reisen oder Aufenthalten im Freien wird ab Mittwochnachmittag (Ortszeit) generell abgeraten. An allen Flughäfen der betroffenen Regionen müssen Urlauber mit Verspätungen und Flugausfällen rechnen. Das Portal Flightstats verzeichnete am Mittwoch bereits 550 Annullierungen in Denver. Auch am Airport von Dallas in Texas starteten und landeten bereits mehr als 200 Maschinen unpünktlich. Die Witterungsbedingungen können auch für Einschränkungen des Straßenverkehrs sorgen. Glatteis, umgestürzte Bäume und umherfliegende Gegenstände können die Fahrt beeinträchtigen.

Laut CNN ist mit Windböen in Hurrikanstärke zu rechnen. Hinzu kommen blizzardähnliche Bedingungen mit starkem Schneefall und es besteht die Gefahr flächendeckender Überflutungen sowie der Entstehung von Tornados. Der massive Sturm macht sich insbesondere im Gebiet der Rocky Mountains, der Great Plains bis hinauf in die nördlichen Regionen des Mittleren Westens bemerkbar. Blizzard- und Wintersturmwarnungen wurden bereits in Colorado, Wyoming, Nebraska sowie South Dakota herausgegeben.

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand-Koh-Samui
20.05.2019

Thailand schließt Nationalparks

Thailand hat mehrere Nationalparks vorübergehend geschlossen. Die Maßnahme wurde zum Schutz der Touristen während der Regenzeit, aber auch für die Erholung der Natur ergriffen.
Einreise Visa Visum Pass
16.05.2019

Sri Lanka setzt Einreise ohne Visum aus

Sri Lanka hat das erst zum 1. Mai 2019 gestartete Programm zur visumfreien Einreise bis auf Weiteres eingestellt. Touristen müssen nun wieder eine Genehmigung beantragen.
Amsterdam Kanalbrücke
16.05.2019

Amsterdam erhebt Bettensteuer

Die Stadtregierung von Amsterdam hat die Erhebung einer Bettensteuer beschlossen. Künftig sollen Touristen drei Euro pro Nacht und Person zahlen.
Plastik am Strand
15.05.2019

Italien: Capri verbietet Einwegplastik

Die italienische Insel Capri hat die Benutzung von Produkten aus Wegwerfplastik mit sofortiger Wirkung untersagt. Bei Verstößen droht eine Geldstrafe von bis zu 500 Euro.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
14.05.2019

Peru verschärft Zugangsbeschränkung zu Machu Picchu

Die Zugangsbegrenzung zur Inkastadt Machu Picchu in Peru wird weiter verschärft. Nur noch an drei Stunden pro Tag soll der registrierungspflichtige Besuch erlaubt sein.