Sie sind hier:

Dominikanische Republik stärkt Nachhaltigkeit und Ökotourismus

München, 28.04.2020 | 09:32 | lvo

Dank ihrer abwechslungsreichen Topographie mit unterschiedlichen klimatischen Bedingungen bietet die Dominikanische Republik ideale Bedingungen nicht nur für klassischen Badeurlaub, sondern auch für Abenteuer- sowie Ökotourismus. Letzterer wird laut einem Bericht von Tourexpi seit einigen Jahren besonders gefördert. Immer mehr Hotels, touristische Dienstleister und ganze Orte in dem Karibikstaat verpflichten sich zu mehr Nachhaltigkeit und einem ressourcenschonenden Tourismus.


Dominikanische Republik Punta Cana Strand
Die Dominikanische Republik stärkt den Ökotourismus zunehmend.
Bereits im Sommer 2019 wurde die „Roadmap for Low Carbon an Ressource Efficient Accommodation in the Dominican Republic“ verabschiedet. Der Fahrplan weist den Weg zu einem nachhaltigeren Urlaubsland. Darin festgesetzt sind unter anderem die Senkung des Treibhausgasaustoßes um 25 Prozent bis zum Jahr 2030, eine Halbierung der Lebensmittelabfälle in der Hotelbranche, Plastikverbote sowie die Entwicklung eines neuen Nachhaltigkeitszertifikats für Hotels. Zusätzlich sind in dem sogenannten „Katalog biodiversitätsfreundlicher Tourismusprodukte“, einem Projekt des Global Nature Funds, elf dominikanische Anbieter touristischer Leistungen gelistet, die sich zu sozial- und umweltverträglicher Arbeit verpflichtet haben. Dazu zählen unter anderem das Dorf Las Galeras auf der Halbinsel Samaná, in dem alle Restaurants, Unterkünfte und Ausflugsdienstleister sich zu einem Schwerpunkt der Biodiversität zusammenschließen wollen. Im Global Nature Fund gelistet ist zudem ein Projekt zum Schutz der Riffe und Mangroven, das es Tauchern ermöglicht, Korallenriffe aufzuforsten. Auch die TUI Care Foundation setzt sich neuerdings für den Schutz der dominikanischen Riffe ein.

Ein Viertel des Karibikstaats steht bereits unter Naturschutz. Die Dominikanische Republik verfügt über 29 Nationalparks – bei einer Fläche, die vergleichbar mit dem Bundesland Niedersachsen ist. Der Jaragua Nationalpark im äußersten Südwesten des Landes gilt obendrein als UNESCO-Biosphärenreservat.

Weitere Nachrichten über Reisen

Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.
Traumstrand auf den Seychellen
15.01.2021

Seychellen verlängern Beschränkungen für Urlauber

Die Seychellen verlängern die geltenden Beschränkungen für Urlauber bis zum 28. Januar. Damit dürfen Touristen ihre Unterkunft für weitere zwei Wochen nicht wechseln.
Auto, Straße, Winter, Schnee
15.01.2021

Schnee am Wochenende bedroht Flüge und Straßenverkehr

Am Wochenende vom 16. bis 17. Januar wird in vielen Regionen Westeuropas starker Schneefall erwartet. Der Neuschnee wird voraussichtlich den Reiseverkehr einschränken.
Paris Panorama
15.01.2021

Frankreich verschärft landesweite Ausgangssperre

In Frankreich wurde die landesweite nächtliche Ausgangssperre um zwei Stunden vorverlegt. Statt um 20 Uhr beginnt diese bereits um 18 Uhr.
Indonesien: Jakarta
15.01.2021

Indonesien: Einreiseverbot für Ausländer bis 25. Januar verlängert

Indonesien gestattet auch weiterhin keine Touristen im Land. Das Einreiseverbot für Ausländer wurde bis zum 25. Januar verlängert.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.