Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Frankreich: Sturm- und Gewitterwarnung bis 11. Mai

München, 10.05.2021 | 09:20 | cge

In Teilen Frankreichs werden vom 9. bis zum 11. Mai 2021 schwere Gewitter erwartet, französische Behörden haben die Wetterwarnstufe Orange verhängt. Betroffen sind die Regionen Nouvelle-Aquitaine, Okzitanien und Auvergne-Rhônes-Alpes. Dies berichtet das internationale Informationsportal Garda.


Ein Baum im Vordergrund biegt sich unter heftigem Wind, im Hintergrund sind Felder zu sehen.
Für einige Regionen Frankreichs wurde bis zum 11. Mai eine Gewitterwarnung verhängt. (Symbolbild)
Die schweren Gewitter bringen Starkregen und starke Windböen mit sich. Infolgedessen kann es zu sporadischen Stromausfällen in den betroffenen Gebieten Frankreichs kommen. Die zuständigen Behörden könnten die Wetterwarnungen darüber hinaus im Laufe des Tages erweitern. Reisende in den betroffenen Regionen sollten sich somit regelmäßig über die Gewittersituation informieren und sich gegebenenfalls schützen.
 
Beeinträchtigungen im Luftverkehr möglich
 
Bis zum 11. Mai 2021 kann es aufgrund der Wettersituation in den Gebieten im Süden Frankreichs zu Störungen im Luftverkehr und auch am Boden kommen. An regionalen Flughäfen in den Unwetterregionen sollte daher mit Flugverspätungen oder Flugausfällen gerechnet werden. Für Flugreisende ist es demnach ratsam, mit den Auswirkungen der Gewitter zu planen und sich vor Reiseantritt bei ihrer Fluggesellschaft oder dem Reiseveranstalter über aktuelle Entwicklungen zu informieren.
 
Störungen im Verkehr am Boden
 
Die angekündigten Gewitter können außerdem zu Verzögerungen im Verkehr auf Land- und Nebenstraßen sowie auf regionalen Autobahnen führen. Es kann zur Schließung einzelner Autobahnabschnitte kommen, falls das Befahren der jeweiligen Strecken eine Gefahr für die Verkehrsteilnehmer birgt. Auch auf Neben- und Landstraßen kann es zu potentiell gefährlichen Fahrbedingungen kommen, da Räumungsdienste zunächst wichtige Straßen bereinigen, welche durch Trümmer oder Hochwasser blockiert wurden. Reisende auf den Straßen in den betroffenen Gebieten Frankreichs sollten sich vor Fahrtantritt über den Zustand der Straßen informieren. Insbesondere für Fahrten in Ziele, die nur über ländlichere Straßen erreicht werden können, sollte mehr Zeit eingeplant werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Indonesien: Jakarta
20.01.2022

Indonesien: Neue Hauptstadt soll Nusantara heißen

Indonesien treibt den Umzug seiner Hauptstadt weiter voran. Nachdem dieser nun vom Parlament genehmigt worden ist, steht auch der neue Name fest: Nusantara.
Großbritannien England London
20.01.2022

England und Schottland beenden Corona-Beschränkungen

In England und Schottland sollen in der kommenden Woche die meisten verbliebenen Corona-Maßnahmen auslaufen. Dennoch wird von den Behörden weiter zur Vorsicht geraten.
Schweiz Flagge Matterhorn
20.01.2022

Schweiz: Testpflicht für Geimpfte und Genesene abgeschafft

Die Regierung der Schweiz hat beschlossen, bei der Einreise die 3G-Regel anzuwenden. Daher ist die Testpflicht für Geimpfte und Genesene ab dem 22. Januar abgeschafft.
Montenegro
20.01.2022

Montenegro lockert Einreise gemäß 3G-Regel

Die Einreise nach Montenegro ist wieder mittels 3G-Nachweis möglich. Seit dem 13. Januar dürfen Ungeimpfte mit negativem Testnachweis wieder in den Balkanstaat einreisen.
Thailand Pphuket Kamala Beach
20.01.2022

Thailand: Einreise ohne Quarantäne ab 1. Februar wieder möglich

Thailand erlaubt ab dem 1. Februar wieder die Einreise ohne Quarantäne für vollständig geimpfte Reisende. Das Test & Go-Programm wird damit nach sechs Wochen Pause wiederaufgenommen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.