Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Frankreich: Sturm- und Gewitterwarnung bis 11. Mai

München, 10.05.2021 | 09:20 | cge

In Teilen Frankreichs werden vom 9. bis zum 11. Mai 2021 schwere Gewitter erwartet, französische Behörden haben die Wetterwarnstufe Orange verhängt. Betroffen sind die Regionen Nouvelle-Aquitaine, Okzitanien und Auvergne-Rhônes-Alpes. Dies berichtet das internationale Informationsportal Garda.


Ein Baum im Vordergrund biegt sich unter heftigem Wind, im Hintergrund sind Felder zu sehen.
Für einige Regionen Frankreichs wurde bis zum 11. Mai eine Gewitterwarnung verhängt. (Symbolbild)
Die schweren Gewitter bringen Starkregen und starke Windböen mit sich. Infolgedessen kann es zu sporadischen Stromausfällen in den betroffenen Gebieten Frankreichs kommen. Die zuständigen Behörden könnten die Wetterwarnungen darüber hinaus im Laufe des Tages erweitern. Reisende in den betroffenen Regionen sollten sich somit regelmäßig über die Gewittersituation informieren und sich gegebenenfalls schützen.
 
Beeinträchtigungen im Luftverkehr möglich
 
Bis zum 11. Mai 2021 kann es aufgrund der Wettersituation in den Gebieten im Süden Frankreichs zu Störungen im Luftverkehr und auch am Boden kommen. An regionalen Flughäfen in den Unwetterregionen sollte daher mit Flugverspätungen oder Flugausfällen gerechnet werden. Für Flugreisende ist es demnach ratsam, mit den Auswirkungen der Gewitter zu planen und sich vor Reiseantritt bei ihrer Fluggesellschaft oder dem Reiseveranstalter über aktuelle Entwicklungen zu informieren.
 
Störungen im Verkehr am Boden
 
Die angekündigten Gewitter können außerdem zu Verzögerungen im Verkehr auf Land- und Nebenstraßen sowie auf regionalen Autobahnen führen. Es kann zur Schließung einzelner Autobahnabschnitte kommen, falls das Befahren der jeweiligen Strecken eine Gefahr für die Verkehrsteilnehmer birgt. Auch auf Neben- und Landstraßen kann es zu potentiell gefährlichen Fahrbedingungen kommen, da Räumungsdienste zunächst wichtige Straßen bereinigen, welche durch Trümmer oder Hochwasser blockiert wurden. Reisende auf den Straßen in den betroffenen Gebieten Frankreichs sollten sich vor Fahrtantritt über den Zustand der Straßen informieren. Insbesondere für Fahrten in Ziele, die nur über ländlichere Straßen erreicht werden können, sollte mehr Zeit eingeplant werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Kanarische Inseln: La Graciosa
17.09.2021

Kanaren: Vulkan auf La Palma aktiv - das müssen Urlauber beachten

Auf der Kanareninsel La Palma verzeichnen die Behörden vermehrt Erdstöße und erhöhte vulkanische Aktivität. Die Bewohner wurden zu erhöhter Vorsicht aufgerufen.
Portugal: Algarve
17.09.2021

RKI: Algarve und Südafrika keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft die Algarve und Südafrika ab dem 19. September nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiete ein. Auch Zypern steht dann nicht mehr auf der Risikoliste.
Thailand: Krabi
17.09.2021

Thailand: Krabi erneut im Lockdown

Die thailändische Provinz Krabi befindet sich seit dem 15. September in einem neuen Lockdown. Dieser umfasst unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre.
teneriffa
17.09.2021

Kanaren: Teneriffa sinkt auf Corona-Warnstufe 2

Die Kanareninsel Teneriffa ist von der Corona-Warnstufe Rot auf Gelb gesunken. Demzufolge greifen seit dem 16. September Lockerungen hinsichtlich Kapazitäts- und Personenbeschränkungen.
Griechenland Kreta Heraklion
17.09.2021

Kreta: Ausgangssperre zum 17. September aufgehoben

Griechenland hat in Heraklion auf Kreta sowie in mehreren anderen Regionen die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen abgeschafft. Dafür stehen vier Gemeinden neu auf der Roten Liste.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.