Sie sind hier:

Für Reise-Rückkehrer: Freiwillige Corona-Tests nicht mehr kostenlos

München, 15.09.2020 | 08:50 | soe

Für Reise-Rückkehrer aus Regionen, die vom Robert Koch-Institut nicht als Corona-Risikogebiete eingestuft werden, sind die kostenfreien Testmöglichkeiten auf das Virus vorbei. Mit dem Ende der Sommerferien in Deutschland müssen Urlaubsheimkehrer, die nicht der Testpflicht unterliegen, ihre freiwillig durchgeführten Tests selbst zahlen. Damit beabsichtigt die Bundesregierung, das Gesundheitssystem und besonders die testenden Labore nicht zu überlasten.


Covid-19
Seit dem 15. September haben nicht mehr alle Reise-Rückkehrer Anspruch mehr auf einen kostenfreien Corona-Test.
Bislang konnten sich alle Reise-Rückkehrer bei der Wiedereinreise nach Deutschland binnen 72 Stunden gratis auf eine etwaige Corona-Infektion testen lassen. Die Regelung sollte vor allem während der sommerlichen Hauptreisezeit eine vermehrte Einschleppung des Virus verhindern. In der Herbst- und Winterzeit werden die Testkapazitäten jedoch wieder stärker im Inland benötigt. Nach Informationen der Tagesschau hatten sich die an Labore gesandten Tests zuletzt auf 1,1 Millionen Stück pro Woche erhöht, was die Kapazitäten an Personal und Material nahezu auslastet.
 
Weiterhin gratis sind die Corona-Tests für Menschen, die einen konkreten Anlass dazu geben, beispielsweise durch entsprechende Symptome oder einen besonders gefährdenden Beruf. Rückkehrer aus Risikogebieten werden ebenfalls weiterhin kostenfrei auf das Coronavirus getestet. Hier soll allerdings voraussichtlich ab dem 1. Oktober eine neue Quarantänepflicht gelten, die frühestens am 5. Tag nach der Rückkehr durch einen negativen Testbescheid beendet werden darf.

Weitere Nachrichten über Reisen

Österreich: Tirol
18.01.2021

Österreich verlängert Lockdown bis 7. Februar

Österreich hat den Lockdown um zwei weitere Wochen verlängert. Bis zum 7. Februar bleiben die Ausgangsbeschränkungen in Kraft.
Spanien: Formentera
18.01.2021

Formentera steht unter Corona-Quarantäne

Die Baleareninsel Formentera hat sich selbst unter Quarantäne gestellt. Mit der Abschottung bis Ende Januar soll ein Einschleppen von Neuinfektionen aus Mallorca oder Ibiza verhindert werden.
Las Palmas de Gran Canaria
18.01.2021

Kanaren: Gran Canaria auf Warnstufe 3 erhoben

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat die Verteilung der Corona-Warnstufen erneut aktualisiert. Ab dem 18. Januar gilt nun auch auf Gran Canaria die höchste Warnstufe 3.
Brasilienflagge mit Passagier
18.01.2021

Brasilien von RKI als Virusvarianten-Gebiet eingestuft

Brasilien steht neu auf der Liste der Virusvarianten-Gebiete des RKI. Die Einstufung als Risikogebiet mit besonderem Status erfolgte aufgrund der dort grassierenden Mutation des Coronavirus.
Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.