Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Notstand auf den Galápagos-Inseln

München, 27.12.2019 | 09:49 | soe

Reisende auf den Galápagos-Inseln müssen derzeit mit Einschränkungen in ihrem Urlaubsgebiet rechnen. Nach einem Schiffsunfall vor dem Archipel droht dem weltbekannten Naturschutzgebiet nach einem Bericht des ADAC eine Umweltkatastrophe durch austretenden Dieselkraftstoff. Ecuadors Umweltminister hat bereits den Notstand für das betroffene Gebiet ausgerufen.


Ecuador - Galapagos - Schildkröte
Auf den Galápagos-Inseln wurde nach einem Schiffsunglück der Umweltnotstand ausgerufen.
Das Schiff San Cristóbal war am 22. Dezember vor den Galápagos-Inseln auf Grund gelaufen. Es hat rund 2.500 Liter Dieselkraftstoff an Bord, die bei einem Austritt verheerende Schäden in dem empfindlichen Ökosystem anrichten könnten. Von der ecuadorianischen Regierung wurden Sofortmaßnahmen ergriffen, um die Gefahr einzudämmen. Dazu zählen nach Angaben des Galápagos-Nationalparks schützende Barrieren sowie der Einsatz ölabsorbierender Mittel. Urlauber, die in nächster Zeit eine Reise auf den Archipel planen, sollten sich über die aktuelle Situation vor Ort informiert halten.
 
Die Galápagos-Inseln gehören seit über 40 Jahren zum Weltnaturerbe der UNESCO und beherbergen eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt, die sich durch die isolierte Lage der Inseln über Jahrtausende entwickelte. Der Archipel besteht aus über 60 Inseln, von denen jedoch nicht alle bewohnt sind. Die menschliche Bevölkerung von rund 25.000 Personen teilt sich den Lebensraum mit zahlreichen Tierarten wie Fregattvögeln, Seelöwen und den berühmten Galápagos-Schildkröten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge von Zypern.
02.03.2021

Corona: Zypern ändert Einreisebestimmungen

Zypern hat seine Einreisebestimmungen angepasst. Seit dem 1. März wendet der Inselstaat eine mit Farben codierte Corona-Risiko-Einstufung an, Deutschland ist derzeit mit Stufe Rot versehen.
Seychellen Strand
02.03.2021

Seychellen lockern Corona-Maßnahmen und Ausgangssperre

Die Seychellen erlauben wieder die Öffnung der Restaurants und verkürzen die nächtliche Ausgangssperre um zwei Stunden. Auf den Inseln ist bereits ein Drittel der Erwachsenen geimpft.
Strand auf Lanzarote
02.03.2021

Kanaren: Lanzarote auf Warnstufe 3 und Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Die Kanaren haben ihre Corona-Warnstufen erneut angepasst. Lanzarote und La Graciosa können sich über eine leichte Entspannung und Herabstufung von Stufe 4 auf 3 freuen.
Polizeikelle bei Polizeikontrolle
02.03.2021

Corona: Einreiseverbot aus Mutationsgebieten vor Verlängerung

Das Einreiseverbot aus Gebieten mit Corona-Virusmutationen könnte bis zum 17. März 2021 verlängert werden. Details lesen Sie hier.
Akropolis in Athen, der Hauptstadt Griechenlands
02.03.2021

Griechenland verlängert Corona-Lockdown bis 8. März

Griechenland hat den landesweiten Lockdown bis zum 8. März verlängert. In der Hauptstadt Athen gelten weiterhin besonders strenge Regeln.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.