Sie sind hier:

Griechenland: Streik der Seeleute sorgt für Fährchaos

München, 03.07.2019 | 09:11 | soe

In Griechenland müssen Urlauber am Mittwoch, 3. Juli, mit großen Einschränkungen im Reiseverkehr rechnen. Durch einen für 24 Stunden angesetzten Streik der Seeleute ist der Fährverkehr weitestgehend eingestellt, viele der griechischen Inseln sind damit nicht erreichbar. Betroffen sind neben der Ägäis auch die Eilande im Ionischen Meer.


Griechenland Rhodos Panos
Am 3. Juli sind durch einen Streik der Seeleute viele griechische Inseln nicht erreichbar.
Mit der Arbeitskampfmaßnahme wollen die Beschäftigten der griechischen Küstenschifffahrt ihrer Forderung nach höheren Löhnen Nachdruck verleihen. Ein Angebot der Reedereien über zwei Prozent mehr Geld hatte die zuständige Gewerkschaft abgelehnt, weitere Verhandlungen zur Verhinderung des Streiks scheiterten. Mitten in der Hochsaison sind damit zahlreiche Inseln Griechenlands für einen Tag von der Außenwelt abgeschnitten. Da den Fährbetrieben Informationen zu dem drohenden Arbeitsausstand bereits seit der vergangenen Woche vorlagen, verkauften sie keine Fahrkarten für den 3. Juli, sodass sich die Zahl festsitzender Urlauber auf ein Minimum beschränken dürfte.
 
Am nächsten Mittwoch, 10. Juli, drohen in Griechenlands Nachbarstaat Italien Unannehmlichkeiten für Reisende. Für diesen Tag hat das Personal der Fluggesellschaft Air Italy angekündigt, zwischen 12 und 16 Uhr die Arbeit ruhen zu lassen. Dadurch kann es im gesamten Tagesverlauf zu Verspätungen und Flugausfällen kommen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Bukarest
22.01.2021

Rumänien lässt Corona-Geimpfte ohne Quarantäne einreisen

Rumänien erlaubt gegen das Coronavirus geimpften Personen die quarantänefreie Einreise. Voraussetzung ist jedoch, dass der Erhalt der letzten Impfdosis mindestens zehn Tage zurückliegt.
Niederlande
22.01.2021

Niederlande: Ausgangssperre und Quarantäne verhängt

In den Niederlanden wurden weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Dazu zählen eine nächtliche Ausgangssperre sowie verpflichtende Quarantäne.
Die Altstadt von Zürich
22.01.2021

Schweiz erklärt Thüringen zu Risikogebiet

Thüringen wurde von der Schweiz zum Corona-Risikogebiet erklärt. Ab 1. Februar müssen sich Einreisende aus dem Bundesland für zehn Tage in häusliche Quarantäne begeben.
Strand auf Lanzarote
22.01.2021

Kanaren: Lanzarote erhält Corona-Warnstufe 4 mit strengen Maßnahmen

Die Kanareninseln Lanzarote und La Graciosa wurden von der Regierung der Kanaren auf Warnstufe 4 erhoben. Damit müssen um 18 Uhr alle nicht essenziellen Einrichtungen schließen.
Strand auf Phuket in Thailand
21.01.2021

Thailand erhält zwei neue Meeresschutzgebiete

In Thailand wurden zwei Inseln neu zu Meeresschutzgebieten erklärt. Die Gewässer um Kra und Losin sind beliebte Ziele für Tauchurlauber.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.