Sie sind hier:

Waldbrandgefahr in Spanien und weiteren Ländern Südeuropas

München, 01.07.2019 | 09:14 | lvo

Die anhaltende Hitzewelle hält ganz Europa in Atem. In mehreren Ländern besteht derzeit eine erhöhte Waldbrandgefahr. Insbesondere die spanische Provinz Katalonien ist aktuell betroffen, wie das Auswärtige Amt meldet.


Waldbrand
Ein Waldbrand in der spanischen Provinz Katalonien ist außer Kontrolle.
Demnach besteht in ganz Katalonien eine erhöhte Busch- und Waldbrandgefahr. Bereits seit Tagen wütet ein Großbrand im Tal des Flusses Ebro bei Tarragona. Medienberichten zufolge konnte das Feuer auch bis Montag noch nicht unter Kontrolle gebracht werden. Für Katalonien ist es der schlimmste Waldbrand seit 20 Jahren. Urlauber, die in der betroffenen Region unterwegs sind, sollten sich stets beim spanischen Wetterdienst Aemet über die aktuelle Lage informieren und auf die Anweisungen lokaler Behörden achten. Reisende mit dem Mietwagen könnten von kurzfristigen Straßensperrungen aufgrund eines Brandes betroffen sein.

Während der Rekord-Hitzewelle der vergangenen Tage wurden europaweit neue Spitzentemperaturen erreicht. 34 der 50 spanischen Provinzen warnen derzeit vor Waldbränden. Auch in Deutschland brachen am Wochenende Feuer aus. In Mecklenburg-Vorpommern wurden mehre Orte wegen eines Waldbrandes evakuiert. Wegen Hitzeschäden ist seit Montag die A1 bei Lübeck voll gesperrt. Urlauber auf dem Weg an die Ostsee müssen auf alternative Routen ausweichen. Der deutsche Temperaturrekord wurde am Sonntag in Bernburg an der Saale in Sachsen-Anhalt mit 39,6 Grad Celsius gemessen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.