Sie sind hier:

Italien: Badeverbot an Stränden in Rimini

München, 02.08.2019 | 09:16 | soe

Touristen im beliebten italienischen Badeort Rimini müssen zur Abkühlung derzeit auf Hotelpools ausweichen. Die Behörden haben an mehreren Stränden ein Badeverbot im Meer verhängt, weil dort erhöhte Bakterienwerte gemessen worden waren. Die Gesundheitsgefahr betrifft auch Strände in den Nachbarorten Riccione und Cattolica.


Badeverbot Strand rote Flagge
An 17 Strandabschnitten von Rimini, Riccione und Cattolica ist das Baden derzeit verboten.
Seit dem 30. Juli gilt das Badeverbot für 17 Streckenabschnitte an der Adriaküste rund um Rimini. Um den Strandbesuchern zu signalisieren, dass das Betreten des Mittelmeers an diesen Stellen nicht gestattet ist, wurden rote und weiße Flaggen angebracht. Konkret handelt es sich um die Erreger Escherichia coli und Enterococcus, die in Stichproben in den Gewässern der betroffenen Küstenabschnitte nachgewiesen wurden. Am vergangenen Wochenende hatte es in Mittelitalien starke Regenfälle gegeben, in deren Folge Abwässer ins Mittelmeer gelangt waren.
 
Die Verbote sind über zwölf Kilometer Küstenlänge, nahezu die Hälfte der Strandfläche vor Ort, verhängt worden. Nach Aussage der Betreiber lokaler Badeanstalten hätte sich die Lage jedoch schon wieder entspannt und das Wasser vor der Küste sei zumindest optisch klar und sauber. Die Gemeinde Rimini kündigte die Entnahme weiterer Kontrollproben an, um die Normalisierung der Bakterienwerte zu überprüfen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.