Sie sind hier:

Italien: Badeverbot an Stränden in Rimini

München, 02.08.2019 | 09:16 | soe

Touristen im beliebten italienischen Badeort Rimini müssen zur Abkühlung derzeit auf Hotelpools ausweichen. Die Behörden haben an mehreren Stränden ein Badeverbot im Meer verhängt, weil dort erhöhte Bakterienwerte gemessen worden waren. Die Gesundheitsgefahr betrifft auch Strände in den Nachbarorten Riccione und Cattolica.


Badeverbot Strand rote Flagge
An 17 Strandabschnitten von Rimini, Riccione und Cattolica ist das Baden derzeit verboten.
Seit dem 30. Juli gilt das Badeverbot für 17 Streckenabschnitte an der Adriaküste rund um Rimini. Um den Strandbesuchern zu signalisieren, dass das Betreten des Mittelmeers an diesen Stellen nicht gestattet ist, wurden rote und weiße Flaggen angebracht. Konkret handelt es sich um die Erreger Escherichia coli und Enterococcus, die in Stichproben in den Gewässern der betroffenen Küstenabschnitte nachgewiesen wurden. Am vergangenen Wochenende hatte es in Mittelitalien starke Regenfälle gegeben, in deren Folge Abwässer ins Mittelmeer gelangt waren.
 
Die Verbote sind über zwölf Kilometer Küstenlänge, nahezu die Hälfte der Strandfläche vor Ort, verhängt worden. Nach Aussage der Betreiber lokaler Badeanstalten hätte sich die Lage jedoch schon wieder entspannt und das Wasser vor der Küste sei zumindest optisch klar und sauber. Die Gemeinde Rimini kündigte die Entnahme weiterer Kontrollproben an, um die Normalisierung der Bakterienwerte zu überprüfen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Bukarest
22.01.2021

Rumänien lässt Corona-Geimpfte ohne Quarantäne einreisen

Rumänien erlaubt gegen das Coronavirus geimpften Personen die quarantänefreie Einreise. Voraussetzung ist jedoch, dass der Erhalt der letzten Impfdosis mindestens zehn Tage zurückliegt.
Niederlande
22.01.2021

Niederlande: Ausgangssperre und Quarantäne verhängt

In den Niederlanden wurden weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Dazu zählen eine nächtliche Ausgangssperre sowie verpflichtende Quarantäne.
Die Altstadt von Zürich
22.01.2021

Schweiz erklärt Thüringen zu Risikogebiet

Thüringen wurde von der Schweiz zum Corona-Risikogebiet erklärt. Ab 1. Februar müssen sich Einreisende aus dem Bundesland für zehn Tage in häusliche Quarantäne begeben.
Strand auf Lanzarote
22.01.2021

Kanaren: Lanzarote erhält Corona-Warnstufe 4 mit strengen Maßnahmen

Die Kanareninseln Lanzarote und La Graciosa wurden von der Regierung der Kanaren auf Warnstufe 4 erhoben. Damit müssen um 18 Uhr alle nicht essenziellen Einrichtungen schließen.
Strand auf Phuket in Thailand
21.01.2021

Thailand erhält zwei neue Meeresschutzgebiete

In Thailand wurden zwei Inseln neu zu Meeresschutzgebieten erklärt. Die Gewässer um Kra und Losin sind beliebte Ziele für Tauchurlauber.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.