Sie sind hier:

Kanada ruft nach Überschwemmungen Notstand aus

München, 29.04.2019 | 13:33 | lvo

In Teilen Kanadas wurde der Notstand ausgerufen. Insbesondere im Osten des Landes kam es infolge der Schneeschmelze und starken Dauerregens zu massiven Überschwemmungen. Das Auswärtige Amt (AA) rät Reisenden, die betroffenen Regionen möglichst zu meiden und den Anweisungen örtlicher Behörden Folge zu leisten.


Kanada: Ontario
In weiten Teilen des östlichen und zentralen Kanadas wurde nach Überschwemmungen der Notstand erklärt.
Die Metropolen Montreal und Ottawa sowie zahlreiche Gemeinden in den Territorien Manitoba, New Brunswick, Ontario und Quebec haben den Notstand erklärt. Laut AA wird damit gerechnet, dass die Wasserpegel in den kommenden Tagen weiter steigen werden. Insbesondere der Ottawa-River könnte dann massiv über die Ufer treten. Landesweit ist das Militär im Einsatz, um Straßen und Gebäude mit Sandsäcken zu schützen. Urlauber in der Region sollten jederzeit mit Straßensperrungen aufgrund von Überflutungen oder Maßnahmen dagegen rechnen.

In allen betroffenen Gebieten kam es bereits zu Evakuierungen. Allein in Montreal standen Behördenangaben zufolge 3.000 Häuser unter Wasser und mehr als 1.000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. In der Provinz Québec wurden 250 Bewohner aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen, da der Bell-Falls-Staudamm zu brechen droht. In den kommenden Tagen sind weitere Regenfälle für den Osten und das Zentrum Kanadas vorhergesagt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Ungarn: Balaton
18.09.2020

Corona-Maßnahmen: Ungarn weitet Maskenpflicht aus

In Ungarn werden die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus umfassender gestaltet. Dies betrifft unter anderem die Maskenpflicht sowie die Gastronomie.
Südafrika: Kapstadt Western Cape
18.09.2020

Einreise nach Südafrika ab 1. Oktober wieder möglich

Südafrika plant die ersten Corona-Lockerungen seit März. Ab dem 1. Oktober soll der internationale Flugverkehr wiederaufgenommen und Südafrika damit wieder bereisbar werden.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
18.09.2020

Griechenland: Sturm Ianos sorgt für Flugumleitungen

In Griechenland sorgt ein schwerer Herbststurm aktuell für Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Das auf den Namen "Ianos" getaufte Unwetter verursacht Flugumleitungen und Fährausfälle.
Italien: Sardinien La Pelosa Stintino Strand
18.09.2020

Italien: Testpflicht in Sardinien bei Einreise ausgesetzt

Ein italienisches Verwaltungsgericht hat die angekündigte Testpflicht bei der Einreise nach Sardinien verboten. Demnach müssen Reisende nun doch keinen negativen Corona-Test vorlegen.
Auswärtiges Amt Schriftzug mit Bundesadler
17.09.2020

Ampelsystem: Reisewarnungen ab Oktober neu geregelt

Ab Oktober gibt es keine pauschale Reisewarnung seitens des Auswärtigen Amtes mehr für die Länder außerhalb Europas. Stattdessen kommt ein Ampelsystem für die Einstufung einzelner Staaten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.