Sie sind hier:

Kanada ruft nach Überschwemmungen Notstand aus

München, 29.04.2019 | 13:33 | lvo

In Teilen Kanadas wurde der Notstand ausgerufen. Insbesondere im Osten des Landes kam es infolge der Schneeschmelze und starken Dauerregens zu massiven Überschwemmungen. Das Auswärtige Amt (AA) rät Reisenden, die betroffenen Regionen möglichst zu meiden und den Anweisungen örtlicher Behörden Folge zu leisten.


Kanada: Ontario
In weiten Teilen des östlichen und zentralen Kanadas wurde nach Überschwemmungen der Notstand erklärt.
Die Metropolen Montreal und Ottawa sowie zahlreiche Gemeinden in den Territorien Manitoba, New Brunswick, Ontario und Quebec haben den Notstand erklärt. Laut AA wird damit gerechnet, dass die Wasserpegel in den kommenden Tagen weiter steigen werden. Insbesondere der Ottawa-River könnte dann massiv über die Ufer treten. Landesweit ist das Militär im Einsatz, um Straßen und Gebäude mit Sandsäcken zu schützen. Urlauber in der Region sollten jederzeit mit Straßensperrungen aufgrund von Überflutungen oder Maßnahmen dagegen rechnen.

In allen betroffenen Gebieten kam es bereits zu Evakuierungen. Allein in Montreal standen Behördenangaben zufolge 3.000 Häuser unter Wasser und mehr als 1.000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. In der Provinz Québec wurden 250 Bewohner aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen, da der Bell-Falls-Staudamm zu brechen droht. In den kommenden Tagen sind weitere Regenfälle für den Osten und das Zentrum Kanadas vorhergesagt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand Pphuket Kamala Beach
02.04.2020

Thailand schränkt Flugverkehr weiter ein

Thailand ergreift weitere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Seit dem 1. April sind Transitflüge und Durchreisen durch das Land nur noch in Ausnahmefällen möglich.
Niederlande
02.04.2020

Einreise in die Niederlande über Ostern nicht möglich

Ostern in den Niederlanden bleibt in diesem Jahr ein unerfüllter Traum. Das Land will die Einreise über die Feiertage einschränken. Auch Litauen stellt wegen des Coronavirus den Flugverkehr ein.
Kap Verde: Sal Strand
01.04.2020

Kap Verde und Kuba stoppen Flüge

Kap Verde und Kuba schotten sich ab, ankommende Flüge werden gestoppt. Hintergrund der Einreisebeschränkung ist die Ausbreitung des Coronavirus.
Italien: Verona
31.03.2020

Einreisebestimmungen in Italien werden strenger

Italien reguliert als Folge der Corona-Pandemie die Einreise strenger. Demnach müssen Reisende beim Grenzübertritt verschiedene Daten hinterlegen.
Spanien: Mallorca Es Trenc
30.03.2020

Mallorca hat einen neuen Strand in Portocolom

Auf Mallorca entsteht ein neuer Strand. Der Abschnitt befindet sich direkt in Portocolom.