Sie sind hier:

Kanada ruft nach Überschwemmungen Notstand aus

München, 29.04.2019 | 13:33 | lvo

In Teilen Kanadas wurde der Notstand ausgerufen. Insbesondere im Osten des Landes kam es infolge der Schneeschmelze und starken Dauerregens zu massiven Überschwemmungen. Das Auswärtige Amt (AA) rät Reisenden, die betroffenen Regionen möglichst zu meiden und den Anweisungen örtlicher Behörden Folge zu leisten.


Kanada: Ontario
In weiten Teilen des östlichen und zentralen Kanadas wurde nach Überschwemmungen der Notstand erklärt.
Die Metropolen Montreal und Ottawa sowie zahlreiche Gemeinden in den Territorien Manitoba, New Brunswick, Ontario und Quebec haben den Notstand erklärt. Laut AA wird damit gerechnet, dass die Wasserpegel in den kommenden Tagen weiter steigen werden. Insbesondere der Ottawa-River könnte dann massiv über die Ufer treten. Landesweit ist das Militär im Einsatz, um Straßen und Gebäude mit Sandsäcken zu schützen. Urlauber in der Region sollten jederzeit mit Straßensperrungen aufgrund von Überflutungen oder Maßnahmen dagegen rechnen.

In allen betroffenen Gebieten kam es bereits zu Evakuierungen. Allein in Montreal standen Behördenangaben zufolge 3.000 Häuser unter Wasser und mehr als 1.000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. In der Provinz Québec wurden 250 Bewohner aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen, da der Bell-Falls-Staudamm zu brechen droht. In den kommenden Tagen sind weitere Regenfälle für den Osten und das Zentrum Kanadas vorhergesagt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Edinburgh
10.07.2020

Keine Quarantäne mehr bei Reisen nach England und Schottland

Nach England schafft auch Schottland die Quarantänepflicht ab dem 10. Juli ab. Reisende müssen sich nur noch in Wales und Nordirland in Isolation begeben.
Finnland
10.07.2020

Finnland erlaubt Einreise ab 13. Juli

Finnland empfängt ab dem 13. Juli wieder ausländische Besucher. Das nordische Land hebt die Reisebeschränkungen dann für zahlreiche europäische Staaten auf.
Palma de Mallorca
10.07.2020

Mallorca erlässt Maskenpflicht in der Öffentlichkeit

Die balearischen Inseln verschärfen ab dem 13. Juli die Maskenpflicht. Der Mund-Nase-Schutz muss dann fast überall im öffentlichen Raum getragen werden.
Ägypten: Sharm el Sheikh Nuweiba Taba
09.07.2020

Ägypten: Urlauber-Hotline für Corona-Infos

Urlaubern in Ägypten steht künftig eine Info-Hotline zur Verfügung. Darüber erhalten Touristen sowohl Angaben zu Corona-Regelungen als auch Informationen über Öffnungszeiten und mehr.
Strand mit Palme
08.07.2020

Südsee: Tahiti öffnet ab 15. Juli die Grenzen

Das Südseeparadies Tahiti begrüßt ab dem 15. Juli wieder internationale Urlauber. Dann entfällt auch die Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.