Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanada ruft nach Überschwemmungen Notstand aus

München, 29.04.2019 | 13:33 | lvo

In Teilen Kanadas wurde der Notstand ausgerufen. Insbesondere im Osten des Landes kam es infolge der Schneeschmelze und starken Dauerregens zu massiven Überschwemmungen. Das Auswärtige Amt (AA) rät Reisenden, die betroffenen Regionen möglichst zu meiden und den Anweisungen örtlicher Behörden Folge zu leisten.


Kanada: Ontario
In weiten Teilen des östlichen und zentralen Kanadas wurde nach Überschwemmungen der Notstand erklärt.
Die Metropolen Montreal und Ottawa sowie zahlreiche Gemeinden in den Territorien Manitoba, New Brunswick, Ontario und Quebec haben den Notstand erklärt. Laut AA wird damit gerechnet, dass die Wasserpegel in den kommenden Tagen weiter steigen werden. Insbesondere der Ottawa-River könnte dann massiv über die Ufer treten. Landesweit ist das Militär im Einsatz, um Straßen und Gebäude mit Sandsäcken zu schützen. Urlauber in der Region sollten jederzeit mit Straßensperrungen aufgrund von Überflutungen oder Maßnahmen dagegen rechnen.

In allen betroffenen Gebieten kam es bereits zu Evakuierungen. Allein in Montreal standen Behördenangaben zufolge 3.000 Häuser unter Wasser und mehr als 1.000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. In der Provinz Québec wurden 250 Bewohner aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen, da der Bell-Falls-Staudamm zu brechen droht. In den kommenden Tagen sind weitere Regenfälle für den Osten und das Zentrum Kanadas vorhergesagt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Las Palmas de Gran Canaria
10.05.2021

Kanaren: Gericht verbietet Verlängerung der Ausgangssperre

Auf den Kanaren hat das Oberste Landesgericht eine Verlängerung der nächtlichen Ausgangssperre verboten. Die kanarische Regionalregierung will Berufung einlegen.
Dominikanische Republik Catalina Island
10.05.2021

Dominikanische Republik: Corona-Versicherung für Touristen verlängert

Die Dominikanische Republik hat die kostenfreie Corona-Versicherung für Touristen ein weiteres Mal verlängert. Noch bis Ende Mai werden damit die Folgekosten einer Infektion in dem Land abgedeckt.
Ein Baum im Vordergrund biegt sich unter heftigem Wind, im Hintergrund sind Felder zu sehen.
10.05.2021

Frankreich: Sturm- und Gewitterwarnung bis 11. Mai

Für einige Regionen Frankreichs wurde vom 9. bis zum 11. Mai eine Gewitterwarnung der Wetterwarnstufe Orange herausgegeben. Gerechnet werden muss mit starkem Regen und Windböen.
Spanien: Mallorca Palma
10.05.2021

Mallorca: Restaurants dürfen länger öffnen

Auf den Balearen dürfen Außenbereiche gastronomischer Betriebe fortan durchgängig bis 22:30 Uhr öffnen. Eine Öffnung der Innengastronomie soll zwei Wochen später folgen.
Stadtpanorama von Florenz
10.05.2021

Italien: Einreise ohne Quarantäne ab 15. Mai

Italien schickt Einreisende aus der EU ab dem 15. Mai nicht mehr in Quarantäne. Nötig sind dann für die Einreise nur noch ein negativer Corona-Test oder ein Nachweis über die Genesung oder Impfung.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.