Sie sind hier:

Luxemburg: Bahn- und Busfahren wird kostenlos

München, 14.12.2018 | 09:28 | lvo

Als erstes Land der Welt macht das Großherzogtum Luxemburg den öffentlichen Nahverkehr komplett kostenlos. Wie Spiegel Online berichtet, werden Bahn- und Bustickets ab 2020 komplett abgeschafft. So können Reisende jederzeit und überall im Land spontan zu- und aussteigen, ohne sich Gedanken um eine Fahrkarte machen zu müssen.


Luxemburg
Luxemburg schafft Bus- und Bahntickets vollständig ab.
Die Maßnahme ist Teil des politischen Bemühens, für eine Entspannung der Verkehrslage in dem Land zu sorgen. Bei nur 600.000 Einwohnern pendeln jeden Tag rund 200.000 Menschen aus Belgien, Deutschland und Frankreich zur Arbeit nach Luxemburg. Das Großherzogtum hat einen bis zum Jahr 2035 laufenden Mobilitätsplan aufgestellt, der den Gratis-Nahverkehr beinhaltet. Dieser soll dafür sorgen, dass Service und Pünktlichkeit des öffentlichen Nahverkehrs verbessert werden und dass das Parkplatzangebot für Berufspendler in Grenznähe ausgebaut wird.

Bereits bisher sind die Preise für Bus und Bahn in Luxemburg nicht teuer. Der öffentliche Personenverkehr wird bereits zu 90 Prozent durch den Staat finanziert. Für eine Einzelfahrkarte, die im ganzen Land zwei Stunden lang gilt, sind lediglich zwei Euro fällig. Ab Berlin können Urlauber im Frühling dank Ryanair günstig in den kleinen Staat reisen. Ab April 2019 geht es von Tegel viermal wöchentlich nach Luxemburg.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.