Sie sind hier:

E-Scooter: Mailand verbietet die Roller

München, 19.08.2019 | 09:28 | lvo

Die italienische Metropole Mailand ist die erste Stadt, die E-Scooter von den Straßen verbannt. Wie das Branchenportal Tourexpi am Samstag berichtet, dürfen die elektrischen Roller nicht mehr verliehen werden, bis deren Nutzung klarer geregelt ist. Auch in Teilen Deutschlands dürfen die Flitzer nicht mehr fahren.


E-Scooter Roller
Mailand verbietet die beliebten E-Scooter bis auf Weiteres.
Den sieben Tretroller-Unternehmen, welche die Fahrzeuge in Mailand verleihen, wurde bis auf Weiteres die Lizenz entzogen. Zuletzt hatte es in der italienischen Stadt vermehrt Beschwerden und Unfälle mit den Fahrzeugen gegeben. In Mailand durften die Elektroroller sowohl in Fußgängerzonen, als auch auf Radwegen und Straßen mit einer Maximalgeschwindigkeit von 30 Kilometern in der Stunde verkehren. In der französischen Hauptstadt Paris sind die Kleinfahrzeuge bereits seit einem Jahr in Gebrauch. Hier wurde nun das Parken auf dem Gehweg verboten. Bei einem Verstoß drohen Geldbußen von bis zu 35 Euro.

Auch in Teilen deutscher Städte wurden bereits Verbote für die elektrischen Roller verhängt. So ist es Fahrern nicht erlaubt, durch den Berliner Tiergartentunnel oder auf dem Tempelhofer Feld zu cruisen. In Deutschland dürfen Rollerfahrer maximal 20 Stundenkilometer schnell fahren und müssen auf dem Radweg bleiben. Nur, wenn es keinen gibt, darf die Straße genutzt werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich: Naturpark Baronnies Provencales
19.02.2020

Frankreich treibt Nachhaltigkeit in Naturparks voran

Frankreich setzt in seinen Naturparks auf Nachhaltigkeit. Schädliche Monokulturen sollen bald der Vergangenheit angehören.
London Tube
19.02.2020

Streik in Londoner U-Bahn am Wochenende

Am kommenden Wochenende wird es für Reisende in London schwierig, von A nach B zu gelangen. Grund ist ein Streik in der U-Bahn der britischen Hauptstadt.
Akropolis in Athen, der Hauptstadt Griechenlands
18.02.2020

Streik in Griechenland am 18. Februar

In Griechenland sorgen derzeit umfangreiche Streiks für starke Behinderungen im Reiseverkehr. Betroffen sind unter anderem der öffentliche Nahverkehr sowie der Fährverkehr.
Straße wird von starkem Regen überflutet
14.02.2020

Extrem-Wetter in Australien: Nach Waldbränden bringt Zyklon Uesi Überschwemmungen

Nach den verheerenden Waldbränden droht Australien die nächste Wetter-Katastrophe. Zyklon Uesi streift die Ostküste und sorgt für Überschwemmungen.
Sri Lanka Strand Mirissa
14.02.2020

Sri Lanka macht Visum wieder kostenpflichtig

Sri Lanka erhebt erneut Gebühren für die Visumvergabe. Ab August 2019 war die Einreisegenehmigung kostenfrei ausgestellt worden, seit dem 1. Februar 2020 müssen Urlauber wieder zahlen.