Sie sind hier:

Palma de Mallorca will bis 2030 klimaneutrale Energie

München, 06.01.2020 | 09:08 | soe

Palma de Mallorcas Stadtverwaltung geht beim Thema Umweltschutz mit gutem Beispiel voran. Wie die Mallorcazeitung berichtet, hat sich die Gemeinde verpflichtet, bis zum Jahr 2030 nur noch Energie aus klimaneutralen Quellen zu beziehen. Dieses Vorhaben soll in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken umgesetzt werden.


Palma de Mallorca
Palma de Mallorca will die Einrichtungen der Stadt bis 2030 ausschließlich mit klimaneutraler Energie versorgen.
Palma will in zehn Jahren den Energiebedarf öffentlicher Einrichtungen wie Schulen und Ämter ausschließlich mit Ökostrom decken. Die Stadtwerke Emaya planen zu diesem Zweck einen Ausbau der Solarstromgewinnung sowie die Nutzung von Biogas aus der Kläranlange in Sant Jordi. Mit der erneuerbaren Energie sollen dann unter anderem die eigenen Fahrzeuge der Stadtwerke sowie ein Viertel der städtischen Linienbusse betrieben werden.
 
Die weitreichenden Umweltschutzmaßnahmen plant Palma de Mallorca im Rahmen des europaweiten Klimapaktes der Bürgermeister, dem alle Gemeinden Mallorcas beigetreten sind. Ursprünglich sahen diese nur eine Senkung der CO2-Emissionen bis 2020 um 20 Prozent im Vergleich zum Jahr 2005 vor, wurden nun aber um das Ziel einer Senkung um 40 Prozent bis zum Jahr 2030 ergänzt. Neben den Aktionen im öffentlichen Sektor unterstützt die mallorquinische Hauptstadt auch private Anstrengungen im Klimaschutz, zum Beispiel durch Steuervorteile bei der Anschaffung von Photovoltaikanlagen oder Elektrofahrzeugen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Mallorca_Cala_dOr
28.02.2020

Mallorca: Cala d'Or zu aufstrebendem Urlaubsort gekürt

Die mallorquinische Küstenstadt Cala d’Or schafft es im aktuellen Ranking der aufstrebenden Urlaubsorte des Reiseportals Tripadvisor in die Top 20. Es handelt sich um eine Rubrik der Traveller’s Choice Awards.
Tempel von Angkor Wat in Kambodscha
27.02.2020

Kambodscha: Angkor Wat verlängert Öffnungszeiten für Besucher

Besucher der Tempelanlage Angkor Wat in Kambodscha dürfen sich für den gleichen Preis länger vor Ort aufhalten. Hintergrund sind sinkende Touristenzahlen.
Algerien: Marsah Ben M'hidi Strand
21.02.2020

Algerien führt E-Visum ein

In Nordafrika erleichtert ein Land mit großem touristischen Potenzial Urlaubern die Einreise: Algerien führt ein elektronisches Visum ein.
Frankreich: Naturpark Baronnies Provencales
19.02.2020

Frankreich treibt Nachhaltigkeit in Naturparks voran

Frankreich setzt in seinen Naturparks auf Nachhaltigkeit. Schädliche Monokulturen sollen bald der Vergangenheit angehören.
London Tube
19.02.2020

Streik in Londoner U-Bahn am Wochenende

Am kommenden Wochenende wird es für Reisende in London schwierig, von A nach B zu gelangen. Grund ist ein Streik in der U-Bahn der britischen Hauptstadt.