Sie sind hier:

Philippinen: Flughafen Manila wegen Vulkanaktivität geschlossen

München, 13.01.2020 | 08:49 | soe

Auf den Philippinen kündigt sich ein bevorstehender Vulkanausbruch an. Aus dem Hauptkrater des Vulkans Taal tritt Lava aus, auch seismische Beben wurden registriert. Der Flugbetrieb am Airport der Hauptstadt Manila wurde wegen herabregnender Asche eingestellt, bislang wurden nach einem Bericht der Touristikwebsite FVW schon mehr als 100 Flüge annulliert.


Aschewolke über einem Vulkan
Auf den Philippinen steht der Vulkan Taal offenbar kurz vor einem Ausbruch.
Von den Flugstreichungen betroffen sind sowohl in- als auch ausländische Verbindungen. Sollte sich die Situation am Vulkankrater zuspitzen, müssen voraussichtlich bis zu 200.000 Menschen aus der Gefahrenzone evakuiert werden. Bislang flohen bereits 45.000 Personen, darunter auch Urlauber, vor dem Ascheregen. Dieser ergießt sich aus der bis zu 15 Kilometer hohen vulkanischen Wolke und überzieht bereits die Straßen Manilas. Reisende mit einem gebuchten Flug auf die Philippinen sollten ihren Flugstatus überprüfen, Personen vor Ort sich über die Situation informiert halten und die Anweisungen der lokalen Behörden befolgen.
 
Der Vulkan Taal befindet sich rund 66 Kilometer südlich der philippinischen Hauptstadt auf der Hauptinsel Luzon des Inselstaates. Er gilt als der zweitaktivste Vulkan der Philippinen, ist aber dennoch ein beliebtes Touristenziel. Sein Kratersee mit der darin gelegenen Insel sind beliebte Fotomotive. Laut dem seismologischen Institut Phivolcs auf den Philippinen ist der Taal in den vergangenen 450 Jahren 33-mal ausgebrochen, viele Todesopfer forderten die Eruptionen in den Jahren 1911 und 1977.

Weitere Nachrichten über Reisen

Österreich: Fucking
27.11.2020

Umbenennung in Österreich: Aus Fucking wird Fugging

Der österreichische Ort Fucking wird ab kommendem Jahr Fugging heißen. Das Dorf erhofft sich dadurch Ruhe vor internationalen Fans des doppeldeutigen Namens.
Azoren Portugal
27.11.2020

27. November: Azoren sind Risikogebiet, Peloponnes in Griechenland nicht mehr

Das Robert Koch-Institut erklärt die zu Portugal gehörenden Azoren ab dem 29. November zum Risikogebiet. Die Halbinsel Peloponnes in Griechenland hingegen steht nicht mehr auf der Liste.
Jaipur_Indien
27.11.2020

Indien: Flüge und Einreise vor 2021 nicht möglich

Indien erlaubt vor 2021 keine internationalen Flüge. Eine Einreise ist somit nicht möglich.
Bulgarien: Goldstrand
27.11.2020

Bulgarien erlaubt Einreise ohne PCR-Test

Bulgarien lässt EU-Bürger wieder ohne die Vorlage eines negativen PCR-Testergebnisses einreisen. Das Land geht jedoch in einen neuen Teil-Lockdown.
Hotel Rezeption
27.11.2020

Sonderweg in Hessen, NRW und Berlin: Hotelübernachtungen über Weihnachten denkbar

Einige Bundesländer schlagen über die Weihnachtsfeiertage einen Sonderweg bezüglich der Hotelöffnungen ein. Bayern hingegen verschärft seine Maßnahmen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.