Sie sind hier:

Philippinen: Flughafen Manila wegen Vulkanaktivität geschlossen

München, 13.01.2020 | 08:49 | soe

Auf den Philippinen kündigt sich ein bevorstehender Vulkanausbruch an. Aus dem Hauptkrater des Vulkans Taal tritt Lava aus, auch seismische Beben wurden registriert. Der Flugbetrieb am Airport der Hauptstadt Manila wurde wegen herabregnender Asche eingestellt, bislang wurden nach einem Bericht der Touristikwebsite FVW schon mehr als 100 Flüge annulliert.


Aschewolke über einem Vulkan
Auf den Philippinen steht der Vulkan Taal offenbar kurz vor einem Ausbruch.
Von den Flugstreichungen betroffen sind sowohl in- als auch ausländische Verbindungen. Sollte sich die Situation am Vulkankrater zuspitzen, müssen voraussichtlich bis zu 200.000 Menschen aus der Gefahrenzone evakuiert werden. Bislang flohen bereits 45.000 Personen, darunter auch Urlauber, vor dem Ascheregen. Dieser ergießt sich aus der bis zu 15 Kilometer hohen vulkanischen Wolke und überzieht bereits die Straßen Manilas. Reisende mit einem gebuchten Flug auf die Philippinen sollten ihren Flugstatus überprüfen, Personen vor Ort sich über die Situation informiert halten und die Anweisungen der lokalen Behörden befolgen.
 
Der Vulkan Taal befindet sich rund 66 Kilometer südlich der philippinischen Hauptstadt auf der Hauptinsel Luzon des Inselstaates. Er gilt als der zweitaktivste Vulkan der Philippinen, ist aber dennoch ein beliebtes Touristenziel. Sein Kratersee mit der darin gelegenen Insel sind beliebte Fotomotive. Laut dem seismologischen Institut Phivolcs auf den Philippinen ist der Taal in den vergangenen 450 Jahren 33-mal ausgebrochen, viele Todesopfer forderten die Eruptionen in den Jahren 1911 und 1977.

Weitere Nachrichten über Reisen

Spanien: Mallorca Cala Millor
15.01.2020

Mallorca erhält 2020 neue Busse im Süden und Osten

Der Linienverkehr auf Mallorca wird weiter ausgebaut. Noch im Jahr 2020 entstehen im Zuge der Erweiterung neue Buslinien im Süden und Osten der Insel.
Niederlande
14.01.2020

Niederlande: Holland ist nicht gleich Holland

Holland nennt sich jetzt Niederlande. Gemeint ist das Tourismus-Marketing des Landes, das sich international nun nicht mehr als Holland bezeichnet.
Paar im Urlaub
13.01.2020

Dorf Corenno Plinio in Italien verlangt künftig Eintritt

Der kleine Ort Corenni Plinio am Comer See verlangt von Touristen künftig ein Eintrittsgeld. Fünf Euro sollen Besucher ab März 2020 zahlen.
Schneemassen auf Dächern
10.01.2020

Wetterwarnungen für Großbritannien, Kanada und die USA

In den kommenden Tagen wird es in mehreren Reiseländern ungemütlich. In Großbritannien wird vor starken Winden und Niederschlägen gewarnt, in den USA und Kanada vor einem heftigen Wintereinbruch.
St. Lucia
09.01.2020

Karibik-Staat St. Lucia erhebt Touristensteuer

Ein weiteres Land erhebt eine Bettensteuer für Übernachtungsgäste: Im Karibik-Staat St. Lucia müssen Urlauber künftig draufzahlen.