Sie sind hier:

Philippinen: Taifun Kammuri nimmt Kurs auf Manila

München, 03.12.2019 | 09:06 | soe

Die philippinische Hauptstadt bereitet sich auf die Ankunft des tropischen Wirbelsturms Kammuri vor. Der Taifun, der am Montagabend auf die Hauptinsel der Philippinen traf und mit starken Regenfällen Überflutungen auslöste, wird am Dienstagvormittag in Manila erwartet. Vorsorglich bleiben Schulen geschlossen, auch der Flughafen setzt seinen Betrieb aus.


Taifun Kammuri Manila
Am Dienstagvormittag zieht Taifun Kammuri nahe der Hauptstadt Manila entlang. © Wundermap
Zwischen 11 und 23 Uhr Ortszeit finden am Flughafen Manila heute keine Flugbewegungen statt. 480 Verbindungen wurden vorsorglich annulliert. Meteorologen erwarten ein nahes Vorbeiziehen von Kamurri an der Hauptstadt, der Sturm soll Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 Stundenkilometer erreichen. Einzelne Böen wurden mit bis zu 240 Kilometer pro Stunde gemessen. In der Provinz Sorsogon, wo Kammuri auf Land getroffen war, brach in mehreren Gegenden die Energieversorgung zusammen. Über 225.000 Anwohner wurden evakuiert, um der Gefahr von Erdrutschen und Überschwemmungen zu entgehen.
 
Auch die Schifffahrt ist beeinträchtigt, da an mehreren Häfen die Fähren wegen der stürmischen See nicht auslaufen können. Tausende Menschen sitzen deshalb fest. Bei Kammuri handelt es sich um den 20. Taifun des Jahres, der die Philippinen trifft. Nach Schätzungen der Wetterexperten soll er bis zum Freitag an dem Inselstaat vorbeigezogen sein.

Weitere Nachrichten über Reisen

Spanien: Mallorca Cala Millor
15.01.2020

Mallorca erhält 2020 neue Busse im Süden und Osten

Der Linienverkehr auf Mallorca wird weiter ausgebaut. Noch im Jahr 2020 entstehen im Zuge der Erweiterung neue Buslinien im Süden und Osten der Insel.
Niederlande
14.01.2020

Niederlande: Holland ist nicht gleich Holland

Holland nennt sich jetzt Niederlande. Gemeint ist das Tourismus-Marketing des Landes, das sich international nun nicht mehr als Holland bezeichnet.
Paar im Urlaub
13.01.2020

Dorf Corenno Plinio in Italien verlangt künftig Eintritt

Der kleine Ort Corenni Plinio am Comer See verlangt von Touristen künftig ein Eintrittsgeld. Fünf Euro sollen Besucher ab März 2020 zahlen.
Aschewolke über einem Vulkan
13.01.2020

Philippinen: Flughafen Manila wegen Vulkanaktivität geschlossen

Die gefährlich erhöhte Aktivität des Vulkans Taal hat zur Einstellung des Flugbetriebs am Flughafen Manila geführt. Mehr als 100 Flüge wurden bereits gestrichen.
Schneemassen auf Dächern
10.01.2020

Wetterwarnungen für Großbritannien, Kanada und die USA

In den kommenden Tagen wird es in mehreren Reiseländern ungemütlich. In Großbritannien wird vor starken Winden und Niederschlägen gewarnt, in den USA und Kanada vor einem heftigen Wintereinbruch.