Sie sind hier:

Selfie-Verbot am Strand von Phuket

München, 09.04.2019 | 10:41 | soe

Es hat sich ausgeknipst am Mai Khao Beach auf Phuket: Der bisher vor allem als Selfie-Spot beliebte Strand erhält eine Verbotszone, die nicht mehr betreten werden darf. Sie liegt direkt in der Einflugschneise des benachbarten Flughafens, bei dessen Anflug die Maschinen nur wenige Dutzend Meter über die Köpfe der Strandbesucher hinwegflogen. Dies nutzten zahlreiche Menschen, um Selfies mit den landenden Maschinen zu machen, was zu Störungen der Piloten führte.


Flughafen Phuket
Zum Schutz der am Flughafen Phuket landenden Maschinen wurde am nahegelegenen Mai Khao Beach eine Sicherheitszone eingerichtet.
Besonders das südlichste Ende des Strandes von Mai Khao entwickelte sich zunehmend zur Touristenattraktion, denn dort ergab sich eine eindrucksvolle Perspektive für Selbstporträts mit anfliegenden Flugzeugen. Die Piloten der auf den Phuket International Airport zusteuernden Maschinen hätten allerdings bereits geklagt, dass sie das Treiben am Strand ablenke und störe, wie Flughafenchef Wichit Kaeothaithiam mitteilte. Zwar begrüße man durchaus eine Förderung des Tourismus, die Bestimmungen der internationalen Luftfahrtbehörden müssten allerdings eingehalten werden. Um möglicherweise gefährliche Störungen der Crew zu vermeiden, erfolgte nun die Absperrung der betroffenen Zone.
 
Zuwiderhandlungen gegen das Zutrittsverbot werden unter Strafe gestellt, deren Höhe allerdings noch nicht feststeht. Außerdem soll der Betrieb von Drohnen innerhalb eines Radius von neun Kilometern um den Airport härter bestraft werden. Urlauber, die unbedingt ein Selfie von sich mit einem landenden Flieger haben möchten, können an den Maho Beach auf Sint Maarten ausweichen. Auch dort fliegen die Maschinen sehr nah über die Köpfe der Strandbesucher hinweg und das Fotografieren ist bisher erlaubt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.