Sie sind hier:

Singapur: Kontrollen und Straßensperren zu Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim

München, 08.06.2018 | 12:52 | hze

Singapur bereitet sich mit erhöhten Sicherheitsmaßnahmen auf die Ankunft von US-Präsident Donald Trump und des nordkoreanischen Präsidenten Kim Jong-un vor. Wie aus den aktuellen Reise- und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amts hervorgeht, haben die Behörden des Stadtstaats in der westlichen Innenstadt (Tanglin) und auf der Insel Sentosa Sonderzonen eingerichtet. Reisende müssen damit rechnen, dass es dort vom 10. bis 14. Juni 2018 vermehrt zu Kontrollen und verstärkten Sicherheitsmaßnahmen kommen kann.


Singapur Skyline
Vom 10. bis 14. Juni kommt es aufgrund des Gipfeltreffens zwischen Donald Trump und Kim Jong-un in Singapur zu vermehrten Kontrollen und Straßensperren.
Die Polizei und Sicherheitsbehörden haben innerhalb dieses Zeitraums erweiterte Befugnisse. Dass der historische Gipfel zwischen den Präsidenten in Singapur stattfindet, hat entscheidend mit der Insellage und den bereits vorhandenen Strukturen des Landes zu tun: „Der Sicherheitsapparat ist sehr stark, die ganze Insel ist umfassend überwacht, jede Abweichung wird kontrolliert, die Medien ebenso,“ sagte Ja Ian Chong von der National University of Singapore in einem ARD-Bericht.

Die Kunst der Singapurer Gipfelplanung ist dem Bericht zufolge, einen Gesichtsverlust zwischen den Vertretern eines armen und eines reichen Landes zu vermeiden. Der Stadtstaat übernimmt zudem die Kosten für den Gipfel. Die Kosten für das Zimmer Kims in einem Luxushotel übernimmt die internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN). Sie möchte das Preisgeld ihres Nobelpreises dafür verwenden, um den Frieden und das Ziel einer atomwaffenfreien Welt zu unterstützen. Auf jeden Reisenden nach oder via Singapur kommen hingegen ab dem 1. Juli 2018 Mehrkosten zu.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.