Sie sind hier:

Streik im Zugverkehr in Spanien und England

München, 08.07.2019 | 09:00 | soe

Reisende in Spanien müssen sich am 15. Juli auf Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr einrichten. Die Beschäftigten der spanischen Bahngesellschaft Renfe haben für diesen Montag einen 24-stündigen Streik angekündigt. Damit ist einer der verkehrsreichsten Tage im spanischen Zugverkehr betroffen, an dem zahlreiche Urlauber die verschiedenen Ferienziele des Landes ansteuern.


Passagiere beim Flughafen-Transfer in London
In England und Spanien müssen sich Reisende in den kommenden Wochen auf Streiks im Zugverkehr einstellen.
Mitten in den spanischen Sommerferien können viele Reisende durch die Arbeitsniederlegung geplante Zugreisen nicht antreten. Aufgerufen zu dem Streik hat die Gewerkschaft Comisiones Obreras (CCOO), nachdem ihre Verhandlungen mit dem staatlichen Bahnunternehmen gescheitert waren. Die Arbeitnehmervertreter fordern für ihre Mitglieder eine Lohnerhöhung und bessere Arbeitsbedingungen. Sollte sich Renfe zu Zugeständnissen bezüglich der Arbeitszeiten und der Bezahlung bereiterklären, stellte die Gewerkschaft weitere Gesprächsbereitschaft in Aussicht.
 
Auch in Großbritannien müssen sich Urlauber in der laufenden Sommersaison auf Einschränkungen im Reiseverkehr einstellen. Dort haben die Lokführer der Bahngesellschaft East Midlands Trains für den 20. Juli, 27. Juli und 3. August jeweils 24-stündige Streiks angekündigt. Die Verbindungen nach und von der Hauptstadt London sollen zwar nicht direkt bestreikt werden, können allerdings ebenfalls von Auswirkungen wie Verspätungen und Zugausfällen betroffen sein. Reisenden wird geraten, die Situation zu beobachten und mehr Zeit für die Wegstrecken einzuplanen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.