Sie sind hier:

Streik in Londoner U-Bahn am Wochenende

München, 19.02.2020 | 10:42 | soe

Am kommenden Wochenende stehen in der britischen Hauptstadt Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr an. Die als „Tube“ bekannte Londoner U-Bahn verkehrt nur mit ungefähr der Hälfte ihrer normalen Kapazitäten. Grund sind Modernisierungsarbeiten auf vier Linien sowie ein Streik beim Personal der Bakerloo Line.


London Tube
In der Londoner U-Bahn verkehren vom 21. bis zum 23. Februar nur sechs der elf Linien.
Von den sonst verfügbaren elf U-Bahn-Linien Londons sind während der drei Tage nur noch sechs in Betrieb. Die im Netzplan braun verzeichnete Bakerloo Line, welche das Londoner Stadtzentrum von Südosten nach Nordwesten quert, wird durch einen dreitägigen Streik der Zugführer voraussichtlich komplett entfallen. Damit sind vor allem Pendler betroffen.
 
Die verantwortliche Gewerkschaft National Union of Rail, Maritime and Transport Workers (RMT) will mit der Arbeitskampfmaßnahme gegen eine für März angesetzte Fahrplanänderung protestieren, welche nach Aussage der Arbeitnehmervertreter einen unzumutbaren Zeitdruck für die Fahrer zur Folge hätte. Neben der Bakerloo Line entfallen an diesem Wochenende auch die Linien Circle, District, Hammersmith & City und Metropolitan, da auf ihren Strecken ein neues Signalsystem getestet wird. Die Northern Line verkehrt nicht zwischen den Stationen Moorgate und Kennington.
 
Unannehmlichkeiten durch einen Streik drohen auch am anderen Ende der Welt auf dem australischen Kontinent. Dort wird bereits am Mittwoch, 19. Februar, die regionale Airline Jetstar bestreikt. Im Laufe des Tages will das Personal mehrfach für jeweils zwei Stunden die Arbeit niederlegen. Jetstar hat vorbereitend 47 angesetzte Verbindungen annulliert, weitere Einschränkungen im Flugplan können nicht ausgeschlossen werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.