Sie sind hier:

Streiks in Spanien und Italien drohen schon am 12. April

München, 11.04.2019 | 09:02 | soe

Während die Osterurlauber den für die Feiertage anberaumten Streik des Bodenpersonals an spanischen Flughäfen fürchten, haben die Beschäftigten der Sicherheitskräfte am Hauptstadtflughafen Madrid-Barajas bereits für den Freitag, 12. April, einen Arbeitsausstand angekündigt. Er soll an diesem Tag beginnen und unbefristet geführt werden. Ebenfalls für den 12. April haben die Angestellten der italienischen Bahngesellschaft Trenord eine Arbeitsniederlegung geplant.


Airbus A330 von Iberia am Flughafen Madrid
Am Flughafen Madrid-Barajas droht schon am 12. April ein Streik des Sicherheitspersonals.
Zu dem Streik des Madrider Sicherheitspersonals hat die Gewerkschaft ATES-SAM aufgerufen, nachdem Verhandlungen mit der Flughafenbetreibergesellschaft Aena Ende März fehlgeschlagen waren. Die Sicherheitskräfte wollen mit der Arbeitskampfmaßnahme unter anderem dagegen protestieren, dass die bisher von staatlichen Angestellten abgedeckten Kontrollen an private Firmen ausgelagert werden. Der Flughafen Madrid-Barajas gehört dem spanischen Staat. Im Falle des Streiks am 12. April drohen Reisenden Flugausfälle und Verspätungen. Betroffene sollten sich über die aktuelle Lage informiert halten und im Zweifel vor der Anreise zum Flughafen ihre Airline kontaktieren.
 
In der italienischen Lombardei hat unterdes das Personal der oberitalienischen Bahngesellschaft Trenord angekündigt, am 12. April von 9 Uhr morgens bis 17 Uhr in einen Streik zu treten. Davon werden unter anderem die Zugverbindungen in die Vorstädte von Mailand sowie die Zubringerlinien zum Mailänder Flughafen Malpensa betroffen sein. Es ist mit Verspätungen und Zugausfällen zu rechnen. Reisende, die am 12. April ab oder nach Mailand fliegen wollen, sollten sich über alternative An- und Abreisemöglichkeiten zum Flughafen informieren.

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.