Sie sind hier:

Streiks in Spanien und Italien drohen schon am 12. April

München, 11.04.2019 | 09:02 | soe

Während die Osterurlauber den für die Feiertage anberaumten Streik des Bodenpersonals an spanischen Flughäfen fürchten, haben die Beschäftigten der Sicherheitskräfte am Hauptstadtflughafen Madrid-Barajas bereits für den Freitag, 12. April, einen Arbeitsausstand angekündigt. Er soll an diesem Tag beginnen und unbefristet geführt werden. Ebenfalls für den 12. April haben die Angestellten der italienischen Bahngesellschaft Trenord eine Arbeitsniederlegung geplant.


Airbus A330 von Iberia am Flughafen Madrid
Am Flughafen Madrid-Barajas droht schon am 12. April ein Streik des Sicherheitspersonals.
Zu dem Streik des Madrider Sicherheitspersonals hat die Gewerkschaft ATES-SAM aufgerufen, nachdem Verhandlungen mit der Flughafenbetreibergesellschaft Aena Ende März fehlgeschlagen waren. Die Sicherheitskräfte wollen mit der Arbeitskampfmaßnahme unter anderem dagegen protestieren, dass die bisher von staatlichen Angestellten abgedeckten Kontrollen an private Firmen ausgelagert werden. Der Flughafen Madrid-Barajas gehört dem spanischen Staat. Im Falle des Streiks am 12. April drohen Reisenden Flugausfälle und Verspätungen. Betroffene sollten sich über die aktuelle Lage informiert halten und im Zweifel vor der Anreise zum Flughafen ihre Airline kontaktieren.
 
In der italienischen Lombardei hat unterdes das Personal der oberitalienischen Bahngesellschaft Trenord angekündigt, am 12. April von 9 Uhr morgens bis 17 Uhr in einen Streik zu treten. Davon werden unter anderem die Zugverbindungen in die Vorstädte von Mailand sowie die Zubringerlinien zum Mailänder Flughafen Malpensa betroffen sein. Es ist mit Verspätungen und Zugausfällen zu rechnen. Reisende, die am 12. April ab oder nach Mailand fliegen wollen, sollten sich über alternative An- und Abreisemöglichkeiten zum Flughafen informieren.

Weitere Nachrichten über Reisen

Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.
Traumstrand auf den Seychellen
15.01.2021

Seychellen verlängern Beschränkungen für Urlauber

Die Seychellen verlängern die geltenden Beschränkungen für Urlauber bis zum 28. Januar. Damit dürfen Touristen ihre Unterkunft für weitere zwei Wochen nicht wechseln.
Auto, Straße, Winter, Schnee
15.01.2021

Schnee am Wochenende bedroht Flüge und Straßenverkehr

Am Wochenende vom 16. bis 17. Januar wird in vielen Regionen Westeuropas starker Schneefall erwartet. Der Neuschnee wird voraussichtlich den Reiseverkehr einschränken.
Paris Panorama
15.01.2021

Frankreich verschärft landesweite Ausgangssperre

In Frankreich wurde die landesweite nächtliche Ausgangssperre um zwei Stunden vorverlegt. Statt um 20 Uhr beginnt diese bereits um 18 Uhr.
Indonesien: Jakarta
15.01.2021

Indonesien: Einreiseverbot für Ausländer bis 25. Januar verlängert

Indonesien gestattet auch weiterhin keine Touristen im Land. Das Einreiseverbot für Ausländer wurde bis zum 25. Januar verlängert.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.