Sie sind hier:

Sturm Ernesto zieht auf Irland zu

München, 16.08.2018 | 09:50 | lvo

Urlauber in Irland und Großbritannien müssen sich auf ein windiges Wochenende einstellen: Tropensturm Ernesto hat sich im Nordatlantik gebildet und zieht auf die Inseln zu, wie The Weather Channel online berichtet. Vor allem am Freitag und Samstag kann sich das auch auf den Flugverkehr auswirken.


NHC Sturm Ernesto
Sturm Ernesto fegt auf die Britischen Inseln zu. © National Hurricane Center
Ernesto befindet sich aktuell mitten im Atlantik, etwa auf halber Strecke zwischen dem kanadischen Neufundland und der Inselgruppe der Azoren. Wie aus Wetterdaten des National Hurricane Centers (NHC) hervorgeht, geht der Sturm weiterhin auf Kurs Richtung der Britischen Inseln. An der Westküste Irlands trifft er voraussichtlich ab Samstagmittag auf Land. Im ganzen Land kann es demnach zu dieser Zeit zu Flugumleitungen oder Annullierungen kommen. Urlauber in der Küstenregion sollten sich zudem vor herumfliegenden Gegenständen oder stärkerem Wellengang in Acht nehmen.

Mit erwarteten Windgeschwindigkeiten von rund 80 Kilometern pro Stunde ist Ernesto dennoch nicht der heftigste Sturm, der in Irland wütete. Erst im März legte Emma mit starkem Schneefall, Glatteis und Sturmböen den Flugverkehr lahm. Im Oktober 2017 fegte zudem Hurrikan Ophelia als stärkster Sturm der vergangenen 50 Jahre über die Insel hinweg.

Weitere Nachrichten über Reisen

Algerien: Marsah Ben M'hidi Strand
21.02.2020

Algerien führt E-Visum ein

In Nordafrika erleichtert ein Land mit großem touristischen Potenzial Urlaubern die Einreise: Algerien führt ein elektronisches Visum ein.
Frankreich: Naturpark Baronnies Provencales
19.02.2020

Frankreich treibt Nachhaltigkeit in Naturparks voran

Frankreich setzt in seinen Naturparks auf Nachhaltigkeit. Schädliche Monokulturen sollen bald der Vergangenheit angehören.
London Tube
19.02.2020

Streik in Londoner U-Bahn am Wochenende

Am kommenden Wochenende wird es für Reisende in London schwierig, von A nach B zu gelangen. Grund ist ein Streik in der U-Bahn der britischen Hauptstadt.
Akropolis in Athen, der Hauptstadt Griechenlands
18.02.2020

Streik in Griechenland am 18. Februar

In Griechenland sorgen derzeit umfangreiche Streiks für starke Behinderungen im Reiseverkehr. Betroffen sind unter anderem der öffentliche Nahverkehr sowie der Fährverkehr.
Straße wird von starkem Regen überflutet
14.02.2020

Extrem-Wetter in Australien: Nach Waldbränden bringt Zyklon Uesi Überschwemmungen

Nach den verheerenden Waldbränden droht Australien die nächste Wetter-Katastrophe. Zyklon Uesi streift die Ostküste und sorgt für Überschwemmungen.