Sie sind hier:

Thailand: Tropensturm Pabuk trifft Urlaubsorte

München, 03.01.2019 | 11:27 | lvo

Wer aktuell in Thailand unterwegs ist, muss sich auf ungemütliches Wetter einstellen. Tropensturm Pabuk soll Prognosen des Joint Typhoon Warning Centers (JTWC) zufolge am Donnerstag auf den Süden des südostasiatischen Landes treffen. Zwar erreicht das Unwetter keine Zyklonstärke, Reisende in den beliebten Urlaubsregionen im Süden Thailands sollten dennoch vorsichtig sein und den Verlauf des Sturms verfolgen.


Thailand-Koh-Samui
Tropenstrum Pabuk trifft am Donnerstag auf die Urlaubsorte im Süden Thailands.
Pabuk nähert sich vom Golf von Thailand kommend dem Festland. Wie n-tv berichtet, könnte er als schlimmster Sturm seit Jahrzehnten auf den Süden Thailands treffen. Ab Donnerstag müssen Urlauber auf den Golfinseln Koh Samui und Koh Phangan sowie an den beliebten Reisezielen Phuket, Krabi und dem Khao Sok Nationalpark an der Küste zur Andamanensee mit Starkregen und Windböen bis zu 100 Kilometer pro Stunde rechnen. Es kann zu Flugunterbrechungen kommen. Im weiteren Verlauf zieht Pabuk in den Indischen Ozean und auf die Inselgruppen der Andamanen und Nikobaren zu. Bis dahin soll sich das Unwetter jedoch abschwächen.

Gleichzeitig bedroht Zyklon Mona die Inselgruppe Fiji im Pazifik. Das Unwetter der Kategorie 2 bringt starken Regen, heftige Windböen und die Gefahr von Sturzfluten auf den Inseln. Mona soll mit Geschwindigkeiten über 135 Kilometer in der Stunde über die Hauptinsel Viti Levu hinwegfegen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.