Sie sind hier:

Thailand: Plastikverbot nach EU-Vorbild ab 2022

München, 10.12.2019 | 08:54 | lvo

Thailand nimmt sich die Europäische Union zum Vorbild: Ab 2022 führt das beliebte südostasiatische Urlaubsland ein Plastikverbot ein. Dieses orientiert sich an den EU-Regulierungen, die bereits ein Jahr früher gelten. In Teilen Thailands treten erste Kunststoffverbote jedoch bereits ab Januar 2020 in Kraft.


Thailand-Erawan Nationalpark
Im Erawan-Nationalpark wird das Plastikverbot ab 2020 durchgesetzt. In ganz Thailand kommt es 2022.
Vorreiter ist der Erawan-Nationalpark, der sich im Nordwesten des Landes, rund 200 Kilometer von der Hauptstadt Bangkok entfernt, befindet. Der tropische Wald mit seinen berühmten Wasserfällen wird bei Urlaubern zunehmend beliebter und setzt dabei auf Ökotourismus, wie das deutsch-thailändische Nachrichtenmagazin Farang berichtet. Neben der Installation von Sicherheitskameras und der Schulung der Parkmitarbeiter zur Notrettung dürfen keine Plastiktüten mehr mitgebracht werden. Das Verbot von Einwegplastik gilt in allen Nationalparks in Thailand ab dem 1. Januar 2020. Landesweit tritt die Regelung schließlich nach EU-Vorbild im Jahr 2022 in Kraft. Bis dahin sollen keine Strohhalme, Tüten und Becher aus Kunststoff sowie Behälter aus Styropor mehr im Umlauf sein. Die Öffentlichkeit soll zusätzlich bereits ab dem kommenden Jahr zum Verzicht auf Einwegplastik animiert werden.

Auch auf Thailands Straßen gibt es künftig eine Neuerung. Wie das Magazin Farang berichtet, soll das Tempolimit angehoben werden. Demnach dürfen Autofahrer auf ausgewählten Autobahnen im Land künftig 120 Kilometer pro Stunde fahren. Bislang sind 90 Stundenkilometer erlaubt. Die neue Regelung sieht gleichzeitig jedoch eine Begrenzung der Geschwindigkeit auf anderen Highways vor. Demnach sollen dort streckenweise zwischen 80 und 100 km/h beziehungsweise sogar weniger als 80 Kilometer in der Stunde gestattet sein. Die Geschwindigkeitsanpassungen sollen laut Verkehrsminister Saksayam Chidchob zunächst auf Teststrecken geprüft werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Spanien: Mallorca Cala Millor
15.01.2020

Mallorca erhält 2020 neue Busse im Süden und Osten

Der Linienverkehr auf Mallorca wird weiter ausgebaut. Noch im Jahr 2020 entstehen im Zuge der Erweiterung neue Buslinien im Süden und Osten der Insel.
Niederlande
14.01.2020

Niederlande: Holland ist nicht gleich Holland

Holland nennt sich jetzt Niederlande. Gemeint ist das Tourismus-Marketing des Landes, das sich international nun nicht mehr als Holland bezeichnet.
Paar im Urlaub
13.01.2020

Dorf Corenno Plinio in Italien verlangt künftig Eintritt

Der kleine Ort Corenni Plinio am Comer See verlangt von Touristen künftig ein Eintrittsgeld. Fünf Euro sollen Besucher ab März 2020 zahlen.
Aschewolke über einem Vulkan
13.01.2020

Philippinen: Flughafen Manila wegen Vulkanaktivität geschlossen

Die gefährlich erhöhte Aktivität des Vulkans Taal hat zur Einstellung des Flugbetriebs am Flughafen Manila geführt. Mehr als 100 Flüge wurden bereits gestrichen.
Schneemassen auf Dächern
10.01.2020

Wetterwarnungen für Großbritannien, Kanada und die USA

In den kommenden Tagen wird es in mehreren Reiseländern ungemütlich. In Großbritannien wird vor starken Winden und Niederschlägen gewarnt, in den USA und Kanada vor einem heftigen Wintereinbruch.