Sie sind hier:

Thomas-Cook-Insolvenz: Bundesregierung entschädigt betroffene Urlauber

München, 12.12.2019 | 09:08 | lvo

Am Mittwochabend hatte der für die Abwicklung der Thomas-Cook-Insolvenz zuständige Insolvenzversicherer Zurich den Schaden auf 287 Millionen Euro beziffert und wenig später sogar nach oben auf 347 Millionen korrigiert. Auch hierbei handelt es sich um eine vorläufige Berechnung. Betroffene Reisende bekommen jedoch noch von einer weiteren Seite Unterstützung: Die Bundesregierung will finanziell aushelfen.


Frau Laptop Flughafen
Die Bundesregierung will betroffene Thomas-Cook-Kunden finanziell entschädigen.
Als Gesamthaftungssumme stehen 110 Millionen Euro zur Verfügung. Von den 110 Millionen mussten bereits 59,6 Millionen Euro für die Rückholung gestrandeter Urlauber aufgewendet werden. Den verbleibenden 50,4 Millionen Euro steht die tatsächliche Schadenssumme von 347 Millionen Euro gegenüber. Der Absicherer Zurich wird Kunden mit den zur Verfügung stehenden Mitteln demnach 17,5 Prozent ihrer Ansprüche erstatten.

Der Bund sicherte zu, jene Schäden, die nicht von Versicherungen ausgeglichen werden, zu ersetzen. Das war am Mittwoch in einer Kabinettssitzung beschlossen worden. Somit will die Regierung Tausende Klageverfahren sowie langjährige Rechtsstreitigkeiten vermeiden. Als finanzielle Mittel sollen Staatsgelder eingesetzt werden. Die Regierung teilte mit, dass es Anfang des Jahres 2020 konkretere Informationen geben werde. Zunächst müssen Betroffene nicht selbst aktiv werden. Zusätzlich muss abgewartet werden, wie die endgültige Abwicklung durch Zurich verläuft.

Weitere Nachrichten über Reisen

Ägypten: Sharm el Sheikh Nuweiba Taba
09.07.2020

Ägypten: Urlauber-Hotline für Corona-Infos

Urlaubern in Ägypten steht künftig eine Info-Hotline zur Verfügung. Darüber erhalten Touristen sowohl Angaben zu Corona-Regelungen als auch Informationen über Öffnungszeiten und mehr.
Strand mit Palme
08.07.2020

Südsee: Tahiti öffnet ab 15. Juli die Grenzen

Das Südseeparadies Tahiti begrüßt ab dem 15. Juli wieder internationale Urlauber. Dann entfällt auch die Quarantänepflicht.
Barcelona und Umgebung
08.07.2020

Spanien: Katalonien führt Maskenpflicht im Freien ein

Die spanische Region Katalonien hat eine Verschärfung der Maskenpflicht beschlossen. Der Mund-Nase-Schutz muss dann nahezu überall getragen werden, auch unter freiem Himmel.
Irland: Cliffs of Moher
07.07.2020

Irland verschiebt Einreise-Lockerungen auf 20. Juli

Irland hat die Öffnung der Grenzen und die Lockerung der Einreisebestimmungen um knapp zwei Wochen verschoben. Nun soll eine Einreise voraussichtlich ab 20. Juli vereinfacht möglich sein.
Die Altstadt von Zürich
07.07.2020

Schweiz führt Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln ein

Die Schweizer Behörden haben erstmalig seit Ausbruch der Corona-Pandemie eine Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr eingeführt. Sie gilt neuerdings auch auf Flügen der Airline Swiss.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.