Sie sind hier:

Thomas-Cook-Insolvenz: Bundesregierung entschädigt betroffene Urlauber

München, 12.12.2019 | 09:08 | lvo

Am Mittwochabend hatte der für die Abwicklung der Thomas-Cook-Insolvenz zuständige Insolvenzversicherer Zurich den Schaden auf 287 Millionen Euro beziffert und wenig später sogar nach oben auf 347 Millionen korrigiert. Auch hierbei handelt es sich um eine vorläufige Berechnung. Betroffene Reisende bekommen jedoch noch von einer weiteren Seite Unterstützung: Die Bundesregierung will finanziell aushelfen.


Frau Laptop Flughafen
Die Bundesregierung will betroffene Thomas-Cook-Kunden finanziell entschädigen.
Als Gesamthaftungssumme stehen 110 Millionen Euro zur Verfügung. Von den 110 Millionen mussten bereits 59,6 Millionen Euro für die Rückholung gestrandeter Urlauber aufgewendet werden. Den verbleibenden 50,4 Millionen Euro steht die tatsächliche Schadenssumme von 347 Millionen Euro gegenüber. Der Absicherer Zurich wird Kunden mit den zur Verfügung stehenden Mitteln demnach 17,5 Prozent ihrer Ansprüche erstatten.

Der Bund sicherte zu, jene Schäden, die nicht von Versicherungen ausgeglichen werden, zu ersetzen. Das war am Mittwoch in einer Kabinettssitzung beschlossen worden. Somit will die Regierung Tausende Klageverfahren sowie langjährige Rechtsstreitigkeiten vermeiden. Als finanzielle Mittel sollen Staatsgelder eingesetzt werden. Die Regierung teilte mit, dass es Anfang des Jahres 2020 konkretere Informationen geben werde. Zunächst müssen Betroffene nicht selbst aktiv werden. Zusätzlich muss abgewartet werden, wie die endgültige Abwicklung durch Zurich verläuft.

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.