Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Unwetter in Deutschland, Spanien und Italien sorgen für Einschränkungen

München, 30.08.2021 | 12:27 | lvo

In weiten Teilen Europas herrscht derzeit eine Extremwetterlage. Noch bis mindestens zum 1. September ist laut den nationalen Wetterdiensten mit Starkregen, heftigen Gewittern und Überschwemmungen zu rechnen, wie das Nachrichtenportal Garda meldet. Dabei kann es für Reisende zu Einschränkungen kommen. Betroffen sind insbesondere Deutschland, Polen und die Slowakei sowie beliebte Urlaubsregionen in Italien und Spanien.


Sturm und Unwetter
Unwetter sorgen europaweit für Einschränkungen.
Urlauber in weiten Teilen Europas müssen sich zu Wochenbeginn nicht nur auf schlechtes Wetter einstellen, es ist zudem mit Einschränkungen durch eine Extremwetterlage zu rechnen. Im Süden Bayerns gilt die höchste Risikowarnstufe Rot vor extremem Starkregen. Vielerorts wurde die Warnstufe orange verhängt: Vor Gewittern, Starkregen und Überflutungen wird demnach im Südosten Baden-Württembergs, in Südbayern, im Norden Brandenburgs, im südlichen Niedersachsen, im Westen Sachsens sowie in Sachsen-Anhalt und Thüringen gewarnt.
 
Wetter-Warnstufe Orange in Urlaubsgebieten
 
Die Warnstufe Orange gilt zudem in zahlreichen weiteren Teilen Europas. So sollten sich Urlauber in der italienischen Region Apulien sowie in den spanischen Provinzen Castellón, Tarragona und dem südlichen Teruel vorsehen – auch hier besteht ein hohes Risiko von Unwettern mit Starkregen, in deren Folge es zu Überflutungen kommen kann. Die gleiche Warnwetterlage besteht auch in den polnischen Woiwodschaften Kleinpolen, Opole und Schlesien sowie in den Regionen Presov und Zilina in der Slowakei.
 
Einschränkungen beim Reisen
 
Urlauber in den betroffenen Gebieten sollten jederzeit Vorsicht walten lassen und sich zudem über die lokalen Wetterdienste über die aktuelle Wetterprognose informieren. Bei Herausgabe konkreter Warnungen sollten Touristen den lokalen Behördenanweisungen folgen. Insbesondere in bergigen Gebieten und in der Nähe von Gewässern besteht akute Gefahr von Sturzfluten und Überschwemmungen. Am Meer muss außerdem mit starken Böen und heftigem Seegang sowie gefährlichem Wellengang gerechnet werden. In Folge schwerer Unwetter kann es zu Unterbrechungen auf Straßen, Bahnlinien sowie der Stromversorgung kommen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand: Krabi
17.09.2021

Thailand: Krabi erneut im Lockdown

Die thailändische Provinz Krabi befindet sich seit dem 15. September in einem neuen Lockdown. Dieser umfasst unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre.
teneriffa
17.09.2021

Kanaren: Teneriffa sinkt auf Corona-Warnstufe 2

Die Kanareninsel Teneriffa ist von der Corona-Warnstufe Rot auf Gelb gesunken. Demzufolge greifen seit dem 16. September Lockerungen hinsichtlich Kapazitäts- und Personenbeschränkungen.
Griechenland Kreta Heraklion
17.09.2021

Kreta: Ausgangssperre zum 17. September aufgehoben

Griechenland hat in Heraklion auf Kreta sowie in mehreren anderen Regionen die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen abgeschafft. Dafür stehen vier Gemeinden neu auf der Roten Liste.
Tunesien Gebäude Strand
16.09.2021

Tunesien: PCR-Test für Kinder ab zwei Jahren nötig

Tunesien hat zum 15. September die Einreisebestimmungen verschärft. Von nun an benötigen bereits Kinder ab zwei Jahren einen negativen PCR-Test.
Fidschi
16.09.2021

Fidschi: Grenzöffnung zum Jahresende geplant

Fidschi plant die Grenzöffnung für internationale Reisende zum Jahresende. Möglich macht dies das erfolgreiche Voranschreiten der Impfkampagne der Inselgruppe.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.