Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Uruguay verlängert Einreiseverbot für Ausländer

München, 13.01.2021 | 14:17 | soe

Uruguay hat eine Verlängerung der Einreisesperre für Ausländer beschlossen. Noch bis mindestens zum 31. Januar dürfen ausländische Staatsbürger nur in Ausnahmefällen in das südamerikanische Land einreisen. Parallel dazu treten allerdings innerhalb Uruguays Lockerungen der aktuellen Corona-Maßnahmen in Kraft.


Uruguay
Uruguay hält seine Grenzen für Ausländer weiterhin geschlossen.
Die Mitte Dezember 2020 eingeführten Einreisebeschränkungen für Ausländer sollen für einen weiteren Monat gelten. Dabei wurde jedoch am 11. Januar von Präsident Luis Lacalle Pou ein Dekret erlassen, welches mehr Ausnahmefälle für erlaubte Einreisen definiert. So dürfen neben ausländischen Staatsangehörigen mit Wohnsitz in Uruguay nun auch die Crews von Flugzeugen und Schiffen, Mitarbeiter humanitärer Hilfsorganisationen sowie Transportdienstleister von Waren wieder die Grenze überqueren. Bis zum 11. Januar war es auch im Ausland lebenden Uruguayern nicht gestattet, in ihr Heimatland zurückzukehren.
 
Lockerungen für Sportveranstaltungen
 
Indes wurden die Einschränkungen für öffentliche Veranstaltungen, einschließlich sportlichen Events, in Uruguay gelockert. Diese dürfen seit dem 11. Januar wieder stattfinden, sind jedoch einer Kapazitätsgrenze unterworfen. Die Sperrstunde von Bars und Restaurants wurde um zwei Stunden nach hinten verschoben, bislang war sie auf Mitternacht festgesetzt. Lacalle Pou begründet die Lockerungen in einzelnen Bereichen damit, dass die meisten Infektionen im Land innerhalb der Familien erfolgen.
 
Ansteigende Infektionskurve in Uruguay
 
Uruguay hat knapp 3,5 Millionen Einwohner und verzeichnete am 12. Januar rund 1.000 Neuinfektionen. Laut Angaben des Auswärtigen Amtes liegt die landesweite Inzidenz über 50 Infektionen je 100.000 Einwohnern, weshalb der Staat als Corona-Risikogebiet ausgewiesen ist. Als Hotspots gelten die Metropole Montevideo und die Provinz Rivera. Nach den Feiertagen kehrten viele Menschen von den Küsten in die Hauptstadt Montevideo zurück, was als einer der Gründe für die dortige Zuspitzung der Infektionslage angesehen wird.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge Türkei
17.01.2022

Türkei will Bezeichnung Türkiye international etablieren

Die Türkei will künftig auch in Fremdsprachen in der türkischen Landesbezeichnung genannt werden. "Türkiye" soll die Marke, Identität und das Ansehen des Staates fördern.
Frankreich: Elsass Lothringen
17.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
17.01.2022

Norwegen: Lockerung einiger Corona-Maßnahmen

Die norwegische Regierung hat die Infektionsschutzmaßnahmen im Land zum 15. Januar gelockert. Restaurants und Bars dürfen jetzt wieder länger öffnen und Alkohol ausschenken.
Amsterdam Kanalbrücke
17.01.2022

Niederlande beenden Lockdown - Restaurants bleiben zu

Die Niederlande haben ihren strengen Lockdown am 15. Januar beendet. Geschäfte, Friseure und Sportstätten dürfen wieder öffnen, Restaurants jedoch nicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.