Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Uruguay verlängert Einreiseverbot für Ausländer

München, 13.01.2021 | 14:17 | soe

Uruguay hat eine Verlängerung der Einreisesperre für Ausländer beschlossen. Noch bis mindestens zum 31. Januar dürfen ausländische Staatsbürger nur in Ausnahmefällen in das südamerikanische Land einreisen. Parallel dazu treten allerdings innerhalb Uruguays Lockerungen der aktuellen Corona-Maßnahmen in Kraft.


Uruguay
Uruguay hält seine Grenzen für Ausländer weiterhin geschlossen.
Die Mitte Dezember 2020 eingeführten Einreisebeschränkungen für Ausländer sollen für einen weiteren Monat gelten. Dabei wurde jedoch am 11. Januar von Präsident Luis Lacalle Pou ein Dekret erlassen, welches mehr Ausnahmefälle für erlaubte Einreisen definiert. So dürfen neben ausländischen Staatsangehörigen mit Wohnsitz in Uruguay nun auch die Crews von Flugzeugen und Schiffen, Mitarbeiter humanitärer Hilfsorganisationen sowie Transportdienstleister von Waren wieder die Grenze überqueren. Bis zum 11. Januar war es auch im Ausland lebenden Uruguayern nicht gestattet, in ihr Heimatland zurückzukehren.
 
Lockerungen für Sportveranstaltungen
 
Indes wurden die Einschränkungen für öffentliche Veranstaltungen, einschließlich sportlichen Events, in Uruguay gelockert. Diese dürfen seit dem 11. Januar wieder stattfinden, sind jedoch einer Kapazitätsgrenze unterworfen. Die Sperrstunde von Bars und Restaurants wurde um zwei Stunden nach hinten verschoben, bislang war sie auf Mitternacht festgesetzt. Lacalle Pou begründet die Lockerungen in einzelnen Bereichen damit, dass die meisten Infektionen im Land innerhalb der Familien erfolgen.
 
Ansteigende Infektionskurve in Uruguay
 
Uruguay hat knapp 3,5 Millionen Einwohner und verzeichnete am 12. Januar rund 1.000 Neuinfektionen. Laut Angaben des Auswärtigen Amtes liegt die landesweite Inzidenz über 50 Infektionen je 100.000 Einwohnern, weshalb der Staat als Corona-Risikogebiet ausgewiesen ist. Als Hotspots gelten die Metropole Montevideo und die Provinz Rivera. Nach den Feiertagen kehrten viele Menschen von den Küsten in die Hauptstadt Montevideo zurück, was als einer der Gründe für die dortige Zuspitzung der Infektionslage angesehen wird.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich-Côte d'Azur
30.06.2022

Südfrankreich begrenzt Besucherzahl für Strände

Südfrankreich hat den Zugang zu den Buchten der Calanques bei Marseille eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch 400 Menschen pro Tag die dortigen Strände besuchen.
Mauritius
30.06.2022

Mauritius hebt die meisten Corona-Beschränkungen auf

Mauritius hat die meisten Corona-Restriktionen abgeschafft. Das Nachtleben darf wieder öffnen, die Maskenpflicht entfällt und die Versammlungsbeschränkungen enden.
Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.
Energieverbrauch in China steigt stark an.
29.06.2022

China verkürzt Einreise-Quarantäne auf zehn Tage

China hat die Einreisemodalitäten leicht gelockert. Ankommende Reisende müssen nun nur noch sieben Tage in Hotel- und drei Tage in Heim-Quarantäne, für Touristen bleibt die Einreise weiter verboten.
Stadtpanorama von Florenz
28.06.2022

Dürre in Italien: Das sollten Urlauber beachten

Italien leidet derzeit unter einer Hitzewelle, im Norden des Landes herrscht zudem eine Wasserknappheit. Urlauber sind von den Auswirkungen zunächst jedoch nicht direkt betroffen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.