Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Kein Trump-Effekt bei USA-Reisen

München, 08.08.2017 | 13:06 | mja

Im vergangenen Jahr haben mehr als zwei Millionen Menschen aus Deutschland die Vereinigten Staaten von Amerika besucht. Die Prognose für 2017 fällt aufgrund sinkender Flugpreise und der günstigen Entwicklung des US-Dollar-Wechselkurses ebenfalls positiv aus. Dies teilten der deutsche Interessensverband Visit USA Committee Germany e.V. und die US-Marketingorganisation The Brand USA am Montag mit.


USA Kalifornien Highway 1 Brücke
2015 sind 2,27 Millionen deutsche Urlauber in die USA gereist.
Die besucherstärksten Monate waren der Mitteilung zufolge August, September und Oktober mit jeweils mehr als 210.000 deutschen Urlaubern. Auch wenn die Einreisezahl von 2,03 Millionen Bundesbürgern niedriger war als im Rekordjahr 2015 (2,27 Millionen), ist 2016 das dritte Jahr in Folge, in dem die Zwei-Millionen-Marke geknackt wurde. „Wir sind sehr froh, dass die USA trotz eines im Jahr 2016 für deutsche Urlauber ungünstigen Wechselkurses zum US-Dollar erneut so viele deutsche Reisende anziehen konnten. Die Vereinigten Staaten sind einfach eines der vielseitigsten und faszinierendsten Reiseziele der Erde“, sagte Hans Gesk, Präsident des Visit USA Committee Germany.

2017 werden ebenfalls mehr als zwei Millionen deutsche Touristen in den USA erwartet. Für diese Prognose sprechen die Ergebnisse einer von Visit USA durchgeführten Umfrage unter Reiseveranstaltern und Airlines. Der von vielen Unternehmen befürchtete Trump-Effekt blieb aus. Laut Gesk sind sowohl die vielen neuen Nonstop-Verbindungen von der Bundesrepublik aus in die USA als auch der günstige Wechselkurs Gründe für das Wachstum.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge von Zypern.
02.03.2021

Corona: Zypern ändert Einreisebestimmungen

Zypern hat seine Einreisebestimmungen angepasst. Seit dem 1. März wendet der Inselstaat eine mit Farben codierte Corona-Risiko-Einstufung an, Deutschland ist derzeit mit Stufe Rot versehen.
Seychellen Strand
02.03.2021

Seychellen lockern Corona-Maßnahmen und Ausgangssperre

Die Seychellen erlauben wieder die Öffnung der Restaurants und verkürzen die nächtliche Ausgangssperre um zwei Stunden. Auf den Inseln ist bereits ein Drittel der Erwachsenen geimpft.
Strand auf Lanzarote
02.03.2021

Kanaren: Lanzarote auf Warnstufe 3 und Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Die Kanaren haben ihre Corona-Warnstufen erneut angepasst. Lanzarote und La Graciosa können sich über eine leichte Entspannung und Herabstufung von Stufe 4 auf 3 freuen.
Polizeikelle bei Polizeikontrolle
02.03.2021

Corona: Einreiseverbot aus Mutationsgebieten vor Verlängerung

Das Einreiseverbot aus Gebieten mit Corona-Virusmutationen könnte bis zum 17. März 2021 verlängert werden. Details lesen Sie hier.
Akropolis in Athen, der Hauptstadt Griechenlands
02.03.2021

Griechenland verlängert Corona-Lockdown bis 8. März

Griechenland hat den landesweiten Lockdown bis zum 8. März verlängert. In der Hauptstadt Athen gelten weiterhin besonders strenge Regeln.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.