Sie sind hier:

Nach Waldbränden Gefahr durch Überschwemmungen in Kalifornien

München, 03.12.2018 | 12:45 | soe

Nur kurze Zeit nachdem die Waldbrände im kalifornischen Butte County nördlich von San Francisco unter Kontrolle gebracht wurden, drohen dem Gebiet neue Gefahren. Heftige Regenfälle führen momentan zu Überflutungen und steigern die Gefahr von Erdrutschen und Schlammlawinen. Der durch die Großfeuer versengte Boden kann die Wassermassen nicht ableiten.


Regentropfen auf Pfütze
Nach den verheerenden Waldbränden nahe San Francisco führen nun starke Regenfälle zu Überschwemmungen.
Rettungskräfte der Polizei und Feuerwehr sind im Einsatz, um nach den 88 Todesopfern der Waldbrände keine weiteren Menschenleben durch die Überschwemmungen zu verlieren. Der starke Regen am Wochenende hatte überflutete Fahrbahnen sowie umstürzende Bäume und Strommasten zur Folge. Die Behörden warnen davor, am Boden liegende Leitungen zu überqueren. Durch die als Camp Fire bekannt gewordenen Waldbrände im nördlichen Kalifornien war im letzten Monat eine Fläche von rund 62.000 Hektar zerstört worden.
 
Da der Boden in den verbrannten Gebieten seine Wasseraufnahmefähigkeit größtenteils eingebüßt hat, sind die sich nun anschließenden Regenfälle äußerst gefährlich. Die abfließenden Wassermassen tragen Trümmer und obere Erdschichten mit sich fort und können Erdrutsche und Schlammlawinen verursachen. Personen in den betroffenen Gebieten wird empfohlen, in solchen Fällen auf höher gelegenes Gelände auszuweichen.
Die Waldbrände im November 2019 hatten starke  Auswirkungen auf den Reiseverkehr, so kam es in San Francisco zu Verspätungen und Flugausfällen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand-Koh-Samui
20.05.2019

Thailand schließt Nationalparks

Thailand hat mehrere Nationalparks vorübergehend geschlossen. Die Maßnahme wurde zum Schutz der Touristen während der Regenzeit, aber auch für die Erholung der Natur ergriffen.
Einreise Visa Visum Pass
16.05.2019

Sri Lanka setzt Einreise ohne Visum aus

Sri Lanka hat das erst zum 1. Mai 2019 gestartete Programm zur visumfreien Einreise bis auf Weiteres eingestellt. Touristen müssen nun wieder eine Genehmigung beantragen.
Amsterdam Kanalbrücke
16.05.2019

Amsterdam erhebt Bettensteuer

Die Stadtregierung von Amsterdam hat die Erhebung einer Bettensteuer beschlossen. Künftig sollen Touristen drei Euro pro Nacht und Person zahlen.
Plastik am Strand
15.05.2019

Italien: Capri verbietet Einwegplastik

Die italienische Insel Capri hat die Benutzung von Produkten aus Wegwerfplastik mit sofortiger Wirkung untersagt. Bei Verstößen droht eine Geldstrafe von bis zu 500 Euro.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
14.05.2019

Peru verschärft Zugangsbeschränkung zu Machu Picchu

Die Zugangsbegrenzung zur Inkastadt Machu Picchu in Peru wird weiter verschärft. Nur noch an drei Stunden pro Tag soll der registrierungspflichtige Besuch erlaubt sein.