Sie sind hier:

Nach Waldbränden Gefahr durch Überschwemmungen in Kalifornien

München, 03.12.2018 | 12:45 | soe

Nur kurze Zeit nachdem die Waldbrände im kalifornischen Butte County nördlich von San Francisco unter Kontrolle gebracht wurden, drohen dem Gebiet neue Gefahren. Heftige Regenfälle führen momentan zu Überflutungen und steigern die Gefahr von Erdrutschen und Schlammlawinen. Der durch die Großfeuer versengte Boden kann die Wassermassen nicht ableiten.


Regentropfen auf Pfütze
Nach den verheerenden Waldbränden nahe San Francisco führen nun starke Regenfälle zu Überschwemmungen.
Rettungskräfte der Polizei und Feuerwehr sind im Einsatz, um nach den 88 Todesopfern der Waldbrände keine weiteren Menschenleben durch die Überschwemmungen zu verlieren. Der starke Regen am Wochenende hatte überflutete Fahrbahnen sowie umstürzende Bäume und Strommasten zur Folge. Die Behörden warnen davor, am Boden liegende Leitungen zu überqueren. Durch die als Camp Fire bekannt gewordenen Waldbrände im nördlichen Kalifornien war im letzten Monat eine Fläche von rund 62.000 Hektar zerstört worden.
 
Da der Boden in den verbrannten Gebieten seine Wasseraufnahmefähigkeit größtenteils eingebüßt hat, sind die sich nun anschließenden Regenfälle äußerst gefährlich. Die abfließenden Wassermassen tragen Trümmer und obere Erdschichten mit sich fort und können Erdrutsche und Schlammlawinen verursachen. Personen in den betroffenen Gebieten wird empfohlen, in solchen Fällen auf höher gelegenes Gelände auszuweichen.
Die Waldbrände im November 2019 hatten starke  Auswirkungen auf den Reiseverkehr, so kam es in San Francisco zu Verspätungen und Flugausfällen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.