Sie sind hier:

Wo kann ich außerhalb Europas mit dem Euro bezahlen?

Euro-Strand_GI-137547081.jpg

Bevor ihr in eure wohlverdiente Auszeit aufbrecht, gilt es häufig, noch einiges zu organisieren und viele wichtige Dinge zu bedenken: Neben der Badehose oder den Wanderschuhen dürfen auch Reisedokumente und das passende Bargeld nicht fehlen. Doch es gibt einige attraktive Reiseziele, auch außerhalb Europas, bei denen die Sorge um den Währungswechsel wegfällt. Wir stellen euch die Gebiete, Regionen, Inseln und Städte weltweit vor, in denen ihr ganz ohne Geldwechsel, Umrechnen und Kopfzerbrechen auskommt.

Karibik

Unter der heißen karibischen Sonne sind nördlich von Venezuela die Französischen Antillen zu finden. Guadeloupe, Martinique, St. Martin und St. Barthélemy sind französische Überseegebiete und verwenden den Euro als ihre Währung.

01

Guadeloupe

Karibikparadies
16+Guadeloupe+TS_200261415

Guadeloupe ist die größte Inselgruppe der kleinen Antillen und ein Paradies für Strandliebhaber und Naturbegeisterte. Die westliche Hauptinsel mit ihrem aktiven Vulkan La Soufrière und dem ihn umgebenden Nationalpark bietet optimale Bedingungen für abenteuerliche Wanderungen und atemberaubende Ausblicke.

02

Martinique

Frankreich im Tropeninselformat
23+Martinique+GI_137905155

Auch die Blumeninsel Martinique ist ein wunderbarer Ort, um den Urlaub aktiv mit Kitesurfen, Wandern oder Tauchen zu verbringen. Doch auch Sightseeing darf auf der Insel nicht zu kurz kommen: Die Kathedrale von St. Louis oder das Rathaus sind echte Schmuckstücke.


03

St. Martin und St. Barthélemy

Mit Euro unter Palmen
237+Saint-Barthélemy+GI-999691462

Weiter nördlich liegen die kleineren Inseln St. Martin und St. Barthélemy. St. Martin ist in zwei Teile aufgespalten und lediglich im Norden zugehörig zu Frankreich. Nur hier kann mit dem Euro bezahlt werden, während im südlichen, zu den Niederlanden gehörenden Teil Sint Maarten mit Antillen-Gulden bezahlt wird.


Tipp

Guadeloupe, Martinique und der französische Teil von St. Martin sind vollintegrierte Mitglieder der Europäischen Union. Neben der Bezahlung mit dem Euro haben Urlauber aus Deutschland zusätzlich den Vorteil, lediglich mit einem gültigen Personalausweis visumfrei einreisen zu können. Ein Reisepass wird nicht benötigt. St. Barthélemy gehört zwar nicht mehr zur EU, behält jedoch weiterhin den Euro als Währung bei.

Indischer Ozean

04

Mayotte

Paradies trifft Frankreich
39+Mayotte+Plage_N'Gouja+GI-547442776

Die Hauptinsel von Mayotte ist ein wahres Paradies für jeden, der weiße Strände und türkisfarbenes Meer liebt und sich für wildlebende Meeresschildkröten und Wale begeistern kann. In gleißender Hitze, zwischen afrikanischen Affenbrotbäumen und Makis wird sich der eine oder andere nur allzu seltsam vorkommen, sein Essen am Straßenstand plötzlich in Euro zu bezahlen. Doch Mayotte gehört seit 2014 tatsächlich zur EU. Vermutlich wird auf eurem Teller eine Mischung aus indischen Gewürzen, afrikanischen und arabischen Zutaten und französisch zubereitetem Fisch drapiert liegen - der gewöhnliche Frankreichurlaub fällt in diesem Überseedepartment etwas anders aus!

05

Réunion

Tropentraum mit Heimatgefühl
31+Réunion

Nicht weit entfernt, jedoch nicht minder sehenswert, ist die Insel Réunion. Östlich von Madagaskar gelegen, ist sie kaum an Vielfalt zu übertreffen: Die Landschaft ist geprägt von Vulkanausbrüchen vor Millionen von Jahren. An der Südwestküste zieht der aktive Vulkan Piton de la Fournaise die Menschen nach wie vor in seinen Bann.


Tipp
Der Vulkan steht unter stetiger staatlicher Überwachung und kann über Trekkingwege erkundet werden.

Atlantik

06

Kanaren

Spanien mitten im Meer
Spanien: Kanaren - Lanzarote - El Golfo

Die Kanarischen Inseln gehören geografisch betrachtet zwar zu Afrika, sind aber eine spanische Inselgruppe und somit politisch gesehen Teil der Europäischen Union. Die Wahl, welche der sieben Trauminseln ihr bei eurem nächsten Urlaub bereisen wollt, wird vermutlich nicht leichtfallen. Denn sowohl die bekannten Inseln wie Teneriffa oder Fuerteventura als auch die weniger touristischen La Gomera oder El Hierro werden euch bestimmt nicht enttäuschen. Von üppig bis karg, von Halli-Galli bis erholsame Einsamkeit – hier ist alles zu finden. Und das Beste: Überall könnt ihr mit Euro bezahlen!


07

Azoren

Portugals schönstes Geheimnis
Azoren

Eine weitere Inselgruppe im Atlantik, westlich von Portugal, bilden die Azoren. Ihre Hauptinsel, São Miguel, zählt etwa 138.000 Bewohner. Die Insel ist unglaublich grün und bietet die Möglichkeit, im Urlaub richtig durchatmen zu können. Einer der schönsten Aussichtspunkte auf einer Wanderung ist der Miradouro da Lagoa do Canário. Hier könnt ihr den einzigartigen Ausblick über das satte Grün und den Kratersee Lagoa das Sete Cidades genießen.


08

Madeira

Portugiesisches Juwel
726+Portugal+Madeira+TS_119544415

Weiter südöstlich liegt Madeira, was auf Deutsch so viel bedeutet wie "Holz". Landschaftlich hat Madeira Mittel- und Hochgebirgscharakter und beeindruckt mit einer schroffen Steilküste. Doch das ist längst nicht alles! Besonders der Norden der Insel ist sehr wild und zieht vor allem Aktivurlauber und Abenteurer an. Kulturfans werden in der Hauptstadt Funchal glücklich, Sonnenanbeter an den Stränden und atemberaubenden Naturpools.


Tipp
Sowohl die Azoren als auch Madeira sind autonome Regionen Portugals und somit Teile der EU. Hier schlagt ihr euch also am besten mit ein wenig Portugiesisch – oder zumindest einem Wörterbuch – und ein paar Euro in der Tasche durch.
09

Französisch-Guyana

Frankreich mit Exotenambiente
Palmen+Insel+Strand+GI-498018112

Französisch-Guyana ist ein weiteres Überseedepartment von Frankreich und liegt zwischen Brasilien und Suriname im Norden des südamerikanischen Kontinents. Wer Südamerika ohne Spanischkenntnisse, dafür aber mit seinem Französischvokabular bereisen möchte, ist hier genau richtig. Nutzt die Möglichkeit, um Französisch-Guyana und seine größtenteils unberührten tropischen Regenwälder zu erkunden. In kleinen Hütten mitten im Nationalpark nächtigen und mit Vogelgesang im Ohr aufwachen gehört hier ebenso zum Programm wie der Besuch des authentischen Hmong-Dorfes Cacao. Hier fanden in den 70er Jahren vertriebene Laoten aus Südostasien Zuflucht.


Tipp
Wer Stickereien, Hand- und Webarbeiten mag, der sollte auf den Sonntagsmarkt in Cacao gehen und sich zwischendurch mit laotischen Köstlichkeiten stärken. Als anerkanntes Überseedepartment von Frankreich ist Französisch-Guyana offizielles Mitglied der Europäischen Union. Eurobezahlung ist hier also ebenso möglich wie die Einreise mit einem gültigen Personalausweis.
10

St. Pierre und Miquelon

Ein Stück Frankreich vor Kanadas Küste
Leuchtturm+Küste+Felsen+GI-1064718606

Authentische französische Baguettes in Nordamerika – was in vieler Ohren vermutlich nach einer unwahrscheinlichen Möglichkeit klingt, ist tatsächlich wahr: Vor der Ostküste Kanadas liegt die Inselgruppe St. Pierre und Miquelon, ein französisches Überseegebiet. Zwar gehören sie nicht der EU an, dürfen aber durch ein Abkommen den Euro als Währung verwenden.


Tipp
Ihr solltet euch auf keinen Fall eine kleine Wanderung auf den Hügeln oberhalb des Dorfes St. Pierre entgehen lassen. Kleine Wege führen durch das Hochland und bescheren euch tolle Ausblicke und absolute Einsamkeit.

Mittelmeer

11

Melilla und Ceuta

Spanische Geschichte direkt neben Marokko
Küste+Felsen+GI-160395243

An der nordafrikanischen Mittelmeerküste, genauer gesagt vor der Küste Marokkos, liegen zwei spanische Exklaven, die zur Europäischen Union gehören. Eine von ihnen ist Melilla, deren Altstadt als Kulturgut angesehen wird. Die farbenfrohen Gebäude, Läden und Stoffe ebenso wie die beeindruckende Zitadelle werden euch mit Sicherheit im Gedächtnis bleiben.


Tipp
Wer sich für die kulturellen Hintergründe dieses Ortes interessiert, sollte unbedingt das ethnografische Museum der Berber und Sepharden besuchen.

Auch Ceuta befindet sich an der Küste Nordafrikas und kann mit der Fähre vom spanischen Festland aus erreicht werden. Hier solltet ihr unbedingt einen ausgedehnten Spaziergang entlang der alten Stadtmauern unternehmen oder zum Aussichtspunkt Mirador de San Antonio laufen, von wo aus ihr bis nach Europa schauen könnt.

Hinweis: CHECK24 übernimmt keine Garantie für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen. Die Inhalte unserer Artikel sind sorgfältig und nach bestem Wissen ausgesucht und zusammengestellt. Sie dienen als Inspiration für unsere Leser und stellen Empfehlungen der Redaktion dar.

Artikel teilen

Über den Autor

Sophie Irion

Reisen bedeutet für mich, mit Respekt und Wohlwollen neue Orte und Menschen kennenzulernen, den eigenen Horizont zu erweitern und Freiheit zu genießen. Manchmal bedeutet es auch, Vorurteile abzubauen, lernen und Abenteuer zu erleben. Reisen hat viele Gesichter und kann sich für jeden anders manifestieren. Als Mitglied der Online-Redaktion von CHECK24 teile ich meine Erfahrungen und Erlebnisse in zahlreichen Blogartikeln und Reisetexten.