Sie sind hier:

Tunesien – Urlaub wie im Märchen aus 1001 Nacht

Tunesien: Sahara Wüste

Ein Leben am Zahn der Zeit und gleichzeitig wird das historische Erbe bewahrt: In den pulsierenden Altstädten Tunesiens trifft Tradition auf Moderne. Während Loungeklänge und Rauchwolken der Wasserpfeifen aus den mit jungen Menschen befüllten Cafés schweben, schallen religiöse Gesänge durch die Souks des Gassenlabyrinths. Die unzähligen architektonischen und archäologischen Sehenswürdigkeiten lassen die arabischen Städte wie Freilichtmuseen der Antike erscheinen, denn schon die alten Römer wussten den Charme Tunesiens zu schätzen. Doch auch landschaftlich hat das nördlichste Land Afrikas einiges zu bieten. Lasst euch von insgesamt mehr als 1.148 Kilometern feinster Sandstrandküste und der größten Trockenwüste der Erde verzaubern!


01

Das exotische Tunis

Ein pulsierendes Zentrum zwischen Tradition und Moderne
3617+Tunesien+Tunis+Zitouna_Moschee,_Medina+GI-114650249

Die Seele der Hauptstadt Tunesiens, Tunis, liegt in ihrer vor orientalischem Charme strotzenden Altstadt. Bei der Anzahl geschichtsträchtiger Sehenswürdigkeiten ist es nicht verwunderlich, dass der historische Kern der sogenannten Medina 1981 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt wurde. Eines der Highlights ist die majestätische Ez-Zitouna-Moschee, die im achten Jahrhundert aus 184 Säulen der Ruinen des römischen Karthago erbaut wurde. Die Moschee ist heute eines der wichtigsten Gotteshäuser Tunesiens. Zwar dürfen Nichtmuslime die Innenräume der Moschee nicht betreten, jedoch könnt ihr vom Innenhof einen Blick hinein erhaschen.

Im westlichen Stadtzentrum bewahrt das Bardo-Museum im ehemaligen Bey-Palast die größten archäologischen Schätze Tunesiens. Hier sind die wertvollsten Gegenstände aller Ausgrabungsorte aus der karthagischen, römischen, frühchristlichen und arabisch-islamischen Zeit zusammengetragen. Wenn ihr in den verwinkelten Gassen von Tunis eurer Nase folgt, gelangt ihr auf den Souk Attarine, wo Parfumhersteller mit unzähligen wohlriechenden Ölen, Duftseifen und Parfums ein wahres Sinneserlebnis schaffen. Nachdem ihr euch im Feilschen auf orientalische Art geübt habt, lädt das Café Chaouechin dazu ein, bei einem Tee das Treiben zu beobachten. Der ehemalige Treffpunkt älterer Herren gilt heute als hipper Hotspot unter den jungen Leuten, die sich hier um Shishas versammeln und das Fettgebäck Chichi essen. 


Tipp
Während des Ramadans haben manche Geschäfte und Restaurants außerhalb der Touristengebiete geschlossen oder nur wenige Stunden am frühen Morgen oder späten Abend geöffnet. Auch wenn heutzutage nicht mehr alle Muslime in Tunesien die traditionelle Fastenzeit strikt befolgen, so tut es doch immer noch die Mehrzahl der Bevölkerung.
02

Das Land der berühmten Drehorte

Hinter den Kulissen von Star Wars
Tunesien: Star Wars Kulisse

Einer der Gründe für den weltweiten Erfolg von „Star Wars“ sind die beeindruckenden Schauplätze des Science-Fiction-Movies. Was im Film aussieht wie aus einer anderen Welt, wurde tatsächlich in der außergewöhnlichen Landschaft Tunesiens gedreht. Erstmals im Jahr 1976 als Filmset genutzt, sah der Regisseur George Lucas in der Sahara die ideale Kulisse für den Wüstenplaneten Tatooine, die Heimat von Luke Skywalker und seinem Vater Anakin. Aus diesem Grund kommen jährlich zahlreiche Star-Wars-Fans nach Tunesien, um Schauplätze des Hollywoodstreifens, wie den Getreidespeicher Ksar Ouled Soltane, zu besichtigen.

Weitere der mehr als ein Dutzend Drehorte sind das Dorf Ksar Hadada, wo sich im Film das Sklavenviertel der Stadt Mos Espa befindet, oder der heute sogenannte „Star Wars Canyon“ – die Schlucht von Sidi Bouhlel, wo Luke Skywalker von Obi-Wan Kenobi gerettet wird. Wer danach immer noch nicht genug hat, der kann sich auf der Insel Djerba auf die Spuren seiner Idole machen. Hier diente die Moschee von Sidi Jmour als Kulisse für die Stadt Mos Eisley, während in Ajim das Haus von Obi-Wan Kenobi steht.


Tipp
Wer kein Star-Wars-Fan ist, kann in Monastir und Sousse die Drehorte der Komödie "Das Leben des Brian" oder in Nefta die Kulissen des Spielfilms "Der englische Patient" erkunden.
03

Die unendliche Weite der Sahara

Abenteuer bei Wüstensafari und Kameltrekking
213+Tunesien+Sahara+GI-920035624

Das Naturspektakel der Sahara-Wüste stellt für Tunesien-Urlauber sicherlich das größte Abenteuer ihrer Reise dar. Die insgesamt neun Millionen Quadratkilometer große und somit größte Trockenwüste der Erde bedeckt rund ein Drittel Tunesiens. Auf dem Weg zur Oase Douz führt die Wüstentour über den einzigartigen Salzsee Chott El Jerid, der mit rund 7.500 Quadratkilometern der größte Salzsee Tunesiens ist. Mit etwas Glück könnt ihr hier sogar eine Fata Morgana sehen, sobald die Temperatur über 30 Grad steigt. Angekommen in Douz, einem von Sanddünen umgebenen, lebhaften, kleinen Städtchen, das als Tor zur Sahara bezeichnet wird, lädt der Wochenmarkt zum Stöbern zwischen Waren aus Kamelleder ein. Zudem präsentiert der Wüstenzoo Borj Sahara die einzigartige Tierwelt der Sahara.

Die wahrhaftige Faszination der Wüste erfahrt ihr jedoch erst während einer Safari mit dem Jeep oder einem Kameltrekking im Innersten der Sahara. Der Anblick der grenzenlosen Weite und die Erfahrung der ungewohnten Stille lassen euch ein unvergessliches Naturerlebnis spüren, das in der Beobachtung des malerischen Sonnenuntergangs von einer Düne aus seine Vollendung findet.


Tipp
In Douz findet im Dezember jährlich das „Festival International du Sahara“ statt. Was ursprünglich vor über hundert Jahren als Kamelrennen begann, ist heute das bedeutendste Festival Nordafrikas. Einheimische und Menschen aus aller Welt nehmen an Wettbewerben sowie Aufführungen teil und zelebrieren die Geschichte und Bräuche des Landes.
04

El Djem Amphitheater

Einstiger Schauplatz von Gladiatorenkämpfen
213+Tunesien+Ausgrabungsstätte_El_Djem+GI-634465333

Die tunesische Kleinstadt El Djem wurde auf den Ruinen der Stadt Thysdrus erbaut. Im Herzen ragt das gigantische Bauwerk des römischen Amphitheaters empor. Die 36 Meter hohe Arena ist die drittgrößte noch erhaltene ihrer Art im ehemaligen Römischen Reich. Es wurde im Jahr 238 erbaut, doch aufgrund der Plünderung der Stadt und dem daraus folgenden Niedergang niemals vollendet. Das seit 1979 zum Weltkulturerbe gehörende Amphitheater fasst maximal 35.000 Zuschauer und dient auch heute noch als beeindruckende Kulisse für Aufführungen jeder Art.


Tipp
Das öffentliche Nah- und Fernverkehrsnetz in Tunesien ist gut ausgebaut und im Vergleich zu europäischen Preisen sehr günstig. Vor allem die Sammeltaxis (Louages), mit einem roten Streifen gekennzeichnete Kleinbusse oder Kombiwagen, starten an den Endbahnhöfen und pendeln zwischen Ortschaften und Stadtteilen. Während der Fahrt könnt ihr nach Lust und Laune zu- oder aussteigen. Bei der etwas teureren Transportvariante, dem Einzeltaxi, solltet ihr immer auf das Einschalten des Taxameters bestehen, da ein im Vorhinein ausgehandelter Fahrpreis meist über dem normalen Entgelt liegt.
05

Traumstrände am Mittelmeer

Azurblaues Wasser und weißer Sand
3660+Tunesien+Hammamet+GI-183578837

Die endlosen, feinsandigen Strände machen Tunesien zu einem Badeparadies par excellence. Besonders zwischen Mai und Oktober lockt das Mittelmeer mit erfrischenden Temperaturen. Hammamet ist nicht zuletzt wegen seines wunderschönen, kilometerlangen und von zahlreichen Palmen gezierten Strandes eines der größten Touristenzentren Tunesiens. Ein weiterer Traumstrand ist Mahdia, der im Westen nahe der gleichnamigen Stadt vom azurblauen Wasser umspült wird. Der feinkörnige Sand und die enorme Breite machen den Strandabschnitt zu einem idealen Ort zum Sonnenbaden. Zudem sorgen zahlreiche Wassersportangebote wie Kitesurfen oder Wasserski für Unterhaltung und den sportlichen Ausgleich.

  • Weniger vom Tourismus berührt, gleicht der Tarbaka-Strand einer wahren Ruheoase. Als Geheimtipp versprüht der ruhige Strand eine romantische Atmosphäre, die zu langen Spaziergängen einlädt.
  • Ein konträres, aber nicht weniger schönes Bild bietet der kilometerlange Strand Sidi Mahrez auf der Insel Djerba. Wer im kühlen Nass lieber von Musik und Menschengelächter als von Ruhe umgeben ist, der ist hier genau richtig. Der beliebte und lebendige Strand wird vor allem wegen der abendlichen folkloristischen Veranstaltungen mit traditionellem Tanz und Livemusik von zahlreichen Touristen sowie Einheimischen aufgesucht.
  • Wem das noch nicht Wasserspaß genug ist, der sollte den Acqua Palace von Port el-Kantaoui besuchen. Die unzähligen Wasserrutschen sind eine willkommene Erfrischung für Groß und Klein.
06

Souks

Traditionelles arabisches Einkaufserlebnis
Souk+Markt+Gewürze+GI-626773374

Wie ein Labyrinth schlängeln sich die Souks durch die tunesischen Städte. In den unzähligen kleinen Läden findet sich alles was das Herz begehrt. Von Lebensmitteln wie Fisch und Obst über Haushaltsartikel bis hin zu Schmuck bieten die Verkäufer alles, was die tunesische Wirtschaft zu bieten hat. Dabei sind die Produkte nicht nur frisch, sondern meist auch günstiger als im Supermarkt. Da die alten arabischen Bauherren die Souks in Gewölbe integrierten, um die Lebensmittel vor der drückenden Wärme zu schützen, ermöglichen sie auch heute noch trotz hoher Temperaturen ein schattiges und kühles Einkaufserlebnis.

Äußerst empfehlenswert ist außerdem ein Bummel über einen einheimischen Markt, wie er zum Beispiel donnerstags in Douz und samstags in Monastir stattfindet. Um das authentische Markttreiben der Tunesier zu beobachten, die hier beim Buchhändler eine Koranausgabe oder beim Möbelschreiber einen Stuhl in Auftrag geben, solltet ihr die Verkaufsstände jedoch schon in der Frühe aufsuchen.


Tipp
In Tunesien wird mit dem Tunesischen Dinar (TND) bezahlt, wobei 1.000 Millimes ein Tunesischer Dinar sind. Ein Geldumtausch ist an jedem Flughafen, in den meisten Hotels sowie in jeder Bank möglich. Vorsicht ist jedoch bei der Ausreise aus Tunesien geboten: Die Einfuhr und Ausfuhr von tunesischen Dinar ist nicht erlaubt. Übriggebliebenes Geld solltet ihr also vor der Heimreise zurücktauschen.
07

Eine Schatzkammer voller alter Steine

Auf den Spuren der alten Römer
3617+Tunesien+Tunis+Ruinen_von_Karthago+GI-556871231

In Tunesiens Inland finden sich einige der bedeutendsten römischen Hinterlassenschaften der Welt. Obwohl der Großteil an historischen Schätzen bereits entdeckt und ausgegraben ist, stoßen Archäologen immer wieder auf bislang unbekannte Überreste der römischen Kultur. So wurden beispielsweise erst im Jahr 2010 Funde eines römischen Friedhofes und 2017 die antike Stadt Neapolis im Golf von Hammamet entdeckt.

Die mit großem Abstand berühmteste aller archäologischen Stätten Tunesiens liegt in der antiken Metropole Karthago. Ihre auf einem riesigen Gelände verstreuten Überreste wurden 1857 entdeckt und die Ausgrabungen sind bis heute noch nicht vollständig abgeschlossen. Von dem alten Karthago der Punier ist heute jedoch leider nicht mehr viel zu sehen. Lediglich Le Tophet, die älteste Kultstätte, und den punischen Kriegshafen könnt ihr bestaunen.

  • Geschichtsbegeisterte sollten neben der vielleicht schönsten Ausgrabungsstätte des Landes in Thugga auch die Überreste der antiken Stadt Sufetula im Herzen Tunesiens aufsuchen. Mit alten, schönen Bauten, wie dem Triumphbogen, gehört sie zu den bedeutendsten und am besten erhaltenen Zeugnissen der tunesischen Geschichte. Für die Besichtigung der antiken Stätte solltet ihr aufgrund ihrer Größe von mehreren Hektar circa vier Stunden einplanen.
Tipp
Die sehenswerten Kulturschätze Tunesiens sind oftmals touristisch nicht so aufbereitet wie in anderen Ländern Europas. Dieser Umstand ermöglicht zwar ein authentisches Erlebnis der Archäologie, jedoch gestaltet es die Besichtigung der Sehenswürdigkeiten aber ab und zu auch etwas komplizierter und unsicherer. Für die Zeitreise in die Vergangenheit empfehlen wir euch festes Schuhwerk.

Hinweis: CHECK24 übernimmt keine Garantie für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen. Die Inhalte unserer Artikel sind sorgfältig und nach bestem Wissen ausgesucht und zusammengestellt. Sie dienen als Inspiration für unsere Leser und stellen Empfehlungen der Redaktion dar.

Artikel teilen

Über den Autor

Alisa Gutermuth

Ob während meiner Rucksackreise quer durch Thailand, auf Städtetrips von Lissabon bis Tallinn oder des Auslandsstudiums in Südengland, eines hab ich immer dabei: mein Reise-Notizbuch. Als Mitarbeiterin in der Online- Redaktion von CHECK24 kann ich meine Faszination für fremde Länder mit meiner Leidenschaft für das Schreiben verbinden. Dabei berichte ich in Blogartikeln über die neuesten Reisetrends oder stelle Hotels und Urlaubsziele in der Ferne für kleinere oder größere Abenteuer vor.