Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

3G-Nachweis bei Einreise nach Deutschland wird verlängert

München, 26.04.2022 | 11:05 | twi

Reisende, die aus dem Ausland nach Deutschland zurückkehren, müssen auch weiterhin einen 3G-Nachweis bei der Einreise vorlegen können. Die Einreiseverordnung, die im Laufe dieser Woche ausläuft, soll weiter verlängert werden. Geplant ist die Verlängerung der Regelung vorerst bis Ende Mai.


Berlin Reichstag
Die Regeln für Reiserückkehrerinnen und -rückkehrer werden bis Ende Mai verlängert.
Laut der Verordnung müssen Rückkehrerinnen und Rückkehrer von Auslandsreisen sowie alle anderen aus dem Ausland kommenden Personen bei der Einreise ein Zertifikat vorlegen können, welches eine Impfung gegen, einen Negativtest auf oder eine Genesung von COVID-19 belegt. Dabei dürfen Antigen-Schnelltests beim geplanten Einreisezeitpunkt in Deutschland nicht älter als 48 Stunden sein. Bei PCR-Tests gilt, dass sie bei Beginn der Beförderung, also beispielsweise zum planmäßigen Zeitpunkt des Flugzeugstarts, maximal 48 Stunden alt sein dürfen. Die Testnachweise müssen auf Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch oder Italienisch vorgelegt werden, dabei wird sowohl die Papier- als auch die digitale Form akzeptiert. Genesenennachweise laufen nach 90 Tagen ab. Die Nachweise von Flugreisenden werden in der Regel beim Check-in kontrolliert, zusätzlich sollten sie auch bei der Einreise bereitgehalten werden.

Verlängerung voraussichtlich bis Ende Mai

Die aktuelle Einreiseverordnung gilt noch bis Donnerstag, das Bundesgesundheitsministerium plant die Verlängerung der Verordnung bis voraussichtlich Ende Mai. Das kündigte ein Regierungssprecher am Montag in Berlin an. Noch sei der Schutz vor zusätzlichen Neuinfektionen durch Auslandsreisen notwendig, man wolle aber von nun an in kürzeren Zeitabständen überprüfen, welche Regelungen aufgrund der aktuellen Lage angemessen sind. Genauere Angaben wurden jedoch aufgrund von Abstimmungsprozessen innerhalb der Bundesregierung noch nicht gemacht.

Nach wie vor keine Hochrisiko- und Virusvariantengebiete

Laut der Einreiseverordnung müssen Rückkehrerinnen und Rückkehrer aus Hochrisiko- und Virusvariantengebieten nach wie vor die digitale Einreiseanmeldung oder eine Ersatzmitteilung in Papierform ausfüllen, zudem bleiben auch die Quarantänepflichten in Kraft. Das Robert Koch-Institut weist derzeit jedoch weder Hochrisiko- noch Virusvariantengebiet aus, rät Reisenden aber noch immer dazu, sich vor der Abreise über mögliche Neueinstufungen zu informieren. Als Hochrisikogebiete werden seit März nur noch solche Regionen bezeichnet, welche hohe Inzidenzen einer Virusvariante aufweisen, die mit einer höheren Wahrscheinlichkeit für schwere Krankheitsverläufe sorgt als die Omikron-Variante. 

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.