Sie sind hier:

Ägypten und Malediven: Neue COVID-19-Test-Regeln bei Einreise

München, 02.09.2020 | 08:30 | soe

Zwei beliebte Urlaubsziele passen ihre Vorgaben zu einer Testpflicht auf COVID-19 bei der Einreise an. Die Malediven führen ab dem 10. September die Verpflichtung zur Vorlage eines negativen Testergebnisses ein, wie das Touristikportal FVW berichtet. In Ägypten wird hingegen die schon bestehende Testpflicht für einreisende Urlauber flexibler gestaltet.


Ägypten: Sakkara Djoser-Pyramide
Ägypten ermöglicht einreisenden Urlaubern nun auch einen COVID-19-Test am Flughafen.
Die Malediven verlangen ab der kommenden Woche einen negativen COVID-19-Bescheid von einreisenden Personen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Das Zertifikat muss in englischer Sprache vorliegen, zudem wird die bestätigte Buchungsbescheinigung einer Unterkunft auf den Malediven gefordert. Mit den neuen Vorgaben wollen die maledivischen Behörden die Sicherheit im Tourismussektor für Urlauber und Beschäftigte erhöhen. Der Inselstaat im Indischen Ozean hatte seine Grenzen am 15. Juli wieder für den internationalen Tourismus geöffnet.
 
Flexiblere Testmöglichkeiten gibt es hingegen am Roten Meer: Ägypten hatte zunächst zum 1. September neue Einreisebestimmungen in Kraft gesetzt, die von Touristen schon bei der Ankunft die Vorlage eines maximal 72 Stunden alten PCR-Tests forderte. Dieser darf gemäß der jüngsten Anpassung der Vorschrift nun jedoch auch direkt nach der Landung am Flughafen durchgeführt werden, um den Organisationsaufwand der Reisenden im Vorfeld zu verringern. Er kostet vor Ort 30 US-Dollar, bis zum Vorliegen eines negativen Ergebnisses müssen Urlauber sich in ihrem Hotel aufhalten. Sowohl für Ägypten als auch für die Malediven herrscht zunächst noch bis zum 14. September eine Reisewarnung seitens des Auswärtigen Amtes.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.