Sie sind hier:

Ägypten und Malediven: Neue COVID-19-Test-Regeln bei Einreise

München, 02.09.2020 | 08:30 | soe

Zwei beliebte Urlaubsziele passen ihre Vorgaben zu einer Testpflicht auf COVID-19 bei der Einreise an. Die Malediven führen ab dem 10. September die Verpflichtung zur Vorlage eines negativen Testergebnisses ein, wie das Touristikportal FVW berichtet. In Ägypten wird hingegen die schon bestehende Testpflicht für einreisende Urlauber flexibler gestaltet.


Ägypten: Sakkara Djoser-Pyramide
Ägypten ermöglicht einreisenden Urlaubern nun auch einen COVID-19-Test am Flughafen.
Die Malediven verlangen ab der kommenden Woche einen negativen COVID-19-Bescheid von einreisenden Personen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Das Zertifikat muss in englischer Sprache vorliegen, zudem wird die bestätigte Buchungsbescheinigung einer Unterkunft auf den Malediven gefordert. Mit den neuen Vorgaben wollen die maledivischen Behörden die Sicherheit im Tourismussektor für Urlauber und Beschäftigte erhöhen. Der Inselstaat im Indischen Ozean hatte seine Grenzen am 15. Juli wieder für den internationalen Tourismus geöffnet.
 
Flexiblere Testmöglichkeiten gibt es hingegen am Roten Meer: Ägypten hatte zunächst zum 1. September neue Einreisebestimmungen in Kraft gesetzt, die von Touristen schon bei der Ankunft die Vorlage eines maximal 72 Stunden alten PCR-Tests forderte. Dieser darf gemäß der jüngsten Anpassung der Vorschrift nun jedoch auch direkt nach der Landung am Flughafen durchgeführt werden, um den Organisationsaufwand der Reisenden im Vorfeld zu verringern. Er kostet vor Ort 30 US-Dollar, bis zum Vorliegen eines negativen Ergebnisses müssen Urlauber sich in ihrem Hotel aufhalten. Sowohl für Ägypten als auch für die Malediven herrscht zunächst noch bis zum 14. September eine Reisewarnung seitens des Auswärtigen Amtes.

Weitere Nachrichten über Reisen

Österreich: Tirol
18.01.2021

Österreich verlängert Lockdown bis 7. Februar

Österreich hat den Lockdown um zwei weitere Wochen verlängert. Bis zum 7. Februar bleiben die Ausgangsbeschränkungen in Kraft.
Spanien: Formentera
18.01.2021

Formentera steht unter Corona-Quarantäne

Die Baleareninsel Formentera hat sich selbst unter Quarantäne gestellt. Mit der Abschottung bis Ende Januar soll ein Einschleppen von Neuinfektionen aus Mallorca oder Ibiza verhindert werden.
Las Palmas de Gran Canaria
18.01.2021

Kanaren: Gran Canaria auf Warnstufe 3 erhoben

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat die Verteilung der Corona-Warnstufen erneut aktualisiert. Ab dem 18. Januar gilt nun auch auf Gran Canaria die höchste Warnstufe 3.
Brasilienflagge mit Passagier
18.01.2021

Brasilien von RKI als Virusvarianten-Gebiet eingestuft

Brasilien steht neu auf der Liste der Virusvarianten-Gebiete des RKI. Die Einstufung als Risikogebiet mit besonderem Status erfolgte aufgrund der dort grassierenden Mutation des Coronavirus.
Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.