Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Reise-Rückkehrer: Bundesregierung erwägt Abschaffung der Quarantäne

München, 21.12.2020 | 15:40 | soe

Die Bundesregierung plant offenbar Änderungen der aktuellen Quarantäneregelung für Reise-Rückkehrer aus Risikogebieten. Gemäß übereinstimmenden Medienberichten sollen künftig Unterschiede zwischen Einreisenden aus Corona-Risikogebieten innerhalb des Schengen-Raums und denjenigen aus Drittländern gemacht werden. Nach ersten Informationen ist eine erweiterte Testpflicht geplant, die an die Stelle der momentan geltenden Isolationspflicht treten soll.


Maske_Koffer_Reisen
Die Bundesregierung erwägt offenbar Änderungen der Quarantäne-Regelung für Reise-Rückkehrer aus Risikogebieten.
Diskutiert wird offenbar der Vorschlag, dass bei Einreisen nach Deutschland aus Risikogebieten außerhalb des Schengen-Raumes schon vor dem Beginn der Heimreise ein negativer Corona-Test vorgewiesen werden muss. Als Alternativen könnten auch Immunitätsnachweise oder der Nachweis über eine erfolgte Impfung anerkannt werden. Reisenden, die kein Attest haben, soll seitens des Transportunternehmens die Beförderung verwehrt werden. Erfolgt die Einreise aus einem Land, das dem Schengen-Raum angehört, so muss ein entsprechender Test erst nach der Ankunft in Deutschland erfolgen. Dafür haben einreisende Personen 72 Stunden Zeit, als zuständige Behörde ist das Gesundheitsamt vorgesehen.
 
Neue Regelung würde Quarantäne ersetzen
 
Aktuell müssen alle Einreisenden aus Risikogebieten, unabhängig von deren Lage in der Welt, nach der Ankunft in Deutschland umgehend in Quarantäne. Diese ist für zehn Tage angesetzt, eine Verkürzung ist frühestens an Tag fünf durch einen negativen Corona-Test möglich.
In Mecklenburg-Vorpommern gibt es indes einen individuellen Quarantäne-Vorstoß für die Weihnachtsfeiertage. So will Ministerpräsidentin Manuela Schwesig Personen auch nach einem Aufenthalt in innerdeutschen Hochrisikogebieten in eine zehntägige Isolation schicken, sobald sie in das norddeutsche Bundesland zurückkehren. Auch diese Quarantäne darf nach zehn Tagen mit einem negativen Corona-Test beendet werden. Ausnahmen gelten, wenn die Reise-Rückkehrer ihre Kernfamilie besucht haben. Zwar sei aus epidemiologischer Sicht auch der innerfamiliäre Kontakt möglicherweise risikoreich, Schwesig rechtfertigt die Ausnahmeregelung jedoch mit sozialen und verfassungsrechtlichen Gründen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Barbados
01.12.2021

Barbados wird Republik: Was ändert sich für Reisende?

Barbados hat zum 30. November seine Staatsform geändert und ist fortan eine parlamentarische Republik. Müssen Reisende aus Europa deshalb neue Regeln beachten?
mexiko-yucatan-chichen-itza
01.12.2021

Mexiko: Maya-Zug wird weitergebaut

Die Bahnstrecke Tren Maya in Mexiko wird weitergebaut. Details zum Großprojekt lesen Sie hier.
Irland: Cliffs of Moher
01.12.2021

Irland: Testpflicht auch für geimpfte Reisende

Zum 3. Dezember führt Irland eine Testpflicht auch für geimpfte Reisende ein. Somit müssen sich diese für die Einreise einem PCR- oder Antigentest unterziehen.
Karibik: Aruba
01.12.2021

Aruba verschärft Einreise für Deutsche ab 4. Dezember

Aruba stuft Deutschland ab sofort als Land mit "sehr hohem" Corona-Risiko ein. Demnach gilt ab dem 4. Dezember eine verschärfte PCR-Testpflicht bei der Einreise.
New York Freiheitsstatue
01.12.2021

USA erwägen Verschärfung der Einreisebestimmungen noch vor Weihnachten

Die USA erwägen angesichts der Omikron-Mutation des Coronavirus eine baldige Verschärfung der Einreiseregeln. Im Gespräch sind eine erweiterte Testpflicht sowie eine Quarantäne.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.