Sie sind hier:

Amsterdam erhebt Bettensteuer

München, 16.05.2019 | 09:35 | soe

Das Betrachten der Grachten wird für Touristen künftig teurer: Die Stadt Amsterdam hat die Erhebung einer neuen Bettensteuer beschlossen. Zusätzlich zur bereits bestehenden Touristenabgabe müssen Übernachtungsgäste künftig pro Nacht und Person drei Euro entrichten. Die Stadtväter erhoffen sich dadurch Mehrreinnahmen von circa 100 Millionen Euro.


Amsterdam Kanalbrücke
Amsterdam erhebt zusätzlich zur bestehenden Touristenabgabe künftig eine Bettensteuer.
Derzeit wird schon auf die Hotelrechnungen ein zusätzlicher Betrag von sieben Prozent aufgeschlagen. Damit rangiert Amsterdam an der Spitze der europäischen Metropolen, nirgendwo anders ist die Touristenabgabe so hoch. Mit den Geldern der nun noch hinzukommenden Bettensteuer plant die Stadtverwaltung, den Erhalt und die Restaurierung der historischen Bauwerke Amsterdams zu finanzieren. In die Parks, Wasserwege und Infrastruktur sollen in den nächsten Jahren Investitionen von 298 Millionen Euro fließen.
 
Die bei Städtereisenden sehr beliebte Stadt hat mit den Folgen des großen Touristenzustroms zu kämpfen und bereits mehrere Maßnahmen zur Regulierung ergriffen. So ist im Rahmen einer Einschränkung des Tourismus in Amsterdam unter anderem eine Begrenzung von Kurzzeitvermietungen geplant, um weniger Wohnraum der Schaffung von Ferienwohnungen zu opfern. Neben den idyllischen Grachten und der attraktiven Innenstadt ist es vor allem das Rotlichtviertel De Wallen, das jährlich mehrere Millionen Touristen nach Amsterdam lockt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand Pphuket Kamala Beach
02.04.2020

Thailand schränkt Flugverkehr weiter ein

Thailand ergreift weitere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Seit dem 1. April sind Transitflüge und Durchreisen durch das Land nur noch in Ausnahmefällen möglich.
Niederlande
02.04.2020

Einreise in die Niederlande über Ostern nicht möglich

Ostern in den Niederlanden bleibt in diesem Jahr ein unerfüllter Traum. Das Land will die Einreise über die Feiertage einschränken. Auch Litauen stellt wegen des Coronavirus den Flugverkehr ein.
Kap Verde: Sal Strand
01.04.2020

Kap Verde und Kuba stoppen Flüge

Kap Verde und Kuba schotten sich ab, ankommende Flüge werden gestoppt. Hintergrund der Einreisebeschränkung ist die Ausbreitung des Coronavirus.
Italien: Verona
31.03.2020

Einreisebestimmungen in Italien werden strenger

Italien reguliert als Folge der Corona-Pandemie die Einreise strenger. Demnach müssen Reisende beim Grenzübertritt verschiedene Daten hinterlegen.
Spanien: Mallorca Es Trenc
30.03.2020

Mallorca hat einen neuen Strand in Portocolom

Auf Mallorca entsteht ein neuer Strand. Der Abschnitt befindet sich direkt in Portocolom.