Sie sind hier:

Amsterdam erhebt Bettensteuer

München, 16.05.2019 | 09:35 | soe

Das Betrachten der Grachten wird für Touristen künftig teurer: Die Stadt Amsterdam hat die Erhebung einer neuen Bettensteuer beschlossen. Zusätzlich zur bereits bestehenden Touristenabgabe müssen Übernachtungsgäste künftig pro Nacht und Person drei Euro entrichten. Die Stadtväter erhoffen sich dadurch Mehrreinnahmen von circa 100 Millionen Euro.


Amsterdam Kanalbrücke
Amsterdam erhebt zusätzlich zur bestehenden Touristenabgabe künftig eine Bettensteuer.
Derzeit wird schon auf die Hotelrechnungen ein zusätzlicher Betrag von sieben Prozent aufgeschlagen. Damit rangiert Amsterdam an der Spitze der europäischen Metropolen, nirgendwo anders ist die Touristenabgabe so hoch. Mit den Geldern der nun noch hinzukommenden Bettensteuer plant die Stadtverwaltung, den Erhalt und die Restaurierung der historischen Bauwerke Amsterdams zu finanzieren. In die Parks, Wasserwege und Infrastruktur sollen in den nächsten Jahren Investitionen von 298 Millionen Euro fließen.
 
Die bei Städtereisenden sehr beliebte Stadt hat mit den Folgen des großen Touristenzustroms zu kämpfen und bereits mehrere Maßnahmen zur Regulierung ergriffen. So ist im Rahmen einer Einschränkung des Tourismus in Amsterdam unter anderem eine Begrenzung von Kurzzeitvermietungen geplant, um weniger Wohnraum der Schaffung von Ferienwohnungen zu opfern. Neben den idyllischen Grachten und der attraktiven Innenstadt ist es vor allem das Rotlichtviertel De Wallen, das jährlich mehrere Millionen Touristen nach Amsterdam lockt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand-Koh-Samui
20.05.2019

Thailand schließt Nationalparks

Thailand hat mehrere Nationalparks vorübergehend geschlossen. Die Maßnahme wurde zum Schutz der Touristen während der Regenzeit, aber auch für die Erholung der Natur ergriffen.
Einreise Visa Visum Pass
16.05.2019

Sri Lanka setzt Einreise ohne Visum aus

Sri Lanka hat das erst zum 1. Mai 2019 gestartete Programm zur visumfreien Einreise bis auf Weiteres eingestellt. Touristen müssen nun wieder eine Genehmigung beantragen.
Plastik am Strand
15.05.2019

Italien: Capri verbietet Einwegplastik

Die italienische Insel Capri hat die Benutzung von Produkten aus Wegwerfplastik mit sofortiger Wirkung untersagt. Bei Verstößen droht eine Geldstrafe von bis zu 500 Euro.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
14.05.2019

Peru verschärft Zugangsbeschränkung zu Machu Picchu

Die Zugangsbegrenzung zur Inkastadt Machu Picchu in Peru wird weiter verschärft. Nur noch an drei Stunden pro Tag soll der registrierungspflichtige Besuch erlaubt sein.
Aschewolke über einem Vulkan
09.05.2019

Vulkan Sinabung spuckt Asche und gefährdet Flugverkehr

In Indonesien hat der sehr aktive Vulkan Sinabung eine 2000 Meter hohe Aschewolke ausgestoßen. Durch den Ausbruch kann der Flugverkehr beeinträchtigt werden.