Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Amsterdam erhebt Bettensteuer

München, 16.05.2019 | 09:35 | soe

Das Betrachten der Grachten wird für Touristen künftig teurer: Die Stadt Amsterdam hat die Erhebung einer neuen Bettensteuer beschlossen. Zusätzlich zur bereits bestehenden Touristenabgabe müssen Übernachtungsgäste künftig pro Nacht und Person drei Euro entrichten. Die Stadtväter erhoffen sich dadurch Mehrreinnahmen von circa 100 Millionen Euro.


Amsterdam Kanalbrücke
Amsterdam erhebt zusätzlich zur bestehenden Touristenabgabe künftig eine Bettensteuer.
Derzeit wird schon auf die Hotelrechnungen ein zusätzlicher Betrag von sieben Prozent aufgeschlagen. Damit rangiert Amsterdam an der Spitze der europäischen Metropolen, nirgendwo anders ist die Touristenabgabe so hoch. Mit den Geldern der nun noch hinzukommenden Bettensteuer plant die Stadtverwaltung, den Erhalt und die Restaurierung der historischen Bauwerke Amsterdams zu finanzieren. In die Parks, Wasserwege und Infrastruktur sollen in den nächsten Jahren Investitionen von 298 Millionen Euro fließen.
 
Die bei Städtereisenden sehr beliebte Stadt hat mit den Folgen des großen Touristenzustroms zu kämpfen und bereits mehrere Maßnahmen zur Regulierung ergriffen. So ist im Rahmen einer Einschränkung des Tourismus in Amsterdam unter anderem eine Begrenzung von Kurzzeitvermietungen geplant, um weniger Wohnraum der Schaffung von Ferienwohnungen zu opfern. Neben den idyllischen Grachten und der attraktiven Innenstadt ist es vor allem das Rotlichtviertel De Wallen, das jährlich mehrere Millionen Touristen nach Amsterdam lockt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Namibia
10.08.2022

Namibia öffnet Landgrenze nach Südafrika

Namibia hat mehrere Grenzübergänge ins Nachbarland Südafrika wieder geöffnet. Sie waren im Zuge der Corona-Pandemie seit zwei Jahren geschlossen.
Spanien: Mallorca Can Pastilla Strand Palmen
10.08.2022

Spanien spart Energie: Klimaanlagen in Hotels gedrosselt

In Spanien ist ein neues Energiespargesetz in Kraft getreten. Künftig dürfen Klimaanlagen in Geschäften, Hotellobbys und weiteren öffentlichen Räumen nur noch auf 27 Grad kühlen.
Barcelona: Sagrada Familia
09.08.2022

Barcelona verbietet Fahrrad-Taxis ab 2023

Katalonien mit der Metropole Barcelona geht zunehmend gegen Fahrradtaxis vor. Ab dem kommenden Jahr sollen sie gänzlich verboten werden.
Karibik: Aruba
09.08.2022

Einreise in Karibik-Länder ohne Corona-Auflagen

Viele Ziele in der Karibik haben ihre Corona-Beschränkungen für die Einreise bereits aufgehoben. Nun erlauben auch Aruba, Guadeloupe und Martinique die Einreise ohne Auflagen.
Havanna_Kuba
08.08.2022

Kuba: Euro mehr wert dank neuem Wechselkurs

Kuba hat einen neuen Wechselkurs. Reisende bekamen für einen Euro bisher 24 Pesos, künftig sind es 122.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.