Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Diese griechische Insel wird autofrei und klimaneutral

München, 30.11.2020 | 09:59 | lvo

Astypalea gilt als echter Geheimtipp unter den griechischen Inseln: Traumhafte Strände locken zum Baden, der schneeweiße Hauptort erinnert an das berühmte Santorin, typisch kykladische Mühlen prägen das Bild. Künftig wird die Insel größere Berühmtheit erlangen. Laut einem Bericht der Tagesschau wird Astypalea die erste klimaneutrale griechische Insel. Bei dem Projekt ist unter anderem der deutsche Automobilkonzern VW beteiligt.


Griechenland: Astypalea
Die griechische Insel Astypalea wird binnen fünf Jahren klimaneutral.
Astypalea, das nur 1.300 Einwohner verzeichnet und etwa so groß ist wie Sylt, wird zur ökologischen Vorzeigeinsel. Ausnahmslos alle Fahrzeuge sollen bald mit Elektromotoren betrieben werden, das gilt für Pkw, Motorroller, Linienbusse und sogar Leihwagen. Letztere sollen jedoch zum gleichen Mietpreis erhältlich sein wie die Benziner und Dieselfahrzeuge bislang. Die Bewohner des Eilands haben die Wahl: Sie können entweder beim Carsharing mitmachen oder sich ein eigenes E-Auto kaufen – wofür sie finanziell bezuschusst werden. Hier kommt Volkswagen ins Spiel. Der Konzern bietet den Inselbewohnern seine Elektroautos besonders günstig an und der griechische Staat packt noch einmal 12.000 Euro obendrauf.

Innerhalb von höchstens drei Jahren soll Astypalea ihren gesamten Strom aus Windkraft und Photovoltaikanalagen beziehen. Dann wird auch ein dichtes Netz von rund 200 Ladestationen errichtet. Für den gesamten Prozess sind nicht mehr als fünf Jahre eingeplant. Doch auch im Anschluss sind weitere Schritte geplant – wie autonomes Fahren.

Weitere Nachrichten über Reisen

Kanarische Inseln: La Graciosa
17.09.2021

Kanaren: Vulkan auf La Palma aktiv - das müssen Urlauber beachten

Auf der Kanareninsel La Palma verzeichnen die Behörden vermehrt Erdstöße und erhöhte vulkanische Aktivität. Die Bewohner wurden zu erhöhter Vorsicht aufgerufen.
Portugal: Algarve
17.09.2021

RKI: Algarve und Südafrika keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft die Algarve und Südafrika ab dem 19. September nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiete ein. Auch Zypern steht dann nicht mehr auf der Risikoliste.
Thailand: Krabi
17.09.2021

Thailand: Krabi erneut im Lockdown

Die thailändische Provinz Krabi befindet sich seit dem 15. September in einem neuen Lockdown. Dieser umfasst unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre.
teneriffa
17.09.2021

Kanaren: Teneriffa sinkt auf Corona-Warnstufe 2

Die Kanareninsel Teneriffa ist von der Corona-Warnstufe Rot auf Gelb gesunken. Demzufolge greifen seit dem 16. September Lockerungen hinsichtlich Kapazitäts- und Personenbeschränkungen.
Griechenland Kreta Heraklion
17.09.2021

Kreta: Ausgangssperre zum 17. September aufgehoben

Griechenland hat in Heraklion auf Kreta sowie in mehreren anderen Regionen die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen abgeschafft. Dafür stehen vier Gemeinden neu auf der Roten Liste.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.