Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Australien öffnet Grenzen für Urlauber ab 21. Februar

München, 07.02.2022 | 11:21 | soe

Australien hat die baldige Öffnung der Grenzen für internationale Touristen und Touristinnen bekanntgegeben. Ab dem 21. Februar ist die touristische Einreise laut Aussage von Premierminister Scott Morrison wieder gestattet, sofern Reisende eine vollständige Corona-Impfung nachweisen können. Mitunter bleiben jedoch je nach Bundesstaat Obergrenzen für internationale Ankünfte in Kraft.


Australien-Northern-Territory-Ayers-Rock-Uluru
Australien erlaubt ab dem 21. Februar wieder die Einreise internationaler Urlauber und Urlauberinnen.
Fast zwei Jahre lang hatte Australien im Rahmen seiner strikten Null-COVID-Politik die Grenzen für Ausländer und Ausländerinnen geschlossen gehalten, nun soll sich das binnen zwei Wochen ändern. Wie der australische Premierminister am 7. Februar bekanntgab, müsse nur eine abgeschlossene Impfung nachgewiesen werden, um ab dem 21. Februar als Urlauber oder Urlauberin nach Australien einreisen zu dürfen. Darunter wird derzeit eine doppelte Impfung – im Falle des Präparats von Johnson & Johnson eine einfache Dosis – verstanden. Nach aktuellem Stand soll der Erhalt einer Auffrischungsimpfung keine Bedingung für die Anerkennung eines vollständigen Impfschutzes sein, die australische Impfkommission Atagi behält sich eine entsprechende Änderung jedoch vor.
 
Ungeimpfte müssen Einreise beantragen
 
Wer über keinen vollständigen Impfschutz verfügt und dennoch nach Australien reisen will, muss eine Ausnahmegenehmigung beantragen. Wird diese erteilt, ist nach der Ankunft eine Hotelquarantäne einzuhalten. Für Geimpfte gibt es nach derzeitiger Aussage der Behörden keine weiteren Auflagen für die Einreise. Zu beachten ist jedoch, dass Australiens Bundesstaaten mitunter eigene Regeln für die Einreise haben, welche beispielsweise gewisse Obergrenzen für internationale Ankünfte umfassen. Diese sollen laut Morrison auch weiterhin in Kraft bleiben, sodass sich Urlauber und Urlauberinnen vorab über die für ihre Zielregion geltenden Bestimmungen informieren sollten.
 
Null-COVID-Strategie nicht mehr umsetzbar
 
Nachdem sich Australien lange Zeit streng vom Rest der Welt abgeschottet und bereits bei kleinsten COVID-Ausbrüchen strikte Lockdown-Maßnahmen verhängt hatte, rückt die Regierung inzwischen von dieser Strategie ab. Die Omikron-Mutation des Coronavirus sorgte im Dezember 2021 für die erste heftige Pandemiewelle mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von bis zu 2.964,5, weshalb die geschlossenen Grenzen auf lange Sicht keine sinnvolle Maßnahme mehr darstellen. Bei einer Einwohnerzahl von rund 25 Millionen verzeichnete Australien inzwischen insgesamt 2,7 Millionen Infektionsfälle.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.
Ibiza-Spanien
27.01.2023

Spanien: Maskenpflicht in Flugzeug, Bus und Bahn fällt

In Spanien wird die Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr, darunter auch in Flugzeugen, abgeschafft. Die Lockerung der noch bestehenden Corona-Maßnahme tritt am 8. Februar in Kraft.
Dominikanische Republik Puerto Plata Sousa
27.01.2023

Dominikanische Republik verkürzt Reisepass-Gültigkeit

Die Einreisebestimmungen in der Dominikanischen Republik werden vorübergehend vereinfacht. Statt sechs Monate muss ein Reisepass nur über die Dauer der Reise gültig sein.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.