Sie sind hier:

Bali: Verbot von Bikinifotos in Tempelanlagen

München, 24.09.2018 | 14:07 | hze

Reisende auf Bali müssen bald mit verschärften Benimmregeln beim Besuch der vielen Tempelanlagen rechnen. Laut einem Onlinebericht des britischen Guardian reagiert die Regierung der indonesischen Urlaubsinsel damit auf die stetig sinkende Hemmschwelle von Touristen, für Fotos auf den teils Jahrtausende alten Bauten herum zu klettern oder in leichter Strandbekleidung vor hochreligiösen Schreinen zu posieren.


Indonesien Bali
Da sich viele Touristen respektlos verhalten, plant die Regierung Balis strengere Regeln für Besuche der Tempelanlagen.
Laut Balis Vize-Gouverneur Tjokorda Oka Artha Sukawati steht das Prozedere für eigenverantwortliche Touren durch Balis Tempelanlagen in den kommenden Wochen auf dem Prüfstand. Die Behörden beklagen einen „Verfall der Qualität der Touristen“. Daher wolle man Besucher künftig davon abhalten, in knappen Badeoutfits vor den Tempeln zu posieren oder auf ihnen herum zu klettern. Zum einen müssten die antiken Bauten geschützt werden, da sie prägend für Kultur und Bräuche Balis seien. Zum anderen verletze das achtlose Verhalten der Touristen die Gefühle vieler Einheimischer. Neben einem Dresscode sind auch weitere Maßnahmen denkbar, konkrete Angaben machten die balinesischen Behörden bisher nicht.

Auslöser, der die seit längerem schwelende Debatte um das Verhalten von Touristen zum Überkochen brachte, war ein dänischer Instagramer. Dieser war für Schnappschüsse auf den Linggih-Padmasana-Schrein im Puhur Luhur Batukaru Tempel geklettert. Die Säule in Form eines Throns ist ausschließlich für den höchsten Gott im balinesischen Hinduismus reserviert. Da in Indonesischen strenge Blasphemiegesetze gelten, ermittelt nun die Polizei gegen den Dänen. Doch nicht nur in Asien sorgt das Verhalten von Urlaubern regelmäßig für Unmut unter den Einheimischen. Auch in vielen Gemeinden Mallorcas gelten bereits Benimmregeln für Touristen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.