Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Bali: Verbot von Bikinifotos in Tempelanlagen

München, 24.09.2018 | 14:07 | hze

Reisende auf Bali müssen bald mit verschärften Benimmregeln beim Besuch der vielen Tempelanlagen rechnen. Laut einem Onlinebericht des britischen Guardian reagiert die Regierung der indonesischen Urlaubsinsel damit auf die stetig sinkende Hemmschwelle von Touristen, für Fotos auf den teils Jahrtausende alten Bauten herum zu klettern oder in leichter Strandbekleidung vor hochreligiösen Schreinen zu posieren.


Indonesien Bali
Da sich viele Touristen respektlos verhalten, plant die Regierung Balis strengere Regeln für Besuche der Tempelanlagen.
Laut Balis Vize-Gouverneur Tjokorda Oka Artha Sukawati steht das Prozedere für eigenverantwortliche Touren durch Balis Tempelanlagen in den kommenden Wochen auf dem Prüfstand. Die Behörden beklagen einen „Verfall der Qualität der Touristen“. Daher wolle man Besucher künftig davon abhalten, in knappen Badeoutfits vor den Tempeln zu posieren oder auf ihnen herum zu klettern. Zum einen müssten die antiken Bauten geschützt werden, da sie prägend für Kultur und Bräuche Balis seien. Zum anderen verletze das achtlose Verhalten der Touristen die Gefühle vieler Einheimischer. Neben einem Dresscode sind auch weitere Maßnahmen denkbar, konkrete Angaben machten die balinesischen Behörden bisher nicht.

Auslöser, der die seit längerem schwelende Debatte um das Verhalten von Touristen zum Überkochen brachte, war ein dänischer Instagramer. Dieser war für Schnappschüsse auf den Linggih-Padmasana-Schrein im Puhur Luhur Batukaru Tempel geklettert. Die Säule in Form eines Throns ist ausschließlich für den höchsten Gott im balinesischen Hinduismus reserviert. Da in Indonesischen strenge Blasphemiegesetze gelten, ermittelt nun die Polizei gegen den Dänen. Doch nicht nur in Asien sorgt das Verhalten von Urlaubern regelmäßig für Unmut unter den Einheimischen. Auch in vielen Gemeinden Mallorcas gelten bereits Benimmregeln für Touristen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Türkei: Bodrum
09.04.2021

Corona-Risikogebiete: Kroatien und Türkei vom RKI hochgestuft

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Corona-Risikogebiete aktualisiert. Hochgestuft wurden unter anderem die Urlaubsländer Kroatien und die Türkei.
Traumstrand auf den Seychellen
09.04.2021

Seychellen: Lockerung der Corona-Beschränkungen ab 12. April

Die Seychellen haben mit Wirkung zum 12. April zahlreiche Lockerungen der geltenden Corona-Maßnahmen im Land angekündigt. Bars dürfen öffnen und Familientreffen sind erlaubt.
Korallenriff im Mittelmeer entdeckt
09.04.2021

Unterwassermuseum in Cannes eröffnet

Seit Februar 2021 können sich Taucher und Schnorchler vor der Küste von Cannes in ein Unterwassermuseum begeben. Dieses zeigt Beton-Skulpturen des Künstlers Jason deCaires Taylor.
Malediven-Nord-Male-Atoll
09.04.2021

Malediven heben Corona-Ausgangssperre in Hauptstadt auf

Die Malediven haben die Ausgangsbeschränkungen in der Region um die Hauptstadt Malé aufgehoben. Seit dem 1. April gelten dort auch weitere Lockerungen.
Thailand Pphuket Kamala Beach
08.04.2021

Thailand schließt Nachtleben in 41 Provinzen

Thailand legt in 41 der 76 Provinzen des Landes das Nachtleben still. Für 14 Tage sollen die Unterhaltungslokale schließen, um ein erneutes Aufflammen der Corona-Pandemie zu verhindern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.