Sie sind hier:

Bali: Verbot von Bikinifotos in Tempelanlagen

München, 24.09.2018 | 14:07 | hze

Reisende auf Bali müssen bald mit verschärften Benimmregeln beim Besuch der vielen Tempelanlagen rechnen. Laut einem Onlinebericht des britischen Guardian reagiert die Regierung der indonesischen Urlaubsinsel damit auf die stetig sinkende Hemmschwelle von Touristen, für Fotos auf den teils Jahrtausende alten Bauten herum zu klettern oder in leichter Strandbekleidung vor hochreligiösen Schreinen zu posieren.


Indonesien Bali
Da sich viele Touristen respektlos verhalten, plant die Regierung Balis strengere Regeln für Besuche der Tempelanlagen.
Laut Balis Vize-Gouverneur Tjokorda Oka Artha Sukawati steht das Prozedere für eigenverantwortliche Touren durch Balis Tempelanlagen in den kommenden Wochen auf dem Prüfstand. Die Behörden beklagen einen „Verfall der Qualität der Touristen“. Daher wolle man Besucher künftig davon abhalten, in knappen Badeoutfits vor den Tempeln zu posieren oder auf ihnen herum zu klettern. Zum einen müssten die antiken Bauten geschützt werden, da sie prägend für Kultur und Bräuche Balis seien. Zum anderen verletze das achtlose Verhalten der Touristen die Gefühle vieler Einheimischer. Neben einem Dresscode sind auch weitere Maßnahmen denkbar, konkrete Angaben machten die balinesischen Behörden bisher nicht.

Auslöser, der die seit längerem schwelende Debatte um das Verhalten von Touristen zum Überkochen brachte, war ein dänischer Instagramer. Dieser war für Schnappschüsse auf den Linggih-Padmasana-Schrein im Puhur Luhur Batukaru Tempel geklettert. Die Säule in Form eines Throns ist ausschließlich für den höchsten Gott im balinesischen Hinduismus reserviert. Da in Indonesischen strenge Blasphemiegesetze gelten, ermittelt nun die Polizei gegen den Dänen. Doch nicht nur in Asien sorgt das Verhalten von Urlaubern regelmäßig für Unmut unter den Einheimischen. Auch in vielen Gemeinden Mallorcas gelten bereits Benimmregeln für Touristen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.