Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Barcelona: Streik im öffentlichen Nahverkehr am 28. Oktober

München, 28.10.2021 | 12:40 | soe

Reisende in Katalonien müssen sich am 28. Oktober auf Einschränkungen durch einen Streik einstellen. Mehrere Gewerkschaften haben die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes zu einer Arbeitsniederlegung aufgefordert, der sich auch die Angestellten des Nahverkehrs anschließen wollen. Davon betroffen ist unter anderem die beliebte Metropole Barcelona.


Barcelona und Umgebung
In Barcelona und anderen katalanischen Regionen kann es am 28. Oktober zu Einschränkungen durch einen Streik kommen.
Nach Informationen des internationalen Nachrichtenportals Garda sind Auswirkungen des Streiks im Geschäfts- und Verkehrssektor Kataloniens zu erwarten, werden jedoch durch eine behördliche Vorgabe abgemildert. So hat die katalanische Regionalregierung die Arbeitnehmer des Linienverkehrs verpflichtet, auch während der Ausstandszeiten 85 Prozent der regulären Verbindungen sicherzustellen. Nichtsdestotrotz müssen Reisende in der Region Katalonien am 28. Oktober mit Verspätungen und teilweisen Ausfällen der Busse, U-Bahnen und Regionalzüge rechnen. Zudem kann es im Individualverkehr zu vermehrten Staus durch erhöhtes Verkehrsaufkommen und zu Störungen durch Kundgebungen der Streikenden kommen. Hintergrund des Streiks ist die Forderung nach besseren Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer mit befristeten Verträgen.
 
Rat für Reisende
 
Wer sich am 28. Oktober in Barcelona oder anderen katalanischen Städten und Regionen aufhält, sollte für dringende Wegstrecken mehr Zeit einplanen und gegebenenfalls auf alternative Verkehrsmittel ausweichen. Dabei ist zu beachten, dass es durch den Streik zu einer geringeren Verfügbarkeit von Taxis kommen kann. Zudem haben sich auch andere Sektoren des öffentlichen Dienstes der Arbeitsniederlegung angeschlossen, darunter Bildungseinrichtungen, Justiz und Medizin. Die medizinische Notfallversorgung bleibt jedoch gewährleistet. Besonders in den städtischen Zentren Kataloniens sind Demonstrationen wahrscheinlich, die jedoch laut Garda aller Voraussicht nach friedlich verlaufen werden.
 
Corona-Lage in Barcelona
 
Seit dem 15. Oktober sind die Corona-Beschränkungen in Katalonien und damit auch in Barcelona größtenteils abgeschafft. Es gilt lediglich in öffentlichen Innenräumen weiterhin die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes und in Unterhaltungslokalen des Nachtlebens bestehen mitunter noch Kapazitätsbeschränkungen. Zudem ist der Sicherheitsabstand von eineinhalb Metern weiter einzuhalten. Spanienweit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz auf stabil niedrigem Niveau und zeigt mit Stand zum 28. Oktober einen Wert von 28,6.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.