Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Bayern und Sachsen-Anhalt streichen Maskenpflicht im Nahverkehr

München, 07.12.2022 | 09:27 | soe

Bayern und Sachsen-Anhalt wagen einen Vorstoß bei der Abschaffung der Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr. Nachdem die Gesundheitsminister und -ministerinnen keine bundesweite Einigung über eine Lockerung der Corona-Regeln erzielen konnten, verabschieden sich die beiden Bundesländer im Alleingang von den Masken in Bus und Bahn. In Sachsen-Anhalt entfällt die Pflicht ab dem 8. Dezember, in Bayern zwei Tage später.


Frau schaut mit Maske während Corona-Pandemie aus dem Fenster.
In Bayern und Sachsen-Anhalt dürfen Fahrgäste von Bussen und Bahnen die Maske noch in dieser Woche weglassen.
Aufgrund der stabilen Pandemielage haben die Kabinette beider Länder für eine Abschaffung der Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr gestimmt, wie die Tagesschau am Dienstag berichtete. Damit dürfen Fahrgäste noch in dieser Woche in Bussen, Straßenbahnen und weiteren öffentlichen Nahverkehrsmitteln den Mund-Nase-Schutz weglassen. Zur Begründung führte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek an, dass unter den Patienten und Patientinnen mit Atemwegserkrankungen, die derzeit in den Krankenhäusern des Freistaats behandelt werden müssen, die mit Corona Infizierten nicht die Mehrheit darstellen. Vielmehr hätten Grippe- und RS-Virus-Erkrankte einen wesentlich höheren Anteil an der derzeitigen Bettenbelegung.
 
Reaktionen anderer Bundesländer
 
Vorausgegangen war der Entscheidung ein Treffen der Gesundheitsminister und -ministerinnen, auf dem die Fortführung beziehungsweise Anpassung der bundesweiten Corona-Bestimmungen diskutiert wurden. Dabei wurde jedoch kein einheitlicher Weg gefunden. Nun sieht sich Deutschland bezüglich der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen einem Flickenteppich gegenüber: Schleswig-Holstein berät noch über eine mögliche Abschaffung und will innerhalb der kommenden Woche entscheiden, während sich die Regierungen von Nordrhein-Westfalen, Hessen, Baden-Württemberg, dem Saarland und Mecklenburg-Vorpommern bereits klar für eine Beibehaltung der Maskenpflicht im Nahverkehr aussprachen. In überregionalen Verkehrsmitteln, dazu zählen auch Flugzeuge, war die Maskenpflicht bereits zum 1. Oktober entfallen.
 
Kritik vom Bundesgesundheitsminister
 
Auf welcher Seite Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach steht, machte der SPD-Politiker noch am Dienstag deutlich. Er sei vom Ende der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen nicht überzeugt, ebenso wenig von einem Entfall der Isolationsvorgabe von Infizierten. Die Grippe- und RS-Welle betrachtet Lauterbach eher als Argumente für eine Beibehaltung des Mund-Nase-Schutzes, zudem könnten weitere ansteckende Corona-Virusvarianten auftreten. FDP-Chef Christian Lindner unterstützte die Ansicht der bayerischen Landesregierung hingegen und lobte sie auf Twitter als „richtige Entscheidung“.

Weitere Nachrichten über Reisen

china hongkong
08.02.2023

Hongkong: Einreise ohne Impfnachweis

Personen, die nach Hongkong reisen, müssen keinen Impfnachweis mehr vorlegen. Ab dem 6. Februar genügt zur Einreise ein negativer PCR-Test oder ein Antigen-Schnelltest.
Deutschland: Sachsen, Sächsische Schweiz, Bastei
07.02.2023

Sächsische Schweiz: Aussichtsplattform auf dem Basteifelsen eröffnet

Auf dem Basteifelsen hat eine neue Aussichtsplattform eröffnet. Die teilweise freischwebende Konstruktion in der Sächsischen Schweiz lässt Reisende auf der beliebten Bastei staunen.
Österreich: Tirol
06.02.2023

Österreich: Lawinengefahr in mehreren Bundesländern

Nach ergiebigen Schneefällen warnen die Behörden in den österreichischen Alpen vor einer erhöhten Lawinengefahr. Wintersportlerinnen und Wintersportler sollten die ausgewiesenen Pisten nicht verlassen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
06.02.2023

Frankreich: Weitere Streiks im Februar angekündigt

Am 7. und 8. sowie am 11. Februar werden erneut größere Proteste in Frankreich erwartet. Nach wie vor protestieren viele Französinnen und Franzosen gegen die geplante Rentenreform der Regierung.
Einreise Visa Visum Pass
02.02.2023

Katar: Einreise nur noch mit katarischer Krankenversicherung möglich

Die Einreise nach Katar ist ab sofort nur noch mit einer katarischen Krankenversicherung möglich. Reisende können sich erst nach Versicherungsabschluss ein Besuchsvisum ausstellen lassen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.