Sie sind hier:

Italien: Capri verbietet Einwegplastik

München, 15.05.2019 | 09:41 | soe

Auf der italienischen Urlaubsinsel Capri dürfen künftig keine Produkte aus Einwegplastik mehr verwendet werden. Das neue Verbot tritt heute in Kraft und umfasst unter anderem Plastikstrohhalme, Kunststofftaschen und Einwegbesteck aus Plastik. Urlauber, die gegen die neuen Regeln verstoßen, können mit einer Geldstrafe von bis zu 500 Euro belegt werden.


Plastik am Strand
Die italienische Insel Capri will mit einem Plastikverbot ab sofort das Meer vor Verschmutzung durch Müll schützen.
Die Insel im Golf von Neapel will mit den neuen Vorgaben gegen Umweltverschmutzung, insbesondere gegen die Vermüllung der Meere, ankämpfen. Wie Bürgermeister Gianni De Martino ankündigte, wolle sich die beliebte Touristendestination damit als internationales Vorbild in Sachen Umweltschutz positionieren. Vor allem die Bucht zwischen Capri und dem italienischen Festland hat mit den Folgen der großen Besucherströme zu kämpfen: Laut einer Erhebung aus dem Jahr 2017 treibt dort ein viermal höheres Müllvolumen im Meer als an den übrigen Küstenabschnitten Italiens.
 
Während Touristen sich ab sofort an das Plastikverbot halten müssen, wird Geschäften auf der Insel eine 90-tägige Übergangsfrist gewährt, in denen sie ihre Bestände an Produkten aus Einwegkunststoff beseitigen müssen. Ab 2021 gilt ein EU-weites Verbot von Wegwerf-Plastikprodukten. International befindet sich Capri mit dem Vorstoß in guter Gesellschaft, so hat erst im März 2019 Hawaii ein Plastikverbot beschlossen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand-Koh-Samui
20.05.2019

Thailand schließt Nationalparks

Thailand hat mehrere Nationalparks vorübergehend geschlossen. Die Maßnahme wurde zum Schutz der Touristen während der Regenzeit, aber auch für die Erholung der Natur ergriffen.
Einreise Visa Visum Pass
16.05.2019

Sri Lanka setzt Einreise ohne Visum aus

Sri Lanka hat das erst zum 1. Mai 2019 gestartete Programm zur visumfreien Einreise bis auf Weiteres eingestellt. Touristen müssen nun wieder eine Genehmigung beantragen.
Amsterdam Kanalbrücke
16.05.2019

Amsterdam erhebt Bettensteuer

Die Stadtregierung von Amsterdam hat die Erhebung einer Bettensteuer beschlossen. Künftig sollen Touristen drei Euro pro Nacht und Person zahlen.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
14.05.2019

Peru verschärft Zugangsbeschränkung zu Machu Picchu

Die Zugangsbegrenzung zur Inkastadt Machu Picchu in Peru wird weiter verschärft. Nur noch an drei Stunden pro Tag soll der registrierungspflichtige Besuch erlaubt sein.
Aschewolke über einem Vulkan
09.05.2019

Vulkan Sinabung spuckt Asche und gefährdet Flugverkehr

In Indonesien hat der sehr aktive Vulkan Sinabung eine 2000 Meter hohe Aschewolke ausgestoßen. Durch den Ausbruch kann der Flugverkehr beeinträchtigt werden.