Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Cookinseln ermöglichen Einreise aus Neuseeland

München, 11.11.2021 | 13:30 | twi

Die Cookinseln werden die Grenzen für internationale Reisende ab dem 13. Januar 2022 öffnen, wie Premierminister Mark Brown auf einer Pressekonferenz bekanntgab. Vorerst soll die Einreise jedoch nur über Neuseeland möglich sein, das vom Rest der Welt noch isoliert ist. Somit ist die Grenzöffnung voraussichtlich nur für Neuseeländer nutzbar. Der Inselstaat im Südpazifik ist von der Pandemie bisher verschont geblieben.


Cookinseln Strand
Die Cookinseln haben erste Öffnungsschritte für Reisende angekündigt.
Das Kabinett der Cookinseln hat sich dazu entschieden, die Grenze zu Neuseeland ab dem 13. Januar 2022 zu öffnen und somit erste internationale Reisende zu empfangen. Wie Premierminister Mark Brown auf einer Pressekonferenz ausführte, habe man sich nach intensiven Beratungen mit Experten zu dem Schritt der ersten vorsichtigen Grenzöffnung entschlossen. Somit ist ab Mitte Januar 2022 die quarantänefreie Einreise auf die Cookinseln von Neuseeland aus möglich, sofern Urlauber doppelt geimpft sind und einen aktuellen Negativtest auf das Coronavirus vorlegen. Die Cookinseln sind seit dem 16. August 2021 weitestgehend isoliert, nachdem der Reisekorridor mit Neuseeland ausgesetzt wurde. Grund dafür war ein positiv getesteter Bürger der Cookinseln, der sich, während er mit COVID-19 infiziert war, in Neuseeland aufgehalten hat.
 
Neue wirtschaftliche Impulse
 
Zur Entscheidung, das Ende der Abschottung des südpazifischen Inselstaats zu veranlassen, haben laut Brown auch wirtschaftliche Gründe beigetragen. Jeder Tag der Grenzschließung würde die Staatskasse mit einer Million Dollar an Kosten belasten, dazu kämen die staatlichen Hilfen für Betriebe, die jede Woche eine weitere Million Dollar verschlingen würde. Das Geld würde andernorts, beispielsweise in der Gesundheitsversorgung oder Bildung, fehlen, weshalb die Schließung finanziell nicht länger nachhaltig wäre. Vom Tourismus erwartet sich die Regierung der Cookinseln daher neue wirtschaftliche Impulse. Genauere Informationen zur touristischen Öffnung stellte der Premierminister im Laufe der nächsten Woche in Aussicht, kündigte jedoch bereits an, dass eine Grenzöffnung für Einreisende aus Australien später im kommenden Jahr wahrscheinlich wäre. Zudem betonte Brown, dass die Einreise nur für Jugendliche über zwölf Jahren möglich sein soll, da jüngere Kinder in Neuseeland nicht geimpft werden könnten.
 
Corona-Lage auf den Cookinseln
 
Bisher sind die Cookinseln vom Coronavirus verschont geblieben, auf den Inseln selbst wurde bisher kein einziger Fall registriert. Lediglich in Neuseeland infizierte sich ein Bürger des polynesischen Staats. Auf der vierstufigen Corona-Skala gilt derzeit Alarmstufe zwei, die einige sanfte Maßnahmen zur Folge hat. So gilt in der Öffentlichkeit ein Mindestabstand von zwei Metern, im öffentlichen Nahverkehr wird zur Nutzung eines Mund-Nase-Schutzes geraten. Auf öffentlichen Versammlungen dürfen nicht mehr als 100 Personen zusammenkommen, dasselbe gilt in Restaurants und Bars. Überall, wo es möglich ist, sollen zudem Kontakte nachverfolgt werden können. Dafür werden die Apps CookSafe und CookSafe+ empfohlen. Auf den Cookinseln sind derzeit laut Daten des Gesundheitsministeriums etwa 96 Prozent der Bürger, für die eine Impfung möglich ist, geimpft. Der Anteil an Geimpften in der Gesamtbevölkerung liegt indes knapp über 67 Prozent.

Weitere Nachrichten über Reisen

Deutschland: Sachsen, Sächsische Schweiz, Bastei
07.02.2023

Sächsische Schweiz: Aussichtsplattform auf dem Basteifelsen eröffnet

Auf dem Basteifelsen hat eine neue Aussichtsplattform eröffnet. Die teilweise freischwebende Konstruktion in der Sächsischen Schweiz lässt Reisende auf der beliebten Bastei staunen.
Österreich: Tirol
06.02.2023

Österreich: Lawinengefahr in mehreren Bundesländern

Nach ergiebigen Schneefällen warnen die Behörden in den österreichischen Alpen vor einer erhöhten Lawinengefahr. Wintersportlerinnen und Wintersportler sollten die ausgewiesenen Pisten nicht verlassen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
06.02.2023

Frankreich: Weitere Streiks im Februar angekündigt

Am 7. und 8. sowie am 11. Februar werden erneut größere Proteste in Frankreich erwartet. Nach wie vor protestieren viele Französinnen und Franzosen gegen die geplante Rentenreform der Regierung.
Einreise Visa Visum Pass
02.02.2023

Katar: Einreise nur noch mit katarischer Krankenversicherung möglich

Die Einreise nach Katar ist ab sofort nur noch mit einer katarischen Krankenversicherung möglich. Reisende können sich erst nach Versicherungsabschluss ein Besuchsvisum ausstellen lassen.
Großbritannien England London
01.02.2023

Großbritannien: Streik sorgt für erhebliche Beeinträchtigungen

In Großbritannien sorgt einer der größten Streiks seit Jahrzehnten für massive Einschränkungen. Neben Zugausfällen müssen Reisende mit erheblich längeren Wartezeiten bei der Grenzkontrolle rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.