Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Corona-Entspannung auf den Kanaren: Alle Inseln auf Stufe Grün

München, 15.10.2021 | 09:13 | soe

Die Kanaren haben im Kampf gegen die Corona-Pandemie einen weiteren Meilenstein erreicht. Seit dem 15. Oktober wird Fuerteventura von der bisherigen Warnstufe Gelb auf die Stufe Grün herabgestuft, nachdem sich die Infektionslage dort entscheidend verbessert hat. Damit befinden sich seit heute alle Kanareninseln auf der niedrigsten Corona-Warnstufe mit entsprechend geringen Einschränkungen des Alltags.


Strand auf Fuerteventura
Auf den Kanaren befinden sich seit heute alle Inseln auf der niedrigsten Corona-Warnstufe Grün.
Fuerteventura war die letzte noch auf Corona-Warnstufe Gelb verbliebene Insel des Archipels, nachdem Teneriffa bereits in der letzten Woche auf Stufe Grün gesenkt werden konnte. Seit dem heutigen Freitag gelten nun auf den gesamten Kanaren nur noch die wenigen mit dem geringsten Warn-Level verbundenen Einschränkungen. Im öffentlichen sowie privaten Raum dürfen sich maximal zwölf nicht in einem Haushalt lebende Personen treffen, die gleiche Begrenzung gilt für die Tischbesetzung in Restaurants. Diesen sowie anderen gastronomischen Betrieben ist es von nun an auch auf Fuerteventura wieder gestattet, ihre Sitzplätze in Außenbereichen vollständig und in Innenräumen bis zu 75 Prozent auszulasten. Die Sperrstunde greift erst um 3 Uhr nachts, es darf jedoch nach wie vor nicht getanzt werden.
 
Einreise auf die Kanaren
 
Spanien betrachtet Deutschland aktuell als Corona-Risikogebiet, weshalb auch für die Einreise auf die Kanarischen Inseln eine Nachweispflicht gilt. Reisende müssen eine vollständige Corona-Impfung, eine höchstens 180 Tage zurückliegende Genesung oder ein negatives Corona-Testergebnis vorlegen, letzteres darf ein maximal 72 Stunden alter PCR- oder ein höchstens 48 Stunden alter Antigen-Schnelltest sein. Zusätzlich ist frühestens 48 Stunden vor dem Abflug ein digitales Gesundheitsformular auszufüllen. Derzeit gilt die Nachweispflicht auch noch beim Einchecken in eine touristische Unterkunft auf den Kanaren; dort soll sie nach Plänen des kanarischen Tourismusministeriums jedoch bald entfallen.
 
Vulkanausbruch auf La Palma: Das müssen Urlauber beachten
 
Seitdem am 19. September auf der Kanareninsel La Palma ein Vulkanausbruch im Bereich der Bergkette Cumbre Vieja begonnen hat, gibt es auf dieser Insel auch für Touristen Einschränkungen. Mehrere Ortschaften wurden evakuiert, der Flughafen auf La Palma musste zweimal kurzzeitig seinen Betrieb einstellen. Wie der Flughafenbetreiber Aena bekanntgibt, hat die vulkanische Aktivität jedoch bislang keine Auswirkungen auf den Tourismus und Flugverkehr der übrigen Kanareninseln. Die dortigen Airports führen ihren Betrieb uneingeschränkt fort, Gran Canaria, Teneriffa und Co. können also derzeit regulär und entspannt bereist werden.
 
Urlaub auf den Kanaren finden

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand Pattaya
08.02.2023

Thailand: Das sind die aktuellen Einreisebestimmungen

Thailand hat seine Grenzen geöffnet und die Einreisebestimmungen auf ein Minimum reduziert. Reisende aus Deutschland benötigen für kurze Aufenthalte nur einen gültigen Reisepass.
china hongkong
08.02.2023

Hongkong: Einreise ohne Impfnachweis

Personen, die nach Hongkong reisen, müssen keinen Impfnachweis mehr vorlegen. Ab dem 6. Februar genügt zur Einreise ein negativer PCR-Test oder ein Antigen-Schnelltest.
Deutschland: Sachsen, Sächsische Schweiz, Bastei
07.02.2023

Sächsische Schweiz: Aussichtsplattform auf dem Basteifelsen eröffnet

Auf dem Basteifelsen hat eine neue Aussichtsplattform eröffnet. Die teilweise freischwebende Konstruktion in der Sächsischen Schweiz lässt Reisende auf der beliebten Bastei staunen.
Österreich: Tirol
06.02.2023

Österreich: Lawinengefahr in mehreren Bundesländern

Nach ergiebigen Schneefällen warnen die Behörden in den österreichischen Alpen vor einer erhöhten Lawinengefahr. Wintersportlerinnen und Wintersportler sollten die ausgewiesenen Pisten nicht verlassen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
06.02.2023

Frankreich: Weitere Streiks im Februar angekündigt

Am 7. und 8. sowie am 11. Februar werden erneut größere Proteste in Frankreich erwartet. Nach wie vor protestieren viele Französinnen und Franzosen gegen die geplante Rentenreform der Regierung.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.