Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Corona: Estland verhängt Lockdown für einen Monat

München, 10.03.2021 | 10:09 | cge

Estland verhängt ab dem 11. März 2021 einen landesweiten Corona-Lockdown. Das Land reagiert damit auf die kritische Pandemiesituation und die vermehrte Ausbreitung der britischen Variante des Coronavirus. Der Lockdown soll für einen Monat gelten.


estland tallinn
Estland verhängt einen einmonatigen Lockdown.
Im Zuge des Lockdowns müssen gastronomische Betriebe schließen. Auch der Einzelhandel ist betroffen, nur Geschäfte des täglichen Bedarfs dürfen weiterhin öffnen. Eine Ausnahme gilt außerdem für Liefer- und Abholdienste. Nicht mehr gestattet wird zudem Sport in Innenräumen, auch der Schulbetrieb soll fast komplett auf Fernunterricht umgestellt werden. Weiterhin dürfen sich nur zwei Haushalte treffen. Die Abstands-und Hygieneregeln sollen eingehalten werden: Es gilt sowohl eine Zwei-Meter-Abstandsregelung und als auch eine Maskenpflicht in geschlossenen Räumen.
 
Britische Mutante weit verbreitet

Die Maßnahmen verkündete Premierministerin Kaja Kallas am Montagabend im Fernsehen. Als Begründung für den Lockdown-Beschluss gab sie die rasche und starke Verbreitung der britischen Variante des Coronavirus an, die als deutlich ansteckender als der ursprüngliche Erregerstamm gilt. Laut Kallas wurde die Mutante aus Großbritannien in 98 Prozent aller analysierten Proben entdeckt.
 
Einreise aus Estland nach Deutschland

In Estland beträgt die Inzidenz aktuell mehr als 200 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Das baltische Land wird aus diesem Grund seit dem 24. Januar durch das Robert Koch-Institut als Hochinzidenzgebiet eingestuft, das Auswärtige Amt warnt vor Reisen nach Estland. Rückreisende aus Estland nach Deutschland müssen durch die Einordnung als Risikogebiet mit Sonderstatus strengere Regeln befolgen. Sie sind verpflichtet, bereits bei ihrer Einreise den Nachweis über ein negatives Corona-Testergebnis vorzulegen. Die Testung darf nicht älter als 48 Stunden sein. Bei Einreise mit einem Beförderer, wie einer Fluggesellschaft, muss das Testergebnis bereits diesem vorgezeigt werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Malediven Addu Atoll
26.07.2021

Malediven: Test oder Impfung Pflicht für Hotelgäste auf bewohnten Inseln

Seit dem 26. Juli muss auf den Malediven für den Check-in in eine touristische Unterkunft ein negativer Corona-Test oder ein Impfnachweis erbracht werden. Dies gilt nur für bewohnte Inseln.
Kroatien Istrien
26.07.2021

Kroatien beschränkt Gültigkeit von Corona-Impfungen

Kroatien erkennt für die Einreise nur noch Impfbescheinigungen an, die nicht älter als 210 Tage sind. Gezählt wird die knapp siebenmonatige Frist ab dem Erhalt der letzten Impfdosis.
Costa Rica Strand
26.07.2021

Costa Rica: Erleichterte Einreise für Geimpfte

Costa Rica erleichtert ab dem 1. August 2021 die Einreise für Geimpfte. Details zu den neuen Bestimmungen lesen Sie hier.
Ibiza-Spanien
23.07.2021

Spanien wird Hochinzidenzgebiet: Das ändert sich für Urlauber

Die Bundesregierung hat Spanien ab dem 27. Juli zum Corona-Hochinzidenzgebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber ohne vollständigen Impfschutz eine Quarantänepflicht.
Wien
23.07.2021

Österreich: Neue Corona-Lockerungen und Einschränkungen

In Österreich treten neue Corona-Lockerungen in Kraft. Das betrifft unter anderem die Einreise und die Maskenpflicht. Gleichzeitig gelten jedoch auch neue Verschärfungen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.