Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Corona: Schleswig-Holstein als letztes Bundesland Deutschlands Risikogebiet

München, 07.12.2020 | 16:19 | soe

Das norddeutsche Bundesland Schleswig-Holstein gilt nun auch als Risikogebiet. Damit ist die Region das letzte Bundesland, das während der aktuellen Corona-Welle als solches eingestuft wurde. Mit der Meldung von 154 Neuinfektionen am Sonntagabend liegt die Sieben-Tage-Inzidenz mit 51,6 nun über dem kritischen Wert von 50.


Einer Umfrage zufolge reisen die Deutschen gerne im eigenen Land, z.B. an die Nordsee.
Schleswig-Holstein gilt nun als Risikogebiet.
Am Samstag lag die Sieben-Tage-Inzidenz noch bei 48,9. Das Infektionsgeschehen gestaltet sich in den einzelnen kreisfreien Städten und Landkreisen Schleswig-Holsteins sehr unterschiedlich. Höhere Fallzahlen liegen für die vier an die Hansestadt Hamburg angrenzenden Landkreise sowie für die Städte Lübeck und Kiel vor. Laut Landesregierung Schleswig-Holsteins sind seit Beginn der Corona-Pandemie 15.771 Infektionen nachgewiesen worden. Derzeit befinden sich 114 Patienten mit COVID-19 in den Krankenhäusern des Bundeslandes. Rund 12.500 Menschen werden als genesen geschätzt.
 
Bisher keine Folgen für Beschränkungen

Aktuell ist noch nicht bekannt, ob sich durch das Überschreiten des Grenzwertes weitere Einschränkungen für die Bevölkerung ergeben werden. Schleswig-Holstein geht aufgrund der im Vergleich zum bundesdeutschen Durschnitt geringen Neuinfektionszahlen einen Sonderweg. Aktuell sind sowohl Tierparks als auch Kosmetik-, Nagel- und Massagestudios geöffnet. Des Weiteren dürfen sich in Schleswig-Holstein maximal zehn Personen treffen. Im privaten Raum dürfen sich diese aus mehreren Hausständen zusammensetzen, im öffentlichen Raum aus maximal zwei Hausständen. Im Rest Deutschlands sind hingegen lediglich Treffen von fünf Personen aus zwei Haushalten erlaubt.
 
Auch Mecklenburg-Vorpommern nun Risikogebiet

Das Nachbarland Mecklenburg-Vorpommern hatte am Sonntag, nur wenige Stunden zuvor, ebenfalls den Warnwert mit einer neuen Sieben-Tage-Inzidenz von 50,6 knapp überschritten. Binnen 24 Stunden wurden am Sonntag 95 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Sowohl Schleswig-Holstein als auch Mecklenburg-Vorpommern weisen aktuell die niedrigsten Infektionszahlen im Bundesgebiet auf.

Weitere Nachrichten über Reisen

Ibiza-Spanien
23.07.2021

Spanien wird Hochinzidenzgebiet: Das ändert sich für Urlauber

Die Bundesregierung hat Spanien ab dem 27. Juli zum Corona-Hochinzidenzgebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber ohne vollständigen Impfschutz eine Quarantänepflicht.
Wien
23.07.2021

Österreich: Neue Corona-Lockerungen und Einschränkungen

In Österreich treten neue Corona-Lockerungen in Kraft. Das betrifft unter anderem die Einreise und die Maskenpflicht. Gleichzeitig gelten jedoch auch neue Verschärfungen.
Italien: Gardasee, Riva del Garda
23.07.2021

Italien verschärft Corona-Maßnahmen

Italien verschärft wegen steigender Infektionszahlen die Corona-Maßnahmen. Der Zutritt zu Innenräumen von Restaurants soll künftig mit einem Gesundheitspass geregelt werden.
Thailand: Koh Phi Phi
23.07.2021

Thailand öffnet sechs weitere Inseln und Orte im Sandbox-Programm

Sechs weitere Inseln und Orte in Thailand öffnen sich im Rahmen des Sandbox-Programms für Touristen. Das Modellprojekt greift bereits auf Phuket und Koh Samui.
teneriffa
23.07.2021

Kanaren-Warnstufen: Teneriffa auf höchster Warnstufe Braun

Die Corona-Lage auf den Kanarischen Inseln verschärft sich weiter. Mit der Kategorisierung der neuen Warnstufen werden mehrere Inseln kritischer eingestuft.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.