Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Deutschland beschließt Verbot von Einweg-Plastik

München, 09.11.2020 | 11:40 | soe

Deutschland schafft viele Produkte aus Einweg-Plastik ab dem 3. Juli 2021 ab. Mit einem entsprechenden Beschluss des Bundeskabinetts, welchem nach dem Bundestag am 6. November auch der Bundesrat zustimmte, setzt die Bundesrepublik eine entsprechende Richtlinie der Europäischen Union um. Trinkhalme, Wattestäbchen und Geschirr aus Einweg-Kunststoff verschwinden dann aus den Regalen.


Plastik am Strand
In Deutschland herrscht ab 3. Juli 2021 ein Verkaufsverbot für viele Artikel aus Einweg-Plastik.
Das neue Gesetzespaket soll dafür sorgen, dass in Deutschland zum einen weniger Müll entsteht, zum anderen aber auch mehr Ressourcen wiederverwertet anstatt verbrannt werden. Für Plastik-Produkte, die auch als umweltschonende Alternative angeboten werden, gilt demnach ab kommendem Sommer ein Herstellungs- und Verkaufsverbot. Konkret betrifft dies unter anderem Speiseverpackungen aus Styropor, Plastikbesteck und Getränkebecher zum Mitnehmen. Der Bund selbst steht dann in der Pflicht, bei der Vergabe öffentlicher Aufträge ebenfalls umweltfreundliche Produkte zu bevorzugen und damit deren Absatzmarkt zu stärken.
 
Zudem soll die Praxis, Neuwaren oder zurückgegebene Produkte zu vernichten, mit dem neuen Gesetz eingedämmt werden. Dafür wird den Unternehmen eine sogenannte Obhutspflicht auferlegt. Für welche Produkte sie konkret greift und welche Strafen bei Zuwiderhandlung drohen, muss noch festgelegt werden. Im Zuge dessen wollen die Behörden Hersteller und Produzenten auch dazu verpflichten, über den Verbleib zurückgegebener Waren transparent Auskunft zu geben.

Weitere Nachrichten über Reisen

Gran Canaria Roque Nublo Kanaren
01.07.2022

Gran Canaria: Beliebte Sehenswürdigkeit schränkt Zugang ein

Gran Canaria will den Zugang zum beliebten Roque Nublo einschränken. Der 80 Meter hohe Felsen soll dadurch besser geschützt werden.
Muschel Strand Souvenir
30.06.2022

Bußgeld im Urlaub: Diese Souvenirs sind verboten

Sardinien hat die Geldstrafen für das Mitnehmen von Muscheln, Sand und Steinen erhöht. Wir informieren, welche Souvenirs erlaubt und verboten sind.
Frankreich-Côte d'Azur
30.06.2022

Südfrankreich begrenzt Besucherzahl für Strände

Südfrankreich hat den Zugang zu den Buchten der Calanques bei Marseille eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch 400 Menschen pro Tag die dortigen Strände besuchen.
Mauritius
30.06.2022

Mauritius hebt die meisten Corona-Beschränkungen auf

Mauritius hat die meisten Corona-Restriktionen abgeschafft. Das Nachtleben darf wieder öffnen, die Maskenpflicht entfällt und die Versammlungsbeschränkungen enden.
Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.