Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Deutschland beschließt Verbot von Einweg-Plastik

München, 09.11.2020 | 11:40 | soe

Deutschland schafft viele Produkte aus Einweg-Plastik ab dem 3. Juli 2021 ab. Mit einem entsprechenden Beschluss des Bundeskabinetts, welchem nach dem Bundestag am 6. November auch der Bundesrat zustimmte, setzt die Bundesrepublik eine entsprechende Richtlinie der Europäischen Union um. Trinkhalme, Wattestäbchen und Geschirr aus Einweg-Kunststoff verschwinden dann aus den Regalen.


Plastik am Strand
In Deutschland herrscht ab 3. Juli 2021 ein Verkaufsverbot für viele Artikel aus Einweg-Plastik.
Das neue Gesetzespaket soll dafür sorgen, dass in Deutschland zum einen weniger Müll entsteht, zum anderen aber auch mehr Ressourcen wiederverwertet anstatt verbrannt werden. Für Plastik-Produkte, die auch als umweltschonende Alternative angeboten werden, gilt demnach ab kommendem Sommer ein Herstellungs- und Verkaufsverbot. Konkret betrifft dies unter anderem Speiseverpackungen aus Styropor, Plastikbesteck und Getränkebecher zum Mitnehmen. Der Bund selbst steht dann in der Pflicht, bei der Vergabe öffentlicher Aufträge ebenfalls umweltfreundliche Produkte zu bevorzugen und damit deren Absatzmarkt zu stärken.
 
Zudem soll die Praxis, Neuwaren oder zurückgegebene Produkte zu vernichten, mit dem neuen Gesetz eingedämmt werden. Dafür wird den Unternehmen eine sogenannte Obhutspflicht auferlegt. Für welche Produkte sie konkret greift und welche Strafen bei Zuwiderhandlung drohen, muss noch festgelegt werden. Im Zuge dessen wollen die Behörden Hersteller und Produzenten auch dazu verpflichten, über den Verbleib zurückgegebener Waren transparent Auskunft zu geben.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich: Elsass Lothringen
21.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Malediven-Nord-Male-Atoll
21.01.2022

Malediven und Tunesien werden Hochrisikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat 19 weitere Corona-Hochrisikogebiete ausgewiesen. Darunter sind auch die Malediven und Tunesien.
Straße Australien Känguru
21.01.2022

Australien: Queensland hebt Quarantäne für Geimpfte auf

Queensland erleichtert die Einreisebestimmungen für internationale Reisende. Ab dem 22. Januar ist für vollständig Geimpfte keine Quarantäne mehr vorgesehen.
Thailand Pattaya
21.01.2022

Thailand lockert Corona-Bestimmungen in der Gastronomie

Thailand hat einige Lockerungen in der Gastronomie eingeführt. So dürfen Restaurants in vielen Regionen länger öffnen und wieder Alkohol ausschenken.
El Hierro Küste
21.01.2022

Kanaren: El Hierro steigt auf Corona-Warnstufe 3

Auf den Kanaren wurden die Corona-Warnstufen angepasst. Auf El Hierro gilt ab dem 24. Januar die zweithöchste Stufe 3, mit der eine Sperrstunde für die Gastronomie ab 1 Uhr eingeführt wird.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.