Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Deutschland verlängert Lockdown bis 7. März

München, 11.02.2021 | 08:26 | soe

Bund und Länder haben sich auf eine Verlängerung des Corona-Lockdowns in Deutschland bis zum 7. März geeinigt. Das gab Bundeskanzlerin Angela Merkel am Abend des 10. Februar in einer Pressekonferenz bekannt. Demnach bleiben der Einzelhandel sowie die Gastronomie weiterhin geschlossen, für Friseure und Schulen gibt es jedoch Sonderregelungen.


Frau mit Atemschutzmaske in Berlin
Deutschland hat den Corona-Lockdown bis zum 7. März verlängert.
Nach dem Beschluss ist es Friseursalons bundesweit bereits ab dem 1. März wieder erlaubt, unter Hygieneauflagen Kunden zu bedienen. Bezüglich der Öffnung von Schulen und Kitas bleibt die Entscheidungshoheit jedoch weiterhin auf Seite der einzelnen Bundesländer. Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen kündigten bereits die schrittweise Öffnung von Grundschulen ab dem 22. Februar an, vorgesehen ist dann zunächst Wechselunterricht. In Sachsen sollen Kitas und Grundschulen sogar bereits ab dem 15. Februar wieder in eingeschränktem Regelbetrieb öffnen.
 
Weitere Lockerungen erst ab einer Inzidenz von 35
 
Den nächsten größeren Öffnungsschritt stellte die Kanzlerin erst für eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35 in Aussicht. Sobald dieser Wert erreicht ist, sollen die Geschäfte des Einzelhandels, Galerien und Museen sowie die Anbieter körpernaher Dienstleistungen wieder öffnen dürfen. Kapazitätsbeschränkungen für die maximale Kunden- beziehungsweise Besucherzahl sollen aber auch dann noch Pflicht bleiben. Über konkrete weitere Schritte wollen sich Bund und Ländervertreter am 3. März erneut beraten.
 
Corona-Mutationen bereiten Sorge
 
Kanzlerin Merkel äußerte einerseits Zufriedenheit mit der erreichten Senkung der Infektionsrate, welche sich stetig dem angestrebten Inzidenzwert von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen nähert. Gleichzeitig warnte sie jedoch vor einem zu frühen Nachlassen der Vorsicht. Besonders die mutierten Varianten des Coronavirus werfen ein neues Licht auf die Infektionszahlen und stellen einen nicht berechenbaren Faktor dar. Eine dritte Infektionswelle in Deutschland soll unbedingt vermieden werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Malediven-Nord-Male-Atoll
05.03.2021

Malediven verschärfen Corona-Maßnahmen

Die Malediven haben die im Land geltenden Corona-Beschränkungen zum 5. März verschärft. Zudem gilt der Gesundheitsnotstand in dem Inselstaat nun bis zum 4. April.
Griechenland Flagge Fähre
05.03.2021

RKI: Griechenland ist Corona-Risikogebiet

Das Robert Koch-Institut erklärt ganz Griechenland ab dem 7. März zum Corona-Risikogebiet. Zudem werden Schweden und Ungarn zu Hochinzidenzgebieten hochgestuft.
Strand auf Fuerteventura
05.03.2021

Kanaren: Fuerteventura auf Corona-Warnstufe 2 hochgesetzt

Die Kanaren haben Fuerteventura auf Corona-Warnstufe 2 erhoben. Damit treten auf der Insel wieder strengere Beschränkungen in Kraft.
Türkei: Antalya
05.03.2021

Türkei: Antalya setzt Corona-Lockerungen um

In der Türkei hat die Provinz Antalya mit der Umsetzung der von der Zentralregierung beschlossenen Lockerungen begonnen. So wird die Ausgangssperre gelockert und Restaurants dürfen öffnen.
Maske_Koffer_Reisen
05.03.2021

Litauen: Corona-Test wird vor Einreise zur Pflicht

Litauen hat seine Corona-Testpflicht für Einreisende verschärft. Ab dem 10. März muss bereits vor Einreise dem Beförderer ein maximal 72 Stunden alter Corona-Test vorgelegt werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.