Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Deutschland verlängert Lockdown bis 7. März

München, 11.02.2021 | 08:26 | soe

Bund und Länder haben sich auf eine Verlängerung des Corona-Lockdowns in Deutschland bis zum 7. März geeinigt. Das gab Bundeskanzlerin Angela Merkel am Abend des 10. Februar in einer Pressekonferenz bekannt. Demnach bleiben der Einzelhandel sowie die Gastronomie weiterhin geschlossen, für Friseure und Schulen gibt es jedoch Sonderregelungen.


Frau mit Atemschutzmaske in Berlin
Deutschland hat den Corona-Lockdown bis zum 7. März verlängert.
Nach dem Beschluss ist es Friseursalons bundesweit bereits ab dem 1. März wieder erlaubt, unter Hygieneauflagen Kunden zu bedienen. Bezüglich der Öffnung von Schulen und Kitas bleibt die Entscheidungshoheit jedoch weiterhin auf Seite der einzelnen Bundesländer. Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen kündigten bereits die schrittweise Öffnung von Grundschulen ab dem 22. Februar an, vorgesehen ist dann zunächst Wechselunterricht. In Sachsen sollen Kitas und Grundschulen sogar bereits ab dem 15. Februar wieder in eingeschränktem Regelbetrieb öffnen.
 
Weitere Lockerungen erst ab einer Inzidenz von 35
 
Den nächsten größeren Öffnungsschritt stellte die Kanzlerin erst für eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35 in Aussicht. Sobald dieser Wert erreicht ist, sollen die Geschäfte des Einzelhandels, Galerien und Museen sowie die Anbieter körpernaher Dienstleistungen wieder öffnen dürfen. Kapazitätsbeschränkungen für die maximale Kunden- beziehungsweise Besucherzahl sollen aber auch dann noch Pflicht bleiben. Über konkrete weitere Schritte wollen sich Bund und Ländervertreter am 3. März erneut beraten.
 
Corona-Mutationen bereiten Sorge
 
Kanzlerin Merkel äußerte einerseits Zufriedenheit mit der erreichten Senkung der Infektionsrate, welche sich stetig dem angestrebten Inzidenzwert von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen nähert. Gleichzeitig warnte sie jedoch vor einem zu frühen Nachlassen der Vorsicht. Besonders die mutierten Varianten des Coronavirus werfen ein neues Licht auf die Infektionszahlen und stellen einen nicht berechenbaren Faktor dar. Eine dritte Infektionswelle in Deutschland soll unbedingt vermieden werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.
Schweiz Flagge Matterhorn
14.01.2022

Schweiz verkürzt Gültigkeit der Corona-Impfung

Der Schweizer Bundesrat hat beschlossen, die Gültigkeit des Corona-Zertifikats zu verkürzen. Impfungen werden demnach statt 365 Tagen nur noch 270 Tage lang anerkannt.
Kanaren Calima Sandsturm
14.01.2022

Kanaren: Sturmwarnung und Calima bis Samstag

Auf den Kanaren herrscht aktuell eine angespannte Wetterlage. Zum Ende der Woche gilt auf mehreren Inseln eine Sturmwarnung, zudem wird mit dem Staubwind Calima gerechnet.
New York Freiheitsstatue
14.01.2022

New York City verschärft Impfnachweispflicht für Restaurants ab 29. Januar

Schon bald müssen in New York City alle Personen ab fünf Jahren einen Impfnachweis für das Betreten vieler öffentlicher Einrichtungen vorlegen. Die Maßnahme soll ab dem 29. Januar gelten.
Mykonos Windmühlen
13.01.2022

Griechenland verlängert Corona-Maßnahmen bis 23. Januar

Griechenland hat die aktuell geltenden Corona-Maßnahmen um zunächst eine Woche verlängert. Sie sind nun bis zum 23. Januar in Kraft.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.