Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Dominikanische Republik: Verkauf von Alkohol am Strand verboten

München, 23.04.2021 | 09:40 | soe

Die Dominkanische Republik hat den Verkauf von Alkohol an Stränden sowie auf Ausflügen am 21. April vorerst verboten. Dies berichtet das Lokalmedium Dominican Today unter Berufung auf das Tourismusministerium des Landes. Hintergrund ist der Schutz von Touristen vor gepanschten alkoholischen Getränken, die in dem Karibikstaat in jüngster Zeit vermehrt aufgetaucht waren.


Dominikanische Republik Catalina Island
In der Dominikanischen Republik ist der Verkauf von Alkohol am Strand vorerst verboten.
Das Verbot betrifft den Verkauf, nicht aber den Verkehr von Alkohol am Strand. Wie die Tourismusbehörde Mitur auf ihrer Homepage meldet, dient die Maßnahme der Festigung der Dominikanischen Republik als sicheres Reiseziel, weshalb insbesondere Touristengebiete nun verstärkt kontrolliert werden sollen. Noch seien jedoch keine Fälle von gefälschtem Alkohol in touristischen Regionen bekannt. In dortigen Unternehmen und Gastronomiebetrieben, die weiterhin zum Verkauf von Alkoholika berechtigt sind, wird es vermehrt Stichprobenkontrollen geben. Die dominikanischen Behörden reagieren mit dem Verkaufsverbot auf mehrere Vorfälle im Land, bei denen Menschen nach dem Konsum gefälschter Alkoholika Gesundheitsschäden erlitten hatten. Auch Todesfälle wurden gemeldet. Beschlossen wurden die Maßnahmen während einer Sitzung des Tourismuskabinetts unter Leitung von Minister David Collado am 21. April.
 
Beimischung von unangenehmem Aroma als Schutz
 
Zuletzt waren in der Dominikanischen Republik mehrfach gefälschte Alkoholprodukte in Umlauf gekommen, die mit Methanol versetzt waren. Der Verzehr dieser Alkoholverbindung kann zur Erblindung oder zur Vergiftung führen. Deshalb verpflichtet das dominikanische Gesundheitsministerium die Methanol importierenden Firmen des Landes von nun an, dem Stoff ein unangenehmes Aroma beizumischen. Dieses soll verhindern, dass Menschen ihn trinken. Darüber hinaus wird an der Implementierung eines Rückverfolgbarkeitssiegels gearbeitet, das die Unterscheidung von originalen alkoholischen Getränken und gefälschten Produkten ermöglichen soll.
 
Einreise in die Dominikanische Republik
 
Urlaub in der Dominikanischen Republik ist möglich, die Einreise ausländischer Touristen erlaubt. Bei Ankünften aus Deutschland ist ein elektronisches Ein- und Ausreiseformular („E-Ticket“) auszufüllen, zudem werden an den Flughäfen Temperaturmessungen und stichprobenartige Atemtests durchgeführt. Zeigen sich dabei Auffälligkeiten, ist der Einreisende zu einem PCR-Test verpflichtet. Durch das Mitführen eines negativen, maximal 72 Stunden alten PCR-Testergebnisses können diese Untersuchungen umgangen werden. Die Dominikanische Republik gilt derzeit als Corona-Risikogebiet, es herrscht eine Reisewarnung.

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand Pattaya
08.02.2023

Thailand: Das sind die aktuellen Einreisebestimmungen

Thailand hat seine Grenzen geöffnet und die Einreisebestimmungen auf ein Minimum reduziert. Reisende aus Deutschland benötigen für kurze Aufenthalte nur einen gültigen Reisepass.
china hongkong
08.02.2023

Hongkong: Einreise ohne Impfnachweis

Personen, die nach Hongkong reisen, müssen keinen Impfnachweis mehr vorlegen. Ab dem 6. Februar genügt zur Einreise ein negativer PCR-Test oder ein Antigen-Schnelltest.
Deutschland: Sachsen, Sächsische Schweiz, Bastei
07.02.2023

Sächsische Schweiz: Aussichtsplattform auf dem Basteifelsen eröffnet

Auf dem Basteifelsen hat eine neue Aussichtsplattform eröffnet. Die teilweise freischwebende Konstruktion in der Sächsischen Schweiz lässt Reisende auf der beliebten Bastei staunen.
Österreich: Tirol
06.02.2023

Österreich: Lawinengefahr in mehreren Bundesländern

Nach ergiebigen Schneefällen warnen die Behörden in den österreichischen Alpen vor einer erhöhten Lawinengefahr. Wintersportlerinnen und Wintersportler sollten die ausgewiesenen Pisten nicht verlassen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
06.02.2023

Frankreich: Weitere Streiks im Februar angekündigt

Am 7. und 8. sowie am 11. Februar werden erneut größere Proteste in Frankreich erwartet. Nach wie vor protestieren viele Französinnen und Franzosen gegen die geplante Rentenreform der Regierung.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.