Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Dominikanische Republik hebt Ausgangssperre landesweit auf

München, 08.10.2021 | 14:18 | rpr

In der Dominikanischen Republik entfällt mit Wirkung zum 11. Oktober der landesweite Ausnahmezustand. Wie das Nachrichtenmagazin Dominican Today berichtet, wurde dies am vergangenen Mittwoch von der Regierung des Karibikstaates bekanntgegeben. Damit einher geht auch der Entfall der nächtlichen Ausgangssperre in allen Teilen des Landes.


Dominikanische Republik Catalina Island
Ab dem 11. Oktober entfällt in der Dominikanischen Republik landesweit der Ausnahmezustand.
Ab kommendem Montag soll in der gesamten Dominikanischen Republik der Ausnahmezustand aufgehoben werden. Das verkündete der Rechtsberater der Regierung, Antoliano Peralta, in einer Pressekonferenz am vergangenen Mittwoch in Santo Domingo. Damit entfallen im gesamten Karibikstaat die Bewegungseinschränkungen. Auch die nächtliche Ausgangssperre wird infolgedessen aufgehoben, welche aktuell in weiten Teilen des Landes zwischen 23 und 5 Uhr gilt. Peralta weist darauf hin, dass die Maskenpflicht sowie die Einhaltung eines Mindestabstands zu anderen Personen weiterhin in Kraft bleiben wird. Auch am nationalen COVID-19-Impfplan der Regierung soll weiterhin festgehalten werden. Der rechtliche Rahmen für die Verabschiedung des Ausnahmezustandes wird von der Regierung noch bekanntgegeben.
 
Ausgangssperre nun landesweit aufgehoben
 
Bereits in den vergangenen Wochen wurde in den Regionen National District, La Altagracia und Espaillat die nächtliche Ausgangssperre aufgehoben. Diese Entscheidung basierte auf dem Öffnungsplan der Regierung hinsichtlich der Corona-Beschränkungen, in dem bei einer Impfquote von über 70 Prozent die Voraussetzung für die Aufhebung der Ausgangssperre geschaffen wird. Mit Stand zum 7. Oktober 2021 gelten landesweit 4.947.154 der rund 10,9 Millionen Einwohner als vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Die Dominican Medical Association, kurz CMD, äußert sich kritisch gegenüber der nun landesweit folgenden Aufhebung der Ausgangssperre. Laut Aussage des Präsidenten der CMD, Waldo Ariel Suero, hätte die dominikanische Regierung auf eine höhere Impfquote im Land warten sollen.
 
Dominikanische Republik aktuell kein Hochrisikogebiet
 
Aus deutscher Sicht wird die Dominikanische Republik aktuell weder als Hochrisiko- noch Virusvariantengebiet eingestuft. Demzufolge besteht für Reiserückkehrer nach Deutschland nach Ankunft keine Quarantänepflicht. Für die Einreise in den Karibikstaat ist von allen Reisenden zu Ein- und Ausreisezwecken ein elektronisches Einreiseformular ausfüllen. Darüber hinaus werden bei Einreisenden stichprobenartig Gesundheitskontrollen durchgeführt, dessen Mitwirkung verpflichtend ist. Bei Verdacht auf eine COVID-19-Erkrankung wird eine Isolation angeordnet. Von den Gesundheitskontrollen befreit sind Reisende, die einen negativen, maximal 72 Stunden alten PCR-Test oder einen Impfnachweis vorlegen können.

Weitere Nachrichten über Reisen

Vulkan Bali
05.03.2024

Neujahr auf Bali: Der Tag der Stille "Nyepi" findet am 11. März statt

Auf Bali feiern die gläubigen Einheimischen Nyepi, den Tag der Stille. Am 11. März bleiben einschließlich der Reisenden alle zuhause. Sogar der Flughafen stellt den Betrieb ein.
Bahnhof_Bahn_Streik_Verspätung_Uhr
04.03.2024

Bahnstreik ab Donnerstag sorgt für Chaos

Es zeichnete sich bereits ab: Ab Donnerstag wird bei der Deutschen Bahn erneut gestreikt. Es ist mit weitreichenden Auswirkungen im Fernverkehr zu rechnen.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
04.03.2024

Peru: Machu Picchu-Züge auf Nebenstrecke fallen bis 20. März aus

Nach heftigen Unwettern ist eine Bahnstrecke nach Machu Picchu stark beschädigt. Züge fallen bis Mitte März aus. Die Anreise ist dennoch möglich.
Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.